Connect with us

Gesundheit

Gesundheit und satt zu essen, das ist es, worauf es ankommt!

Veröffentlicht

am

Da geht einem doch das Herz auf!? Rinderbraten nach alter Tradition im Bräuer geschmort.

SCHÖNBORN Schön auch, wenn’s immer mal etwas zum Lachen gibt und das Wetter und die Zeit es zulassen, dass das Motorrad aus der Garage darf. Mit den Kumpels eine kleine Tour fahren, einen Schoppen genießen bei unterhaltsamen Gesprächen weiß er sehr zu schätzen. Mittags ein gutes warmes Essen, in diesem Fall ein geschmorter Rinderbraten mit Salzkartoffeln, Spinat und einer guten Soße, zubereitet ganz klassisch und nach altem Brauch im Bräter von seiner Frau Gisela ist ihm ein Hochgenuss.

«Ich mag’s einfach und gut», ist sein Kommentar dazu. Karl-Heinz van Vugt ist ein bescheidener Mensch, der mit den einfachen Dingen des Lebens glücklich und zufrieden ist. Der nunmehr fünfundsiebzigjährige Metzgermeister aus Schönborn packt genauso wie seine Frau Gisela van Vugt im Familienbetrieb noch täglich feste mit an. «Klar, die Knochen werden älter», sagt Karl-Heinz van Vugt schmunzelnd. «Aber was willst du machen? So ist das nunmal!»

Anzeige

«Ich glaube so ganz ohne Arbeit und Aufgabe wäre mir und meiner Frau Gisela ziemlich schnell ziemlich langweilig», bemerkt der Metzgermeister aus dem Einrich. «Wir sind es über die vielen Jahre einfach so gewöhnt und mein Beruf hat mir immer Spaß gemacht!» «Wir haben schwierige Zeiten und für meinen Sohn Dirk und seine Frau Nicole ist in der momentanen Situation nichts einfacher geworden.»

Da geht einem doch das Herz auf!? Rinderbraten nach alter Tradition im Bräuer geschmort.

«Sie, als Betriebsinhaber und Chefs, stehen schon seit einigen Jahren vor immer neuen Herausforderungen, so wie alle mittelständischen Handwerksbetriebe», sagt Karl-Heinz van Vugt nachdenklich. «Meine Frau Gisela und ich unterstützen unseren Familienbetrieb, so gut es geht, gerne und wir richten den Blick gemeinsam nach vorne.»

«Wir sind es – als mittelständischer Familienbetrieb – gewohnt anzupacken und Probleme zu lösen, jeden Tag wieder aufs Neue. Wem nützt es auch, wenn wir den Kopf in den Sand stecken würden?» «Mein Sohn Dirk und seine Frau Nicole tragen eine große Verantwortung, für den Familienbetrieb, dessen Tradition und für unsere Mitarbeiter, die z. T. schon über vierzig Jahre bei uns arbeiten und für unsere treuen Kunden. Das ist alles nicht mehr so einfach wie noch vor wenigen Jahren», resümiert der altgediente Metzgermeister.

Abschließend sagt Karl-Heinz van Vugt: «Wir sind ein wichtiger Nahversorger für die Menschen im Einrich und ich habe großes Vertrauen in meinen Sohn und meine Schwiegertochter, dass sie gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unser Schiff auf Kurs halten werden auch in der derzeit stürmischen See!»

Dann merkt er noch an: «Zuversicht, eine positive Grundeinstellung und der unbedingte Wille, das zu erhalten, was die Generationen zuvor aufgebaut haben ist die DNA des mittelständischen Handwerks und damit auch unsere!» Gut wäre, wenn die Politik es jetzt zeitnah schafft, durch klare Ansagen und konkrete Hilfe dafür zu sorgen, dass wir die Grundlagen bekommen, die notwendig sind, um weiter effektiv arbeiten zu können und die Menschen im Einrich mit guten und handwerklich hergestellten Nahrungsmitteln zu versorgen!!» Text: Andy Walther

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

First Responder Loreley unterzeichnen Vertrag mit ASB Westerwald

Veröffentlicht

am

von

LORELEY Ab dem neuen Jahr werden die First Responder Gruppen in der Verbandsgemeinde (VG) Loreley unter der Flagge des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) an den Start gehen. Die Vertragsunterzeichnung aller Beteiligten in der Zusammenarbeit der Ersthelfersysteme, den sogenannten First Respondern, aus den Ortsgemeinden Bornich, Reitzenhain und Weisel, der VG Loreley, dem betreuenden Arzt Manuel Molitor sowie dem ASB war nun Anlass, gemeinsam mit den Aktivenvertretern nach vorne zu blicken. „Es ist uns gelungen, dem Willen der First Responder nachzukommen und deren Arbeit auf zukunftsfähige Beine zu stellen. Wir haben die Ortsgruppen in den vergangenen Monaten eng in die Gespräche einbezogen, damit der künftige Weg vor allem an den Bedürfnissen der Ersthelfer/innen ausgerichtet werden konnte“, so Bürgermeister Mike Weiland nach der Vertragsunterzeichnung.

Die Einrichtung der First Responder-Systeme erfolgt auf Grundlage des Brand- und Katastrophenschutzgesetzes. Ziel dieser First Responder-Systeme ist dabei die Verkürzung der sogenannten therapiefreien Intervalle bis zum Eintreffen des hauptberuflich organisierten Rettungsdienstes. In der Zuständigkeit der VG Loreley und der drei Ortsgemeinden Bornich, Reitzenhain und Weisel waren die First Responder in den vergangenen Jahren zur Ergänzung und Unterstützung des organisierten Rettungsdienstes in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz tätig. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Das Ehrenamt ist eine tragende Säule der Gesellschaft

RHEIN-LAHN Ohne ehrenamtlich engagierte Menschen wäre die Arbeit der Caritas undenkbar

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

Ww/RHEIN-LAHN Am 5. Dezember ist Internationaler Tag des Ehrenamtes. Der von den Vereinten Nationen (UN) 1985 ins Leben gerufene Gedenktag dient als ein besonderes Zeichen der Wertschätzung für das Engagement der vielen freiwilligen Helfer, die sich für die Gesellschaft einsetzen. Insbesondere in Deutschland ist ehrenamtliches Engagement allgegenwärtig: Laut dem Deutschen Freiwilligensurvey (FWS) setzen sich hierzulande rund 29 Millionen Menschen in ihrer Freizeit für das Gemeinwohl ein. Ihr Engagement ist dabei sehr unterschiedlich. Die einen sind Retterinnen und Retter, wenn die Not am größten ist. Sie löschen Feuer, bekämpfen Naturkatastrophen oder leisten Erste Hilfe. Andere wiederum übernehmen Aufgaben im Sportverein, begleiten Menschen mit Beeinträchtigungen im Alltag oder kümmern sich um die Integration von Geflüchteten. Auch die Arbeit der Caritas wäre ohne die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter undenkbar.

Ehrenamtliches Engagement ist und bleibt unersetzlich, da es eine Nähe zum Menschen vor Ort schafft, die hauptamtliche Arbeit schwer leisten kann“, sagt Rainer Lehmler. Der 54-Jährige Arzbacher muss es wissen: Lehmler ist als Referent für den Bereich Gemeindecaritas beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn tätig und somit erster Ansprechpartner für die vielen Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich bei der Caritas engagieren. Die Stabsstelle Gemeindecaritas wurde 2012 vom Caritasverband geschaffen und feiert somit in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. „Sie entstand, um das ehrenamtliche Engagement zu fördern, bestimmte Projekte zu begleiten, aber auch, um die Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden zu stärken“, erklärt Rainer Lehmler. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

OB äußert sich zur Forderung: Kommunen sollen Weihnachtsgeld für GKM-Beschäftigte zahlen

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ Oberbürgermeister David Langner hat großes Verständnis für Forderungen, dass die Beschäftigten des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein ihr Weihnachtsgeld in vollem Umfang ausgezahlt bekommen. „Allerdings steckt der Teufel wie immer im Detail“, macht Langner deutlich, „wir müssen die wirtschaftliche Perspektive im Auge behalten. Jetzt geht es konkret um das Weihnachtsgeld, aber was ist, wenn im Januar oder Februar wieder Geldprobleme auftreten?“ Die Stadt ist grundsätzlich bereit, über alle Sachverhalte zu reden und tut dies auch bereits. „Aber es gehören dann alle Gesellschafter mit an den Tisch, um hier eine Entscheidung zu treffen.“ (Pressemitteilung: Stadt Koblenz)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier