Connect with us

VG Loreley

Verbandsgemeinde Nastätten und Loreley gehen gemeinsame Wege in der Trinkwasserversorgung

Veröffentlicht

am

„Der Bürgermeister der VG Nastätten Jens Güllering und der Bürgermeister Mike Weiland bei der Unterzeichnung der Zweckvereinbarung im Büro des Bürgermeisters im Verwaltungssitz St. Goarshausen. Foto: VG Loreley

NASTÄTTEN/LORELEY Die beiden Bürgermeister der Verbandsgemeinden Mike Weiland (Loreley) und Jens Güllering (Nastätten) haben jetzt eine Zweckvereinbarung zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung und dem damit verbundenen gemeinsamen Bau eines Hochbehälters am Dachskopf unterzeichnet.

Zweckvereinbarung zwischen den Verbandsgemeinden Loreley und Nastätten über die gemeinsame Sicherstellung der Trinkwasserversorgung – Hochbehälter Dachskopf

Die zukünftige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung ist Bestandteil vieler Überlegungen in Zusammenarbeit der Verbandsgemeinden und der Stadt Lahnstein im Rhein-Lahn-Kreis, aber auch über die Kreisgrenzen hinaus unter dem Stichwort Wasserstrategie 2040 gibt es entsprechende Planungen. Die Förderung interkommunaler Zusammenarbeit ermöglicht, den verschiedenartigen Problemen zu begegnen und das Dargebot anderer Kommunen in die Problemlösung mit einzubeziehen und zu steuern.

Anzeige

So stehen die Verbandsgemeindewerke Loreley und Nastätten seit einigen Jahren im Kontakt und arbeiten gemeinsam an Lösungen um zukünftigen Trinkwasserversorgungsengpässen vorzubeugen. Ein gutes Beispiel von der erfolgreichen Zusammenarbeit drei Partnern, nämlich der VG Loreley und Nastätten mit Rhein-Hunsrück-Wasser, ist der Hochbehälter Horstberg.

Nun kommt mit dem Hochbehälter Dachskopf ein weiteres Projekt hinzu. „Solche Beispiele sind ein Beweis für gute und vertrauensvolle interkommunale Zusammenarbeit und zeigen, wie man Herausforderungen auf Verbandsgemeindegemeindeebene gemeinsam erfolgreich angehen kann“, lobt Mike Weiland die Zusammenarbeit zwischen der Verbandsgemeinde Loreley und der Verbandsgemeinde Nastätten. Auch Bürgermeister Jens Güllering stimmt dem zu: „Gemeinsam lassen sich solch kostenintensive Projekte einfacher stemmen.“

Für den Stadtteil Hinterwald besteht seit längerer Zeit Handlungsbedarf, da der Hochbehälter in Hinterwald aus den 30er Jahren stammt. Das Fassungsvermögen des Hochbehälters reicht zwar für den täglichen Bedarf der Trinkwasserversorgung aus, ist allerdings für die Vorhaltung der Löschwasserversorgung mit 50 m³ unterdimensioniert. Die Versorgung des Stadtteils über den derzeitigen Hochbehälter Dachsenhausen ist aufgrund der Topografie nur unter zusätzlicher Druckerhöhungsanlagen und neuer Versorgungsleitungen möglich.  Ein Umstand, der sich alsbald ändern soll.

Im Zusammenhang mit der geplanten Erneuerung der Kanalleitung in der Ortslage Dachsenhausen ergibt sich nun die Möglichkeit, eine Neuverlegung der Wasserleitungen und den Anschluss an einen neuen Hochbehälter Dachskopf vorzunehmen. Auch an das Krematorium soll angeschlossen werden. Der in die Jahre gekommenen Hochbehälter in Dahlheim kann durch den Hochbehälter Dachskopf mittelfristig ersetzt werden, sodass der in den Ortsgemeinden Dahlheim, Lykershausen, Prath und dem Ortsteil Oberkestert prognostizierten Trinkwasserknappheit begegnet werden kann und eine langfristige Verbesserung in diesem Bereich erzielt werden kann.

Die Verbandsgemeindewerke Nastätten haben in den Gesprächen auch für ihr Gebiet die Notwendigkeit des Handelns gesehen. Da man in der Vergangenheit bereits einige
erfolgreiche gemeinsame Projekte im Bereich der Trinkwasserversorgung angegangen ist, war man sich auch hier schnell über eine weitere Zusammenarbeit einig.

Um die groben Überlegungen durch gemeinschaftliche Planungen konkretisieren zu können, wurde der Abschluss einer Zweckvereinbarung zwischen der Verbandsgemeinde Loreley und der Verbandsgemeinde Nastätten erforderlich, die Bürgermeister Mike Weiland und sein Amtskollege aus Nastätten Bürgermeister Jens Güllering nach entsprechenden Gremienbeschlüssen unterzeichnet haben.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

First Responder Loreley unterzeichnen Vertrag mit ASB Westerwald

Veröffentlicht

am

von

LORELEY Ab dem neuen Jahr werden die First Responder Gruppen in der Verbandsgemeinde (VG) Loreley unter der Flagge des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) an den Start gehen. Die Vertragsunterzeichnung aller Beteiligten in der Zusammenarbeit der Ersthelfersysteme, den sogenannten First Respondern, aus den Ortsgemeinden Bornich, Reitzenhain und Weisel, der VG Loreley, dem betreuenden Arzt Manuel Molitor sowie dem ASB war nun Anlass, gemeinsam mit den Aktivenvertretern nach vorne zu blicken. „Es ist uns gelungen, dem Willen der First Responder nachzukommen und deren Arbeit auf zukunftsfähige Beine zu stellen. Wir haben die Ortsgruppen in den vergangenen Monaten eng in die Gespräche einbezogen, damit der künftige Weg vor allem an den Bedürfnissen der Ersthelfer/innen ausgerichtet werden konnte“, so Bürgermeister Mike Weiland nach der Vertragsunterzeichnung.

Die Einrichtung der First Responder-Systeme erfolgt auf Grundlage des Brand- und Katastrophenschutzgesetzes. Ziel dieser First Responder-Systeme ist dabei die Verkürzung der sogenannten therapiefreien Intervalle bis zum Eintreffen des hauptberuflich organisierten Rettungsdienstes. In der Zuständigkeit der VG Loreley und der drei Ortsgemeinden Bornich, Reitzenhain und Weisel waren die First Responder in den vergangenen Jahren zur Ergänzung und Unterstützung des organisierten Rettungsdienstes in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz tätig. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Baumpflanzaktion mit der Patenkompanie der Bundeswehr in St. Goarshausen

Veröffentlicht

am

von

ST. GOARSHAUSEN Über die ‚Aktion grüne VG‘ hat die Stadt dankeswerter Weise 45 Bäume erhalten. Beim Einpflanzen im Stadtgebiet unterstützen unseren Bauhofmitarbeiter Soldatinnen und Soldaten unserer Patenkompanie aus Koblenz. An zwei Tagen wurden abgestorbene Bäume ausgegraben, Pflanzgruben ausgehoben, neue Bäume gepflanzt und Pflöcke zum Anbinden eingeschlagen.

Baumpflanzaktion mit der Patenkompanie der Bundeswehr in St. Goarshausen

Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht

Auch wenn der Bagger des städtischen Gründienstleisters mit im Einsatz war blieb eine Menge Handarbeit zu erledigen. Besonders wichtig war es mir, Bäume auf die Spielplätze zu pflanzen“, so Stadtbürgermeister Nico Busch. „Wir haben mit dieser großen Aktion einen enormen Schritt in Richtung Umweltschutz und Stadtgrün gemacht“. Beim gemeinsamen Mittagessen und einem Kaffee nach getaner Arbeit bot sich zudem die Möglichkeit zum Austausch.

Anzeige

Baumpflanzaktion mit der Patenkompanie der Bundeswehr in St. Goarshausen

Meinen ganz herzlichen Dank möchte ich an dieser Stelle nochmal der VG Loreley, angeführt von Bürgermeister Mike Weiland, für die Förderung / das Projekt grüne VG, Stadtratsmitglied Dieter Roß für die Unterstützung in der Abstimmung mit der VG und der vorbereitenden Planung zu Verteilung und Pflanzsorten der Bäume und natürlich an die fleißigen Helferinnen und Helfer der 8. Kompanie des Sanitätsregiments 2 aus Koblenz aussprechen“ (Pressemittreilung: Nico Busch, Stadtbürgermeister in St. Goarshausen).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Kommt der Loreley Express?

Neue Expressstrecke ab 2025 mit Halten in Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen und St. Goarshausen

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

LORELEY Ab dem Jahr 2025 wird eine neue Regionalexpresslinie zwischen Frankfurt und Koblenz eingeführt. Diese wird im Rhein-Lahn-Kreis die Halte Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen und St. Goarshausen haben und kürzere Fahrzeiten als bisher anbieten, was die Züge insbesondere für Pendler interessant macht. Dies hat der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV Nord) und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) jetzt in einer gemeinsamen Pressemitteilung offiziell bekannt gegeben. „Schon lange ist auch die Verbandsgemeinde hinter den Kulissen in die Vorbereitung einbezogen worden. Daher ist es eine sehr erfreuliche Erweiterung des bestehenden ÖPNV-Angebots, vor allem für die Menschen in der Verbandsgemeinde Loreley“, so Bürgermeister Mike Weiland.

Neue Expressstrecke ab 2025 mit Halten in Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen und St. Goarshausen: Forderung nach dem Namen „Loreley-Express“ bleibt weiterhin bestehen

Es wurde daher vor allem darauf geachtet, dass die Zusatzzüge in den Orten entlang der Rheinschiene halten, zu denen die intensiv genutzten Pendlerstraßen L 335, K 103 und L 334 bzw. B 274 von den Rheinhöhengemeinden hinführen. Einziger Wehrmutstropfen bislang: „Nachdem seit einigen Jahren jetzt bereits die VIAS-Züge durch das Rheintal unter dem Begriff der ‚Rheingaulinie‘ verkehren, ist es an der Zeit, auch den rheinland-pfälzischen Teil des Rheintals mit einem Zug-Namen abzubilden, um noch mehr Gemeinschaftsgefühl und Identität, vor allem aber auch Tourismus-Werbung zu betreiben“, fordert Bürgermeister Mike Weiland erneut die Verantwortlichen der Verkehrsverbünde auf, seinen Vorschlag zu berücksichtigen.

Anzeige

Bereits seit drei Jahren setzt er sich daher bei Thorsten Müller, dem Verbandsdirektor des SPNV Nord, dafür ein, dieser Linie den Namen „Loreley-Express“ oder unter Wahrung der Markenrechte einen ähnlichen den rheinland-pfälzischen Teil international bekannten und repräsentierenden Namen zu geben. Mit der Loreley sollte sich im Tal eigentlich jeder identifizieren können, weil dieser Name Gewicht hätte.

Die neue zusätzliche Verbindung soll ab Dezember 2025 alle zwei Stunden rechtsrheinisch zwischen Koblenz und Frankfurt unterwegs sein und damit die bestehende Linie RB 10 ergänzen. Die bisherige Regionalexpressverbindung ist nur zu den Hauptverkehrszeiten gefahren. Die neue Schnellzuglinie hält unter anderem in Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen, St. Goarshausen, Lorch, Assmannshausen, Rüdesheim, Geisenheim und Oestrich-Winkel. So geht man die Herausforderungen der Mobilitätswende weiter an und versucht, die Bahn attraktiver zu machen.

Pendler/innen können sich bereits zwei Jahre vor dem Start des RE19 freuen, da der Fahrplan der RB 10 ausgeweitet wird. Montags bis freitags werden dann ein durchgängiger Halbstundentakt zwischen Frankfurt und Assmannshausen und mehr Sitzplätze zwischen Wiesbaden und Frankfurt angeboten. Mit dem Start des RE19 wird der Stundentakt der RB10 in Koblenz dann um eine halbe Stunde versetzt, damit ein etwa halbstündlicher Abstand zur RE19 entsteht.

„Ebenfalls erfreulich ist es, dass auf der Linie entsprechend der Pressemeldung neue Fahrzeuge vom Typ Flirt des Herstellers Stadler, die unter anderem über Steckdosen im Fahrzeug, akustische und optische Fahrgastinformationssysteme, Hublift sowie zusätzliche Einstiegshilfen, kostenloses WLAN, Klimaanlage sowie großzügige Mehrzweckbereiche für Fahrgäste mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Fahrrad verfügen, eingesetzt werden sollen“, betont Bürgermeister Mike Weiland.

Foto: VG Loreley

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier