Connect with us

Koblenz

Neue Ausstellungskooperation zwischen Künstlerhaus Schloss Balmoral und den städtischen Museen Koblenz

Veröffentlicht

am

Bild: Eine Kooperation, die aufgrund ihres Charakter auch auf Landesebene Aufmerksamkeit erfährt. Prof. Dr. Jürgen Hardeck, Staatssekretär (v. l.), Dr. Margit Theis-Scholz, Kulturdezernentin, Lotte Dinse, Leiterin Künstlerhaus Schloss Balmoral, Prof. Dr. Beate Reifenscheid, Leiterin Ludwig-Museum, Dr. Matthias von der Bank, Leiter Mittelrhein-Museum. Foto: Stadtverwaltung

BAD EMS/KOBLENZ Die Stadt Koblenz, das Ludwig Museum Koblenz, das Mittelrhein Museum Koblenz und das Künstlerhaus Schloss Balmoral Bad Ems freuen sich bekanntzugeben, dass die Abschlussausstellungen der internationalen Anwesenheitsstipendiat*innen und der Projekt-, Reise- und Austauschstipendiat*innen mit Bezug zu Rheinland-Pfalz zukünftig alternierend im Museum Ludwig und im Mittelrhein-Museum gezeigt werden. Die erste Ausstellung des Stipendiat*innen-Jahrgangs zum Thema »Spielen« wird in 2023 im Museum Ludwig präsentiert.

Kulturdezernentin der Stadt Koblenz, PD Dr. Margit Theis-Scholz, verdeutlicht: “Mit der Kooperation der zwei Museen und dem Künstlerhaus Schloss Balmoral, Einrichtung der Kunsthochschule Mainz, gelingt es, die regionale Kulturarbeit sinnvoll enger zu vernetzen. Gleichzeitig gehen aus der zukünftigen intensiveren Zusammenarbeit und der Partnerschaft bei den Stipendiatenausstellungen sicherlich fruchtbare gegenseitige Impulse und Anstöße zur Weiterentwicklung der Museumsarbeit hervor.”

Anzeige

Mit den beiden Ausstellungshäusern stehen dem Künstlerhaus Schloss Balmoral zwei professionelle und renommierte Partnerinstitutionen zur Seite. Sie bieten den Künstler*innen hochkarätige Bühnen zur Präsentation und Diskussion ihrer Werke. Den Museen bietet sich hier die Chance, dem Publikum einen äußerst vielseitigen und multimedialen Einblick in das aktuelle nationale und internationale Kunstschaffen auf höchstem künstlerischem Niveau zu gewähren.

Anzeige

Im Künstlerhaus Schloss Balmoral wird Interdisziplinarität und Internationalität gelebt. Beides passt hervorragend zum Ludwig Museum, weshalb wir die Kooperation sehr begrüßen“, betont Prof. Dr. Beate Reifenscheid, Direktorin des Ludwig Museums.

Die Abschlussausstellungen des Künstlerhauses sind international besetzte Themenausstellungen mit jährlich wechselnden inhaltlichen Schwerpunkten. Sie ermöglichen und fördern eine multiperspektivische und generationenübergreifende Auseinandersetzung mit gegenwärtig relevanten Themen und Entwicklungen in Kunst und Gesellschaft.

Kulturstaatssekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck: „Die Errichtung des Künstlerhauses Schloss Balmoral ist sicherlich die wichtigste Entscheidung der rheinland-pfälzischen Kulturpolitik für die Weiterentwicklung der Bildenden Kunst in diesem Land gewesen. Das Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems kooperiert mit anderen (Kunst-) Institutionen in Rheinland-Pfalz, von der Kunsthochschule Mainz über das Ludwigmuseum Koblenz bis zum Arp-Museum, um den Stipendiatinnen und Stipendiaten eine bestmögliche Beratung und Unterstützung durch Expertinnen und Experten zu ermöglichen. Dass das im Arp Museum Bahnhof Rolandseck bis 2020 praktizierte Model der kuratierten Jahresausstellung des Stipendiatenjahrgangs nun in Koblenz mit den beiden Museen fortgeführt werden kann, ist ein wichtiges Signal. Denn das Zeigen von bildender Kunst in einem musealen Kontext ist ein wichtiger Baustein in der Vita eines jeden Künstler bzw. einer Künstlerin.“

Im Rahmen der Kooperation stellen die Museen dem Künstlerhaus nicht nur ihre Ausstellungsräume zur Verfügung, sondern konzipieren in Zusammenarbeit mit Schloss Balmoral ein vielschichtiges Vermittlungs- und Bildungsprogramm, das bestimmte Themen aus den Ausstelllungen aufgreift und reflektiert. Dieser Transfer von Wissen und Erfahrungen verspricht große Synergieeffekte und Mehrwerte für beide Seiten. Die Kooperation erlaubt den beteiligten Institutionen, ihre öffentliche Wahrnehmung zu stärken und ihr Publikum zu erweitern.

Dr. Matthias von der Bank, Direktor des Mittelrhein-Museums hebt hervor: “Die Bestände des Mittelrhein-Museums umfassen zweitausend Jahre Kunst- und Kulturgeschichte. Seit seiner Gründung 1835, womit es zu den ältesten bürgerlichen Museen in Deutschland gehört, begleitet es die Entwicklung der Kunst in der Region. Durch die Kooperation mit Schloss Balmoral wir diese Geschichte in die Zukunft fortgeschrieben. Auch die allerneuesten künstlerischen Positionen sind nun im Museum vertreten. Schloss Balmoral rückt damit als wichtiger Ort künstlerischer Innovation noch deutlicher in den Blickpunkt der Koblenzer Bürgerschaft.”

Lotte Dinse, Leiterin des Künstlerhauses Schloss Balmoral, unterstreicht: „Ich freue mich außerordentlich, dass es mit unseren neuen Partnerinstitutionen möglich ist, die Werke der Stipendiat*innen in zwei renommierten Ausstellungshäusern in Rheinland-Pfalz zu präsentieren. Ausstellungen und der Austausch mit dem Publikum sind ein essentieller Bestandteil unseres Stipendienprogramms. Besonders freut mich, dass mit der neuen Kooperation eine stärkere Anbindung an unsere Nachbarstadt Koblenz entstehen wird.“

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Koblenz

MdB Rudolph: Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus hilft dabei, unsere Demokratie zu schützen

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Rheinland-Pfalz unterstützt alle, die mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus konfrontiert sind. Seit kurzem ist die Beratungsstelle beim Weiterbildungsträger Arbeit und Leben gGmbH angesiedelt. Zuvor war der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) der Träger. Für den SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Thorsten Rudolph ist die Arbeit gegen Rechtsextremismus überaus wichtig. Daher informierte er sich bei den Mitarbeitenden der Koblenzer Beratungsstelle – eine von vier im Land – über die aktuelle Situation.

An die Beratungsstelle wenden können sich unter anderem Schulen und andere Bildungsstätten, Initiativen, Kommunen, Parteien, Gewerkschaften, Unternehmen, Religionsgemeinschaften, aber auch Einzelpersonen, die mit Rechtsextremismus konfrontiert sind. Etwa dann, wenn rechtsextreme Flugblätter verteilt werden, wenn sich Kinder, Jugendliche oder Erwachsene rechtsextremistisch äußern oder wenn Stimmung gegen Flüchtlinge oder Muslime gemacht wird.

Anzeige

„Es gibt Möglichkeiten, sich gegen Rechtsextremismus zur Wehr zu setzen. Und die Mitarbeitenden der Beratungsstelle wissen bestens über diese Bescheid“, sagte Rudolph nach dem Gespräch. Im Gespräch betonten die Mitarbeitenden der Beratungsstelle, dass man es in den vergangenen Jahren häufig mit Mischszenen zu tun gehabt hätte – etwa aus Querdenkern, Reichsbürgern und Neonazis. Rechtsextreme würden zudem gezielt versuchen, gesellschaftliche Gruppen zu unterwandern, was sich zum Beispiel bei den sogenannten „Corona-Spaziergängen“ gezeigt hätte.

Anzeige

Zudem sei auch eine terroristische Radikalisierung in Teilen der rechten Szene zu beobachten gewesen. In der täglichen Arbeit ist die Beratungsstelle oft in Schulen aktiv. So versuchen die Mitarbeitenden die Lehrerinnen und Lehrer durch Gespräche und Informationsmaterial handlungsfähiger zu machen und ihnen Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie menschenfeindlichen Überzeugungen und Äußerungen begegnen können.

MdB Rudolph: Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus hilft dabei, unsere Demokratie zu schützen

Zudem veröffentlicht die Beratungsstelle auch eigenes Informationsmaterial. Thorsten Rudolph dankte für die Informationen. In dem Gespräch ging es unter anderem auch um das geplante Demokratiefördergesetz, mit dem der Bund die Grundlage dafür schaffen will, dass Projekte zur Demokratieförderung, politischen Bildung und Prävention verstärkt ergriffen und längerfristig finanziert werden können. „Eine der größten Gefahren für die Demokratie kommt von rechts. Durch das neue Gesetz halten wir dagegen, indem wir die Planungssicherheit für demokratiefördernde Projekte wie eben die Mobile Beratung stärken“, sagt Rudolph.

„Das Gesetz muss aber letztlich so ausgestaltet sein, dass es für die einzelnen Stellen auch eine Verbesserung bringt. Daher bin ich froh für einen engen Austausch mit den Mitarbeitenden, damit ich mögliche Anliegen auch mit nach Berlin nehmen und die Informationen dort in den Beratungsprozess einspeisen kann.“

Die Beratungsstelle der Mobilen Arbeit gegen Rechtsextremismus ist wie folgt zu erreichen: Telefon 0261/973 58 15, per E-Mail an regionalstelle-nord@mbr-rlp.de oder im Internet unter www.mbr-rlp-nord.de

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Koblenz

Über 2.000 Euro für Frauenhäuser gesammelt: Spendenlauf rückt Gewalt gegen Frauen ins Bewusstsein

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ/MAYEN Mehr als 200 Teilnehmer haben 2.323 Euro für Frauenhäuser der Region erlaufen. Der virtuelle Spendenlauf „Laufend gegen Gewalt“ vom 14. Februar bis zum 8. März war eine gemeinsame Aktion der Gleichstellungsbeauftragten der Landkreise Rhein-Lahn, Westerwald, Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz. Der Spendenscheck wurde jüngst an den Förderverein des Frauenhauses Koblenz übergeben. Die Vorsitzende Nora Salvadori wird den Betrag auf die drei Frauenhäuser der Region verteilen.

Wir freuen uns, dass mit dem Spendenlauf die Frauenhäuser unterstützt werden, aber auch, dass das Thema Gewalt gegen Frauen ins Bewusstsein gerückt wird. Denn es geht hier nicht um Einzelschicksale“, sagten die Gleichstellungsbeauftragten. Statistisch gesehen wird jede vierte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt durch ihren (Ehe-)Partner oder Freund. Jeden dritten Tag stirbt eine Frau durch häusliche Gewalt. Die vorhandenen Schutz- und Beratungsangebote reichen bei Weitem nicht aus und sind schlecht finanziert. Frauenhäuser sind Schutzeinrichtungen für von Gewalt betroffene Frauen mit und ohne Kinder.

Anzeige

Ein großes Dankeschön gilt allen, die mitgelaufen sind und ihre Solidarität mit den betroffenen Frauen gezeigt haben“, dankten die Gleichstellungsbeauftragten den Teilnehmenden. Die organisatorische Betreuung des Spendenlaufes übernahm Katja Dasbach (www.katjas-laufzeit.de). Im letzten Jahr wurden die Spendengelder für das Ferienprogramm des Frauenhauses Mayen-Koblenz, die Durchführung der Projekte „Gegen die Angst“ und „Wilde Kinder – Zufluchtsort Natur“ des Frauenhauses Westerwald sowie für die Anschaffung eines Bällebades und die Realisierung mehrerer Freizeitausflüge im Frauenhaus Koblenz verwendet.

Anzeige

In Rheinland-Pfalz tragen 18 Frauenhäuser, zwölf Frauennotrufe, 18 Interventionsstellen, zwei Mädchenunterstützungseinrichtungen und vier Beratungsstellen mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration dazu bei, betroffene Frauen zu schützen und zu unterstützen. Von Gewalt betroffene Frauen können sich telefonisch unter 08000/116-016 Hilfe holen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Koblenz

Meilenstein für den Koblenzer Radverkehr: Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof eröffnet

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ Es ist ein Projekt, welches langfristig die Fahrradinfrastruktur in Koblenz stärken soll – das neue Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof. Nach rund sechs Monaten Bauzeit konnten Oberbürgermeister David Langner, Baudezernent Bert Flöck und das Radverkehrsteam der Stadt Koblenz rund um den Radverkehrsbeauftragten Tobias Weiß-Bollin nunmehr das Projekt der Öffentlichkeit übergeben.  

Am Bahnhofsplatz, zwischen der Landesbibliothek und dem Haupteingang des Hauptbahnhofs, können Fahrradbegeisterte ab sofort ihre Räder sicher abstellen. Insgesamt stehen 150 Stellplätze im Doppelstocksystem, 52 Einzelstellplätze und 18 Stellplätze für Sonderfahrräder zur Verfügung. Für kleinere Reparaturen steht außerdem eine Station mit Werkzeug bereit. In naher Zukunft soll das Parkhaus auch mit E-Ladefunktionen ausgestattet werden, sodass E-Bikes auch vor Ort aufgeladen werden können. Zudem soll in den Schließfächern auch die Lademöglichkeit ergänzt werden. Für Oberbürgermeister David Langner bietet die neue Einrichtung am Hauptbahnhof einen Mehrwert für alle Radbegeisterten: „Das Fahrradparkhaus ist eine tolle Errungenschaft, da es eine sichere Abstellmöglichkeit für die Fahrräder bietet und die Attraktivität des Themas Fahrrad in Koblenz weiter steigert.“

Anzeige

Der Koblenzer Oberbürgermeister David Langner (links) und Baudezernent Bert Flöck (rechts) freuten sich, dass das neue Fahrradparkhaus am Koblenzer Hauptbahnhof ab sofort von der Öffentlichkeit genutzt werden kann. Foto: Stadt Koblenz/Andreas Egenolf

Ende September 2022 startete der Umbau der ehemaligen Postbankfiliale, in den insgesamt rund 630.000 Euro vonseiten der Stadt Koblenz investiert wurden. Dabei konnte die Rhein-Mosel-Stadt auf Fördermittel des Bundes aus dem „Sonderprogramm Stadt und Land“ in Höhe von 430.000 Euro zurückgreifen. Baudezernent Bert Flöck sagte bei der Eröffnung: „Wir setzten mit der Eröffnung des Fahrradparkhauses einen weiteren Schritt in die richtige Richtung und unterstützen den Radverkehr in Koblenz. Schließlich zählt der Bau laut Verkehrsentwicklungsplan zu einer der wichtigsten Fördermaßnahmen des städtischen Radverkehrs.“

Anzeige

Weit über 200 sichere Abstellmöglichkeiten bietet das neue Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof für Nutzerinnen und Nutzer. Foto: Stadt Koblenz/Andreas Egenolf

Der städtische Radverkehrsbeauftragte Tobias Weiß-Bollin nutzte die Gelegenheit, um sich bei den beteiligten Ämtern und Firmen für die schnelle und sehr gute Arbeit zu bedanken. Gleichzeitig hoffte er, dass die Kombination aus sicheren Abstellmöglichkeiten, Schließfächern und einer attraktiven Preisgestaltung von den Radbegeisterten angenommen wird. 

Wer nun zukünftig sein Fahrrad im dafür vorgesehenen Parkhaus rund um die Uhr abstellen möchte, kann sich online einen Platz unter www.koblenz.de/fahrradparkhaus reservieren. Interessierte können sich hier zwischen einem Tages-, Monats- oder Jahresticket entscheiden. Um in das Fahrradparkhaus zu gelangen, erhalten sie im Anschluss einen Zugangscode, der den Zugang zum videogesicherten Fahrradparkhaus ermöglicht.  

Auch eine Fahrradreparaturstation, die hier von Ralph Emmerich vom Radverkehrsteam der Stadt Koblenz genutzt wird, gehört zur Einrichtung des neuen Fahrradparkhauses am Hauptbahnhof. Foto: Stadt Koblenz/Andreas Egenolf

Mit dem neuen Fahrradparkhaus verdeutlichen wir, dass unsere Nominierung beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club beim Fahrradklima-Test 2022 in der Kategorie ,Aufholer‘ gerechtfertigt ist. Wir dürfen uns allerdings auf dieser Nominierung nicht ausruhen und müssen unsere Bemühungen rund um das Thema Radverkehr weiter vorantreiben“, erklärte Oberbürgermeister David Langner bei der Vorstellung des neuen Fahrradparkhauses.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier