Theaterstück "Mitten im Ort" begeistert die Zuschauer in Miehlen

Theaterstück “Mitten im Ort” begeistert die Zuschauer in Miehlen – Video im Beitrag

in VG Nastätten

MIEHLEN Da haben die Schauspieler von “Die Mühlbacher” zum großen Wurf ausgeholt. Mitten im Ort heißt das Theaterstück von dem künstlerischen Leiter Felix Braun welches aktuell in der Bürgerhalle in Miehlen vom 22. bis 24. April aufgeführt wird. Heute um 15 Uhr (Einlass 14 Uhr) findet die letzte Vorstellung statt. Restkarten sind an der Tageskasse erhältlich.

Anzeige

Der BEN Kurier sah sich die Uraufführung am vergangenen Freitag an. Bei dem Stück “Mitten im Ort” geht um den Dorfbrunnen in Miehen der Dreh- und Angelpunkt des Gemeindelebens ist. Dank einer alten Prophezeiung werden die Dorfstatuen Gottfried A. Fleischer, gespielt von Henrik Mosel und Hans Friedrich Werner, verkörpert von Lars von Glasow, zum Leben erweckt. Für den Gewinn bei einem Preisausschreiben soll der Brunnen auf Hochglanz poliert werden doch plötzlich verschwindet mit einem kleinen Schwein ein wichtiger Teil des Bildnisses. Ohne die Sau kann das Preisausschreiben nicht gewonnen werden.

Anzeige

Die beiden zum Leben erweckten Statuen kommentieren das Dorfleben mit so einigen spitzen Sprüchen. Sämtliche Klischees werden behandelt. In jedem Dorf gibt eine Zugezogene die niemals den Status einer Gebürtigen erreicht und natürlich darf man den berüchtigten Dorftratsch nicht außer Acht lassen.

Barbara Mailitius (links) und Lucas Egert

Wer die Comedian Harmonists mag, wird Henrik Mosel, alias der Statue Gottfried A. Fleischer, lieben. Wozu ein berühmtes Gesangsensemble wenn es der Solist schafft ein großes Publikum mit seiner Gesangsstimme zu faszinieren? Auch wenn die beiden vermeintlichen Statuen die Zuschauer durch ihre Schauspielkunst fesselten, wäre es vermessen auch nur einen aus der Theatergruppe hervorzuheben da alle an diesem Abend brillierten.

Andrea Zöller als Bürgermeistergattin Karoline Gross hatte viele Lacher auf ihrer Seite. In eigens erlernter lokaler Mundart zeigte sie so manche Stärke und Schwäche des tatsächlichen Dorflebens auf. Herrlich. Lucas Egert in der Rolle als Professor Dr. Bernd Rüdiger Meise verkörperte mit Wortwitz den typischen männlichen Chauvinisten. Das Tempo in dem Stück “Mitten im Ort” ist wohldosiert. Corona-geschuldet gab es wohl drei statt zwei Akte aber das war im Nachgang durchaus ein Vorteil. Im ersten Teil überschlugen sich die Pointen. Da hätte man noch glauben dürfen, dass es sich um eine reine komödiantische Aufführung handeln würde. Auch das wäre kein Nachteil gewesen. Das Publikum freute sich über den treffsicheren Humor der die Eigenheiten des Dorflebens schonungslos aufdeckte. Im zweiten Akt merkte man schnell, dass das Stück tiefsinnig war. Entschleunigt ging es zur großen Schauspielkunst über, wo man sich fragen durfte, ob man tatsächlich in einem Bürgerhaus mitten in Miehlen saß oder in einem kostspieligen Großstadttheater. Verstecken musste sich keiner der Schausspieler hinter den vermeintlichen Profis. Der einzige Unterschied dürfte die Entlohnung gewesen sein. Die Mühlbacher leben vom Applaus und der Anerkennung der Zuschauer und diese war zu Recht gigantisch. Den schnöden Mammon überlassen sie den hauptberuflichen Schauspielern doch verdient hätten sie ihn durchaus gehabt.

Die 1. Vorsitzende von “Die Mühlbacher” Andrea Zöller spielte die Bürgermeisterfrau

Im letzten Akt nimmt das Theater wieder sehr viel Fahrt auf.  Während Aliah Gregorius als schnoddernde und Zigaretten rauchende Chantal Schmidt, hervorragend die typische unterprivilegierte Dorfbewohnerin verkörperte, sorgte Michael Mathold in der Rolle der männlichen Venus für zahlreiche Lacher im Publikum. Und natürlich gehört zu einem solchen Stück auch eine rasende Reporterin. Die gab es mit Barbara Mailitis alias Susanne Kornmesser Lilienthal. Sie bestach in erster Linie durch eine gewollte Situationskomik. Immer wenn sie die Bühne betrat, erwarteten die Zuschauer eine gewollt skurrile Situation und sie wurden nicht enttäuscht.

Das Stück wurde am Klavier begleitet von Kay Freudenreich

Sigrid Àey in der Rolle des Orakels Jolante Salatmeier beeindruckte in einer deftigen Rentner-Rolle. Schon als Teenager schnupperte sie Theaterluft und zeigte auf der Miehlener Bühne, das Amateurtheater und große Schauspielkunst kein Widerspruch sein muss. Natürlich brillierten auch Michael Lenhardt als der Bürgermeister Alexander Gross, Stefanie Friedrich in der Rolle der Christiane Becker und Louisa Mathold als Elisabeth. Eine rundherum gelungene Veranstaltung.

Venus alias Michael Mathold (links) und Lars von Glasow (alias Hans Friedrich Werner)

Für den künstlerischen Leiter Felix Braun eine Premiere in Miehlen. Er schaffte es, mit seinem geschrieben Theaterstück “Mitten im Ort”, das Publikum zweieinhalb Stunden zu fesseln und genau das ist eine Kunst. Nie langweilig, rasant und der Wechsel zwischen bewussten komödiantischen Inhalten und großer Schauspielkunst. Dieses Theaterstück ist keineswegs nur für die Miehlener Ortsbürger interessant. Genauso gut hätte das Schauspiel in jeder anderen Gemeinde oder Stadt für Freude und Verständnis gesorgt. Da bleibt zu hoffen, dass die verwöhnten Theaterliebhaber nicht zu lange auf einen neuen großen Wurf der Mühlbacher warten müssen. Wir freuen uns darauf.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Nastätten

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier