Connect with us

VG Nastätten

Der Kirchenbus oder ,,Kirche kann auch anders!“

Veröffentlicht

am

Der Kirchenbus oder ,,Kirche kann auch anders!“

NASTÄTTEN Die meisten kennen mich als Titus Schlagowsky und andere auch als den Kneipenpastor. Ja, aus der Corona Not heraus habe ich mich mit Gabi, Heiner, Ralf zusammengetan und angefangen Andachten und Gottesdienste in der Kneipe zu feiern bzw. zu gestalten. Mittlerweile schon fast 2 Jahre und über 100 aufgezeichnete
Gottesdienste und Andachten. Das alles kann man bei YouTube oder Instagram sehen oder auch in meinem Buch nachlesen, was bezeichnenderweise der Kneipenpastor titelt (www.derkneipenpastor.de).

Anzeige

Aber was will ich mit diesem Schreiben? Im Sommer dieses Jahrs ist die Idee entstanden einen Kirchenbus ins Leben zu rufen. Einen richtigen Linienbus auszustatten als Kirche, mit all dem was eine Kirche zu bieten hat. Die Aufgabe soll getreu sein dem Alten Testament, …das Verlorene wieder zu suchen und zu finden (Altes Testament Hesekiel 34,16) Ja, ich weiß, dass in der Vergangenheit immer wieder große Fehler in unseren Kirchen gemacht wurden und auch noch gemacht werden! Hier passt ein ABER!

Anzeige

Aber Kirche ist von Menschen gemacht mit all ihren Fehlern, der Glauben der kommt von Gott selbst. Auch ich zweifle und verzweifle des Öfteren daran an der Institution der heutigen Kirche. Nein, ich möchte niemanden dazu bewegen nicht mehr zur Kirche zu gehen oder gar auszutreten. Im Gegenteil bleibt alle in der Kirche und verändert etwas, auch wenn es schwer ist. Mit einigen katholischen Kollegen bin ich mir einig, dass dringend etwas getan werden muss, um Menschen wieder zu Jesus Christus zu führen, die dem Glauben und der Kirche den Rücken gekehrt haben. Den Menschen wieder den Glauben näher zu bringen. Und dabei ist es absolut …. egal welcher Konfession Du oder Ihr angehört.

Und jetzt kommt der Kirchenbus ins Spiel. Nach dem Motto: ,,Kirche kann auch anders“, möchte ich, dass wir endlich wieder auch Menschen erreichen die eine Kirche nicht mehr von innen sieht oder sehen. Einen Bus hatten wir relativ schnell gefunden. Dank der Unterstützung meiner Frau, konnte dieser am 15.11.2021 mit 9 Personen und dem SWR-Fernsehen in Bayern abgeholt werden. Der Stellplatz ist bei der Firma Auto- Scheller in Bogel (schon jetzt vielen Dank dafür). Nun soll ein Altar nebst Taufbecken und WC eingebaut werden sowie im Heck ein großer Tisch für die Kinder und Jugendarbeit oder für seelsorgerische Gespräche, dabei sollen natürlich so viel wie möglich Sitzplätze erhalten bleiben. Auch wieder dabei sind Gabi, Heiner und Ralf.

Wir Alle machen das ehrenamtlich und ohne jeglichen kommerziellen Hintergrund. Außer mit dem Hintergrund der Verkündigung des Glaubens an Jesus Christus! Auch zu großem Dank verpflichtet bin ich der Zürich Versicherung in Emmelshausen, Daniel Bernd. Die Versicherung welche prompt die Zusage gemacht hat, dass solange der Kirchenbus für diesen Zweck unterwegs ist, die Versicherungsprämie dafür zu übernehmen! Von Herzen Dank auch dafür. Nun meine Bitte! Gern möchte ich so schnell wie möglich das Projekt realisieren. Dies wird aus eigenen Mitteln recht schwierig. Dankenswerterweise wird das SWR-Fernsehen einen langen Bericht über den Kirchenbus ausstrahlen, von der ersten Idee bis zum ersten Gottesdienst.

Ebenso wird ein Bericht beim Radio FFH und RPR1 erfolgen. Auf der Homepage werden fortlaufend Bilder und Berichte von Ralf Völzke IT-Dienstleistungen eingestellt werden. Wenn Du oder Ihr diese Idee unterstützen möchtet dann könnt ihr gern es tun unter der genannten Kontonummer tun.

Konto A. Schlagowsky, DE92 5706 2675 0100 1318 01, Verwendungszweck: ,,der Kirchenbus“

Es wird der erste Kirchenbus dieser Art in Deutschland sein und wir möchte anbieten Sie / Euch als Unterstützender eine Webemöglichkeit zu geben. Dieses können wir gern persönlich besprechen unter der Tel.-Nr. 0157-30148230

Dieses Projekt ist aus reiner Eigeninitiative entstanden ist, und dahinter auch keine der großen Kirchen steht, katholisch / evangelisch, deswegen kann auch leider keine Spendenquittung aus-gestellt werden. Ich selbst gehöre der evangelischen Kirche Hessen-Nassau an, aber auch katholische und Neuapostolische Menschen sind an diesem Projekt beteiligt. Nun noch ein kurzer Abriss zum geplanten mit dem Kirchenbus ,,Motto, Kirche kann auch anders…

Geplant sind:

• Andachten und Gottesdienste – z.B. in Ortschaften ohne Kirche Gottesdienste vor Konzerten oder Festivals, Konfirmandenunterricht
• Andachten, Gottesdienste vor Einrichtungen wie Altenheime oder Behinderteneinrichtungen
• ökumenische Ausrichtung und vor allen Dingen Menschen zu erreichen, die dem Glauben komplett fernstehen, also Missionsarbeit!
• Taufen, Hochzeiten, an ungewöhnlichen Orten, aber mit dem Bus zu erreichen sind
• Kindergottesdienst vor Ort mit der entsprechenden Einrichtung des Buses
• ökumenische Jugendgottesdienste vor Ort, mit Musik und oder Livemusik
• Bus für die seelsorgerische Arbeit z.b. für die Menschen von einem Unglück betroffen oder getroffen sind, auch als Rückzugsort
• ausleihen des Busses für Gemeinden, die Kirche einmal anders machen wollen
• auch Schulunterricht für Religion, um Kindern und Jugendlichen verstehen zu geben dass es Jesus Christus gibt er ein Wanderprediger war, der vielleicht heute Bus fahren würde
• (und hier ist Platz für eure Ideen) Schaut Euch gern die Homepage ,,derkneipenpastor“, oder ,,derkirchenbus“ an, oder Gottesdienste und Andachten bei YouTube, unter Kneipenpastor oder einfach Titus Schlagowsky an.

Danke für Eure und Ihre Unterstützung, nicht für uns, sondern für die Menschen, damit wir wieder eine große Gemeinde an Christen sein können und werden. Gott befohlen Ihr/Euer Titus Schlagowsky, Adolfsplatz 1 in 56355 Nastätten Email: titus.schlagowsky@gmx.de Tel. 0157-301482 30 (Pressemitteilung: Titus Schlagowsky).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

Ehemaliger Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn arbeitet jetzt bei einem Pflegedienst in Siegburg!

Veröffentlicht

am

von

RHEIN-LAHN/SIEGBURG Die Lebenshilfe Rhein-Lahn ist insolvent. Viele Mitarbeiter verloren ihren Job. Das Verfahren vor dem Koblenzer Landgericht, gegen den ehemaligen Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn Martin M., ist noch nicht terminiert. Am 14. April wurde er aus der Untersuchungshaft entlassen. Inzwischen scheint er beruflich eine neue Heimat bei einem Siegburger Unternehmen gefunden zu haben.

Anzeige

Die Firma wurde am 5. Juli 2022 gegründet. Geschäftsbereich sind haushaltsnahe Leistungen und ein ambulanter Pflegedienst. Auf der Webseite https://fbbetreuung.de sind Assistenz und Betreuungshilfen, Hilfen zur Förderung der Alltagskompetenz, Begleitung bei Arztbesuchen, Beratung und Betreuung von Familien, Erledigung des Wocheneinkaufs, Begleitung bei Einkäufen, die Reinigung der Wohnung und Waschen sowie Bügeln der Wäsche aufgeführt. Im ersten Moment ein ähnliches Konzept wie bei der Lebenshilfe Rhein-Lahn.

Anzeige

Auf der Webseite stößt der ehemalige Geschäftsführer auf dem Teambild mit einem Glas Sekt mit den Mitarbeitern an https://fbbetreuung.de/team/

Wenn man unter der angegebenen Firmentelefonnummer anruft, und niemand ans Telefon geht, meldet sich ein Anrufbeantworter: “Guten Tag, Sie sind verbunden mit der Vodafone Mailbox von: FB Betreuung Martin M.” Gerne hätten wir das Unternehmen zur genauen Tätigkeit des Herr Martin M. befragt. Nur wenige Minuten nach dem Anruf erhielten wir einen Rückruf der aufgelegt wurde, nachdem wir uns mit BEN Kurier am Telefon zu erkennen gaben.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Ein Tag mit Nastättens Verbandsbürgermeister Jens Güllering: Nelly Hanßke von der IGS zu Besuch im Rathaus

Veröffentlicht

am

von

NASTÄTTEN Was macht eigentlich ein Bürgermeister den ganzen Tag? Das wollte die IGS Nastätten Schülerin Nelly Hanßke (18), aus der 13. Klasse, von Nastättens Verbandsbürgermeister Jens Güllering wissen. Acht Stunden lang durfte sie einmal in den Alltag der Verwaltung hineinschauen und bei so manchen Vor-Ort Termin dabei sein.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Dabei entwickelten sich spannende Gespräche. Auf der einen Seite ging es um die Frage, was ein Verbandsbürgermeister alles bewegen kann und welche Aufgaben er hat und andererseits gab es einen Einblick auf die Sichtweise der Jugend und deren Alltagsprobleme. Alles wurde diskutiert. Vom Wahlrecht mit 16 über den ÖPNV bis hin zur Wasserversorgung, Jugendaktivitäten und vieles mehr.

Anzeige

Kleine und große Themen? Natürlich. Beides spielte für die Schülerin Nelly Hanßke und dem verbandsbürgermeister Jens Güllering eine Rolle. So hervorragend funktionieren konnte das Projekt nur deshalb, weil beide Parteien mit großer Neugier der verschiedenen Standpunkte aufeinander zugingen. Zuhören, verstehen und voneinander lernen. Eine Paradebeispiel dafür.  wie einfach es funktionieren kann, wenn man das möchte. Jens Güllering stellte der Schülerin Projekte der Verbandsgemeinde vor, die in die Zukunft ausgerichtet sind und Nelly Hanßke ist genau dieser Teil der Zukunft, um die es eigentlich geht.

Am Ende profitieren von solchen Gesprächen alle Beteiligten und es ist viel mehr als nur ein Experiment. Eine schöne Geschichte…… Was die beiden miteinander besprachen, sehen Sie im Video.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Bunter Weihnachtsbaum und strahlende Kinderaugen in der Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten

Veröffentlicht

am

von

NASTÄTTEN Auch in diesem Jahr werden die Gäste der Verbandsgemeindeverwaltung in Nastätten im Eingangsbereich von einem liebevoll geschmückten Weihnachtsbaum begrüßt.  Auf Einladung der Verbandsgemeinde Nastätten wurde der Baum in diesem Jahr von den Kindern der kommunalen Kita Bienenkorb geschmückt. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen besuchten die Kinder die Verwaltung und wurden dort von Bürgermeister Jens Güllering herzlich begrüßt. Im Gepäck hatten die Kleinen selbst gebastelten Baumschmuck, der eigenhändig an der Tanne angebracht wurde.  Natürlich gab es zum Dank auch für jedes Kind einen leckeren Weckmann.

Anzeige

Kommunale Kita Bienenkorb schmückt den Weihnachtsbaum

Titelbild: Der bunt geschmückte Weihnachtsbaum im Eingangsbereich der Nastätter Verwaltung. Für die Dekoration haben die Kinder des Kindergartens Bienenkorb gesorgt. Verbandsgemeindebürgermeister Güllering, die Mitarbeiter der Verwaltung und sicher auch alle Besucher freuen sich über das tolle Engagement der Kinder.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier