Connect with us

VG Diez

50 Jahre Verbandsgemeinde Diez – Eine Erfolgsstory – Happy Birthday!

Veröffentlicht

am

Geburtstagstorte der Verbandsgemeinde Diez

DIEZ Ich lebe von guter Suppe und nicht von schöner Rede... Mit den Worten von Molierés schnitt der Diezer Verbandsbürgermeister Michael Schnatz die Torte zum 50-Jährigen Geburtstag der Verbandsgemeinde Diez an und überreichte den zahlreichen Gästen ein Stück Kuchen. Wahrlich ein Grund zum Feiern zudem auch die Ehrengäste Willi Schäfer (ehem. Ratsmitglied), Günter Stein (ehem. 1. Beigeordneter) und der Amtsvorgänger Franz Klöckner anwesend waren.

Eigentlich war es ein nachträglicher Geburtstag denn bereits am 26. Mai hätte man die großartige Torte anschneiden dürfen. 1972 hieß der erste Bürgermeister Karl Günzler. Die neu gegründete Verbandsgemeinde Diez war geboren. Damals war die rheinland-pfälzische Gebietsreform nicht unumstritten da die Gemeinden einen Teil ihrer Selbstverwaltungsaufgaben aufgeben mussten. 20 Verbandsgemeinden entstanden auf freiwilliger Basis, 143 wurden per Gesetz erlassen. Dazu zählte auch die neue Verbandsgemeinde Diez. Kein leichter Anfang. Später erwuchs aus der Zwangshochzeit eine echte Liebeserklärung denn nur die Fusionen der 22 Ortsgemeinden, konnte eine zentrale Wasserversorgung etabliert und Grundschulen sowie Feuerwehren gemeindeübergreifend organisiert werden.

Synergieeffekte wurden in der Steuerverwaltung, Ordnungsamt, Bauverwaltung, Sozialverwaltung und Standesamt erzielt. Die Kostenersparnis war enorm. “Zu einer weiteren Kernaufgabe zählt, die Ortsgemeinden und die Stadt Diez umfassend zu unterstützen und ihre Interessen zu vertreten. Wichtig und nicht verhandelbar war und ist dabei, dass die Identitäten der Ortsgemeinden erhalten bleiben. Und ebenso wenig verhandelbar ist, dass wir stets eine bürgernahe Verwaltung sind und sein wollen. Fünfzig Jahre Verbandsgemeinde Diez – das sind auch fünfzig Jahre kommunale Politik, fünfzig Jahre Verwaltung, aber vor allem: fünfzig Jahre Gestaltung”, führt der Verbandsbürgermeister Michael Schnatz in seiner Rede aus. Wohl wahr.

Festtagsrede vom Diezer Verbandsbürgermeister Michael Schnatz

Fünfzig Jahre Verbandsgemeinde Diez – das sind natürlich auch fünfzig Jahre Service und Dienstleistung, die durch unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbracht werden. Sie erst sind es, die der Gebietskörperschaft „Verbandsgemeinde Diez“ echtes Leben einhauchen, ihr ein Gesicht geben und tatsächliches Handeln und Wirken ermöglichen”.

Über 25.000 Menschen leben in der Verbandsgemeinde. Die Stadt Diez ist mit über 11.000 Einwohner auch gleichzeitig der zentrale Anlaufpunkt für die Bürger. Neben den zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten gibt es auch vielfältige Freizeitangebote. Besondere Wahrzeichen sind das Schloss Oranienstein und das Grafenschloss. 

Ob Haushaltsplan, Personalausweis-Verlängerung oder komplexe Hochbaumaßnahmen – Sie und auch all ihre Vorgängerinnen und Vorgänger der letzten fünfzig Jahre verdienen Anerkennung, Respekt und Dank für die sicherlich nicht immer einfachen Aufgaben im Verwaltungsalltag. Denn sie sind für 22 Ortsgemeinden und die Stadt Diez, deren Ratsleute und Bürgermeister, vor allem aber für die Bürgerinnen und Bürger in unserer Region – und auch darüber hinaus! – wichtige und kompetente Ansprechpartner. Und das sind sie dergestalt, dass stets Menschen auf Menschen treffen, die auf Augenhöhe miteinander agieren. Sie gehen dabei verlässlich und individuell auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Anliegen ein, geben Rat und Hilfestellung und sorgen so dafür, dass „Bürgernähe“ keine Floskel, sondern gelebte Wirklichkeit sein kann – Tag für Tag, auch in den nächsten 50 Jahren. – Mindestens”, so der Diezer Verbandsbürgermeister Michael Schnatz.

Geburtstagstorte der Verbandsgemeinde Diez

Die Verbandsgemeinde Diez hat sich im Laufe seiner Geschichte zum Wohle der Bürger verändert und immer wieder neu erfunden. 2017 wurde mit dem Diezer Geisenbergtunnel einer der größten Bauprojekte in Rheinland-Pfalz begonnen und im März 2022 fertiggestellt. Mit dieser Umgehung wurde eine lang ersehnte Verkehrsberuhigung für die Innenstadt geschaffen. 

Foto von links: Willi Schäfer (ehemaliges Ratsmitglied) und der Diezer Verbandsbürgermeister Michael Schnatz beim Anschneiden der Festtagstorte

“In unserem Verwaltungsalltag sind in den letzten fünf Jahrzehnten unzählige neue, weitere Aufgaben hinzugekommen – zum Teil Aufgaben, die man sich 1972 nicht im Traum hätte vorstellen können. Auch die Anforderungen und die Rahmenbedingungen haben sich in den vergangenen fünf Dekaden deutlich verändert, gerade die letzten Jahre – und Monate – waren und sind geprägt von immer neuen, nicht selten un-vorhersehbaren Herausforderungen. Und ganz besonders in den kommenden Jahren ist aufgrund des gesellschaftlichen Wandels, aber auch mit Blick auf den Klimawandel, unser aller Bereitschaft erforderlich, dass wir uns nicht nur auf Veränderungen einlassen, sondern dass wir sie möglichst zum Vorteil der Bürgerinnen und Bürger gestalten“, teilte der Diezer Verbandsbürgermeister in seiner Festrede mit.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vereine

„Danke Schiri“: Helmut Löhle (Altendiez) und Alexander Wiediker (Diez) sind Kreissieger

Veröffentlicht

am

von

DIEZ Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Lahn hat im Rahmen der Aktion „Danke Schiri.“ zwei Schiedsrichter aus den eigenen Reihen für ihr Engagement an der Pfeife ausgezeichnet. In der Kategorie “Schiedsrichter bis 50 Jahre” wurde Schiedsrichter Alexander Wiediker aus Diez ausgezeichnet. Wiediker, der seit Juni 2020 an der Pfeife aktiv ist, pfeift aktuell Spiele bis zur Kreisliga B und ist als Assistent bis zur Rheinlandliga aktiv. Der “Mann für alle Fälle” wirbt regelmäßig bei seinem Heimatverein SV Diez-Freiendiez für das Schiedsrichterwesen und steht den Schiedsrichtern vor Ort regelmäßig als Ansprechpartner zur Verfügung. Auch die ein oder andere Regelkunde bei den Spielen konnte er schon geben, auch um den Schiedsrichter bei der Entscheidung auf dem Feld zu unterstützen. Außerdem setzte der 47-Jährige sich erfolgreich dafür ein, dass sein Heimatverein die Turnhalle für die Belehrungen zur Verfügung stellt und eine Trainingseinheit der Seniorenmannschaft entfällt, damit die heimischen Referees in der Sporthalle Weiterbildungsmaßnahmen im Futsal treffen können.

In der Kategorie “Schiedsrichter über 50” entschied sich der Kreisschiedsrichterausschuss für den Helmut Löhle. Derr 66-jährige Altendiezer ist bereits seit 1992 aktiv und pfeift für den TuS Schönborn. Helmut besticht durch absolute Loyalität gegenüber allen Schiedsrichterkameraden. “Ein kritisches oder schlechtes Wort über einen Schiedsrichterkameraden werden wir öffentlich nie von Helmut hören. Seine Sicht der Dinge bespricht er immer unter vier Augen mit dem Schiedsrichter”, so der heimische Schiedsrichterobmann Patrick Heim bei der Auszeichnung. Löhle leitet Spiele bis zur C-Klasse und steht auch als Ansprechpartner für jüngere Schiedsrichter zur Verfügung. In der vergangenen Werbekampagne zur Schiedsrichtergewinnung war der Altendiezer Schiedsrichter mit einem Foto auf einem Plakat vertreten und auch bei der Interview-Reihe im vergangenen Jahr wirkte er selbstverständlich mit. Löhle steht zwar nicht gerne im Vordergrund, doch auch genau für solche Personen, die sich nicht in den Vordergrund drängen, sind diese Auszeichnungen. (mehr …)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Recht

Rhein-Lahn-Kreis hat keinen Anspruch auf finanzielle Förderung für den Ausbau der K 31

Veröffentlicht

am

von

RHEIN-LAHN-KREIS Der Rhein-Lahn-Kreis hat gegen das beklagte Land Rheinland-Pfalz keinen Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung für den beabsichtigten Ausbau der K 31 im Bereich der Ortsdurchfahrt Fachingen und der freien Strecke von Fachingen bis Diez. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz. Der Rhein-Lahn-Kreis beantragte für den geplanten Ausbau der Straße im Jahr 2018 Zuwendungen in Höhe von insgesamt 662.300 €. Dies lehnte der Landesbetrieb Mobilität im Verwaltungs- und auch im anschließenden Widerspruchsverfahren im Wesentlichen mit der Begründung ab, der K 31 fehle es an der für die Förderung erforderlichen Voraussetzung ihrer Funktion als Kreisstraße.

Mit seiner dagegen beim Verwaltungsgericht Koblenz erhobenen Klage hatte der Rhein-Lahn-Kreis keinen Erfolg. Denn ein Ausbau der K 31, so die Koblenzer Richter, könne nicht gemäß den Regeln betreffend die Förderung von Kreisstraßen erfolgen. Der K 31 fehle es mangels einer überörtlichen Netzfunktion trotz ihrer Widmung an den Merkmalen einer Kreisstraße. Hierfür reiche es nicht aus, ein ansässiges Unternehmen für den Schwerlastverkehr an das überörtliche Verkehrsnetz anzuschließen. Vielmehr
müsse darüber hinaus auf der Straße zunächst ein Durchgangsverkehr innerhalb des Landkreises stattfinden.

Die Notwendigkeit der Einstufung als Kreisstraße ergebe sich auch nicht daraus, dass der westlich des Bahndamms gelegene Bereich von Fachingen nur über die K 31 an den überörtlichen Verkehr angebunden werden könne. Eine entsprechende Anbindung dieses Bereichs zusammen mit der Hauptgemeinde Birlenbach sei nämlich bereits hinreichend durch andere Straßen gewährleistet. Gegen die Entscheidung können die Beteiligten die Zulassung der Berufung beantragen (Pressemitteilung: Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 25. Oktober 2022, 1 K 48/22.KO)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Diez

Versammlung des Feuerwehrverbandes Rhein-Lahn bot viele Informationen

Vorstand im Amt bestätigt

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

DÖRNBERG Im Rahmen der 44. Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Lahn e.V. (KFV) in Dörnberg, wurde den Teilnehmern ein breites Angebot an Informationen geboten. Matthias Lammert, Landtagsabgeordneter aus dem Rhein-Lahn Kreis und Vizepräsident des Landtages, dankte dem Vorstand des Verbandes für seine gute Arbeit und ging auf aktuelle Themen für die Feuerwehren der Region ein. Als Vertreter des Innenministeriums sprach Herr Karn und gab aktuelle Einblicke in die Arbeit des Ministeriums. Hier informierte er die Anwesenden über die Vorhaben des neuen Innenministers, Michael Ebling. So sprach Karn über die Forderung der Enquete-Kommission auf Einrichtung einer Katastrophenschutzbehörde, die auch in naher Zukunft Gestalt annehmen soll. Weiter informierte Karn über den Stand der Beschaffung von Waldbrandtanklöschfahrzeugen und Abrollbehältern für den Katastrophenfall.

Für den verhinderten Landrat, Jörg Denninghoff, sprach der Kreisbeigeordnete Karl-Werner Jüngst, der sich bei den anwesenden Einsatzkräften für ihr Engagement bedankte. Jüngst sprach hier auch über die aktuellen Herausforderungen im Blick auf eine eventuell Energiemangellage. (mehr …)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier