Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Bismarcks Hotel Bad Ems holte ukrainische Flüchtlinge aus Rumänien ab und brachte sie im Hotel unter – DANKE!

Veröffentlicht

am

Ankunft vor dem Bismarcks Hotel in Bad Ems

BAD EMS Die Kurstadt Bad Ems darf sehr stolz auf das beherzte Engagement seiner Mitbürger sein. Artur Gowor und Stefan Huth wollten nicht einfach nur zusehen. Schon vor dem Krieg unterhielten sie enge und freundschaftliche Kontakte in die Ukraine. Nach dem Einmarsch der putinschen Militärkräfte blieb keine Zeit um in der Schockstarre zu verharren. Sofort reagierten die beiden Hotelbetreiber des Bismarcks Hotel mit der Entgegennahme von Kleiderspenden und schmiedeten einen Plan, wie sie unkonventionell und zielgerichtet, einzelnen Personen aus dem Kriegsgebiet helfen konnten.

Mutter gebärt Kind im Zelt

Am vergangenen Freitag gegen 15 Uhr war es dann soweit. Kurzerhand fuhren Artur Gowor und Jens Schneider mit zur Verfügung gestellten Bussen der Stiftung Scheuern Richtung Rumänien. Die Fahrt mit dem 8er und 9er Bus an die ukrainische Grenze dauerte rund 31 Stunden.  “Wir waren von der großen Hilfsbereitschaft der Rumänen überwältigt”, teilte Jens Schneider mit. “Neben der rumänischen Hilfsorganisation, waren auch italienische und belgische Kräfte vor Ort. Es gab ein großes Zelt welches zu einem regelrechten Kaufhaus umgebaut war. Dort gab es alles kostenlos, was die Flüchtlinge benötigten. Von Hygieneartikeln bis hin zu warmen Essen. Und die Zelte waren sogar beheizt…..”

Anzeige

15 ukrainische Flüchtlinge sind im Bismarcks Hotel in Bad Ems angekommen

Sogar ein Mutter-Kind-Zelt soll es vor Ort gegeben haben. “Während eine junge Frau in einem Zelt ihr Kind zur Welt brachte, sangen draußen die ukrainischen Flüchtlinge Happy Birthday zur Begrüßung….” Eine surreale Situation. Vielleicht wird dieses das erste ukrainische Kind gewesen sein, welches wieder in Freiheit geboren werden konnte.

Anzeige

Ukrainische Flüchtlinge vor der Abfahrt aus Rumänien nach Bad Ems

Trotz der Massen an ukrainischen Flüchtlingen vor Ort, gab es keine unendlichen Schlangen vor dem Registrierungsbereich. Viele rumänische Jugendliche im Alter von etwa 15 bis 18 Jahren saßen geschäftig vor ihren Notebooks und vermittelten freie Hotelplätze oder Übernachtungsmöglichkeiten bei Privatpersonen. Auch die mögliche Weiterfahrt organisierten die überwiegend weiblichen Heranwachsenden. “Von der Polizei, Rettungskräfte oder den Dolmetschern. Alle waren hoch engagiert. Und ganz oft sahen wir Privatleute aus den Dörfern der Umgebung. Die brachte in großen Töpfen selbst zubereitete Speisen vorbei….”

Viele der meist jungen Mütter mit ihren Kindern sind durch die Erlebnisse auf der Flucht traumatisiert

Viele der meist jungen Mütter mit ihren Kindern sind durch die Erlebnisse auf der Flucht traumatisiert. Ohne ihre Partner oder den Vater mussten sie das Land verlassen und auf die Hilfe der Nachbarländer hoffen. Ein Start in das Ungewisse. 15 Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet haben nun eine erste Heimat und sicheren Hafen in der Kurstadt Bad Ems im Bismarcks Hotel gefunden. Willkommen! Schön das Ihr da seid!

Abfahrt – Es geht los nach Bad Ems

Was Artur Gowor, Stefan Huth und alle Helfer uneigennützig leisten, kann man mit Worten nicht hoch genug schätzen. “Es sind viele Kleinkinder mit dabei”, teilte Jens Schneider mit. “Das Bismarcks Hotel finanziert alles aus eigener Tasche. Wir helfen bei Behördengängen und allem was so anfällt. Und natürlich versorgen wir die Menschen mit drei Mahlzeiten am Tag.” Für die Betreiber ein großer finanzieller Akt denn sie haben für die Flüchtlinge, 2/3 des Hotels belegt und sogar anderen Gästen abgesagt. “Das Erdgeschoss ist noch für Gäste freie aber wir mussten einigen absagen und stornieren. Wir fanden es wichtiger den Menschen zu helfen….”

Helfen Sie dem Bismarcks Hotel damit es den Flüchtlingen helfen kann

Ankunft vor dem Bismarcks Hotel in Bad Ems – Insgesamt kamen rund 15 Flüchtlinge an und wurden im Hotel aufgenommen. In großer Zahl sind es Kleinkinder.

Wir fanden es wichtiger den Menschen zu helfen. Den Satz darf man sich gerne öfters anhören. Menschlichkeit und nicht wegsehen. Das hier sind nicht die großen Unternehmen die im Geld schwimmen. Damit das Projekt dauerhaft Bestand hat, braucht nun das Bismarcks Hotel in Bad Ems Hilfe. Helfen Sie dem Bismarcks damit es den Flüchtlingen helfen kann. Dafür wurde ein Spendenkonto eingerichtet:

Raiffeisenbank Unterwesterwald, IBAN DE96 5726 3015 0200 0364 25

oder über Paypal an office@bismarcks-hotel.de

Jeder Euro hilft!!! Heute dürfen wir alle ein wenig stolz auf die Betreiber und Helfer des Bismarcks Hotel in Bad Ems sein!

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schulen

Kita-Kinder schmücken Weihnachtsbaum vor dem Kreishaus in Bad Ems

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Eine schöne alljährliche Tradition ist es, dass Schulen und Kindergärten aus dem Rhein-Lahn-Kreis den Weihnachtsbaum am Kreishaus schmücken. In diesem Jahr waren es die Kinder der kath. Kita St. Katharina in Fachbach, die fleißig Weihnachtsbaumschmuck gefertigt haben. Landrat Jörg Denninghoff und Mitarbeiterin Pia Pfeiffer dankten der Kita und insbesondere den kleinen Bastlern, die stellvertretend für die gesamte Kita gekommen waren, sehr herzlich für ihr großes Engagement. Sophie Arabadschiski, Mascha Kurant, Anja Schäfer-Berges, Josy Bilo und Melanie Hilbich begleiteten die Kinder, um Weihnachtsstimmung ins Kreishaus zu bringen und hatten auch einen Liedbeitrag vorbereitet.

Zur Belohnung gab es für die Kinder heißen Kakao und Plätzchen in der Kantine. Außerdem erhielten die Kinder kleine Überraschungen.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Baum ist nicht mehr zu retten: Prägende Kastanie in Nassau muss gefällt werden

Veröffentlicht

am

von

NASSAU Schülerinnen und Schüler tummeln sich unter ihr, vor allem frühmorgens und mittags, wenn die Busse am Bahnhof abfahren. Daneben zahlreiche Berufstätige, die mit Bussen ankommen und den Zügen weiterfahren.  Gemeint ist die für den Bahnhofsvorplatz prägende, möglicherweise 100 Jahre alte Rosskastanie, mit dem schwierigen wissenschaftlichen Namen Aesculus hippocastanum. Ihr bis in tiefe Erdschichten wachsendes Wurzelwerk mag in den letzten Jahren zu wenig Wasser bekommen haben. Die Blätter werden früh braun und von der eingewanderten Miniermotte geschädigt, deren Larven im Blatt fressen. Zudem kommen Pilze und Bakterien, die dem Baum schon seit Jahren, möglicherweise seit Jahrzehnten zusetzen. Ein Rückschnitt von toten Ästen vor Jahren konnten die Vitalität nicht steigern.

Wie das Sachverständigenbüro Pro Habitus nunmehr nach eingehender Untersuchung durch Herrn Schreiber feststellte, ist schneller Handlungsbedarf nötig. Stadtbürgermeister Manuel Liguori lud kurzfristig zu einem Termin: „In Anbetracht der Kenntnisse um den sehr schlechten Zustand des Baumes und das hohe Gefährdungspotential müssen wir reagieren, leider. Die Personen rund um den Bahnhofsvorplatzes müssen geschützt werden. Windereignisse können schnell zu Schäden führen“. Die anwesenden Verantwortlichen der Stadt Nassau, Ulrich Pebler, Lothar Hofmann, dazu Ben Mathy vom Bauhof und Naturschutzfachmann Manfrede Braun, teilten diese Auffassung des Sachverständigenbüros. Der Hauptausschuss der Stadt Nassau beschäftigte sich in seiner letzten Sitzung ebenfalls mit diesem Sachverhalt und hat einstimmig entschieden, den Baum entfernen zu lassen. Dies wird in den nächsten Wochen geschehen.

Anzeige

Doch wie soll die Rosskastanie ersetzt werden? Es gibt den Wunsch nach einer Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes, natürlich auch mit neuen Bäumen und möglichst großem freien und unversiegelten Platz für das Wachstum. Daher macht es wenig Sinn auf die Fläche direkt wieder einen Baum zu pflanzen und diesen dann ggf. in einigen Jahren wieder ausgraben zu müssen. Manfred Braun schlug eine Pflanzung von Forsythien vor, im Frühjahr gelb blühende Sträucher, die wenige Insekten anlocken, die durch den nahen Straßenverkehr gefährdet wären. Dazu wird nach der Fällung des Baumes der Boden aufgelockert, es kommet neue Erde dazu und wenn alles klappt, werden die ersten gelben Blütentupfer im kommenden Frühjahr zu sehen sein.

Anzeige

Nach Einschätzung des Baumsachverständigen, Herrn Plesse, kann die zweite prägende Kastanie in unmittelbarer Nähe erhalten bleiben. Diese ist in einem besseren Zustand. Hier wird demnächst das hochwachsende Efeu beseitigt, damit die Rinde nicht durch die Haftwurzeln des Efeus geschädigt wird.

Stadtbürgermeister Manuel Liguori dankte allen Beteiligten für die konstruktive Diskussion und das Ergebnis in Form einer temporären pragmatischen Lösung (Text: Manfred Braun).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Neues gastronomisches Angebot in Geisig: “Alte Schule” wiedereröffnet unter neuer Leitung

Veröffentlicht

am

von

GEISIG Die Gemeinde Geisig kann sich über eine Neuigkeit freuen: Die Gaststätte “Alte Schule” im Gemeindezentrum hat seit Mitte November wieder geöffnet und präsentiert sich unter neuer Pacht. Familie Singh heißt die Gäste herzlich willkommen und verwöhnt sie mit einem abwechslungsreichen kulinarischen Angebot aus der italienischen und indischen Küche.

Die “Alte Schule” bietet ihre Gaumenfreuden samstags und werktags (Montag ist Ruhetag) von 17:00 bis 22:30 Uhr an. An Sonn- und Feiertagen stehen die Türen von 11:30 bis 14:30 Uhr sowie von 17:00 bis 22:30 Uhr für Genießer offen. Dabei können die köstlichen Speisen sowohl in der gemütlichen Gaststätte als auch außer Haus genossen werden.

Anzeige

Um den Gästen einen reibungslosen Service zu bieten, nehmen Familie Singh und ihr Team gerne Bestellungen und Reservierungen entgegen. Unter den Telefonnummern 06776-7934460 oder 06776-7934461 können Wünsche und Anfragen unkompliziert abgestimmt werden.

Anzeige

Die Ortsgemeinde Geisig, vertreten durch Ortsbürgermeister Frank Alberti sowie die beiden Beigeordneten Daphne Schmidt und Thomas Heymann, möchten die Gelegenheit nutzen, den neuen Pächtern herzlich alles Gute zu wünschen. Mit Zuversicht und Vorfreude auf viele Gäste hofft die Gemeinde auf eine erfolgreiche und genussreiche Zeit für die “Alte Schule”. Die Gemeinde Geisig lädt alle Einwohner und Gäste herzlich ein, die neu eröffnete Gaststätte zu besuchen und sich von den kulinarischen Kreationen der Familie Singh verwöhnen zu lassen. Möge die “Alte Schule” zu einem beliebten Treffpunkt für Einheimische und Besucher gleichermaßen werden (Pressemitteilung: Thomas Wendling, Geisig).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier