Connect with us

Gesundheit

Vorstandswahlen 2017: So kam der Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn an die Macht!

Veröffentlicht

am

So kam der Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn an die Macht!

NASTÄTTEN 2017 gab es bei der Lebenshilfe Rhein-Lahn eine Ergänzungswahl. In erster Linie ging es darum, einen neuen Geschäftsführer zu etablieren. Doch diese Wahl hatte eine Vorgeschichte. Die damalige Vorstandsvorsitzende Heike Bruch war bei den Mitarbeitern umstritten. Sie hatte seinerzeit den Prokuristen Martin M. kurzerhand entlassen. Die Gründe für die Freistellung waren zunächst nicht bekannt.

Am 01. September 2017 erstellte Martin M. die WhatsApp Gruppe mit dem Namen: “Revolution Lebenshilfe“. Diese Gruppe umfasste insgesamt neun Akteure welche offenbar den harten Kern um den seinerzeit entlassenen Prokuristen bildete.

Anzeige

Im Schriftverkehr ist deutlich erkennbar, dass sich die Personen gegen die Entscheidung der seinerzeitigen Vorsitzenden Heike Bruch wehren wollten. Subjektiv betrachtet, war mit der Frau Heike Bruch ein Feindbild ausgemacht doch objektiv fehlte vielfach die Substanz in den Aussagen. Dazu gehörte auch die Antwort auf die Frage, weshalb der damalige Prokurist gechasst wurde. “Sie (*Anm. Heike Bruch) hat für sich Gründe, diese sind aber nicht relevant…..”, schrieb Martin M. im Chat. “Ich bin ja so unfreundlich und die Klienten beschweren sich. So was hat sie angebracht…..”

Was waren die tatsächlichen Gründe der Entlassung von Martin M.?

Diese Aussage war für die Leute in der WhatsApp Gruppe ausreichend. Hinterfragt hatte diese keiner. Dabei könnten die Gründe der Entlassung ganz andere gewesen sein. Hemmnisgründe, für die dauerhafte Einstellung zum Geschäftsführer, könnten im Vorleben des Martin M. gelegen haben. Die Rede ist von einschlägigen Vorstrafen und Insolvenzverfahren von der die Vorsitzende Kenntnis gehabt haben soll.

Ab dem 03.09 wird das erste Mal offen darüber gesprochen, dass neue Mitglieder geworben werden sollen, welche bei einer möglichen Mitgliederversammlung, für den entlassenen Prokuristen stimmen sollen. Damit wäre der Weg frei für die vakante Geschäftsführerposition gewesen. Doch so einfach schien es nicht zu sein. Spekuliert wurde in der Gruppe, wen die Vorstandsvorsitzende Heike Bruch für den Posten der Beisitzer etc. nominieren würden. Zahlreiche Namen wurden in der Gruppe Revolution Lebenshilfe in den Raum geworfen. Zeitgleich formierte sich massiver Widerstand mit den Erwägungen, eigene Kandidaten zu nominieren.

In der konspirativen Gruppe wurden mögliche Unterstützer sondiert und Missliebige ausgesondert

Einer davon war natürlich Martin M. für den Posten des Geschäftsführers. In der konspirativen Gruppe wurden mögliche Unterstützer sondiert und Missliebige ausgesondert. Wen konnte man gewinnen und mit wem sprach man lieber nicht? Zahlreiche Namen wurden besprochen und das keineswegs nur in respektvoller Form. Auch die Möglichkeit eines Minderheitenbegehrens wurden geprüft. Damit hätte eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden können. Dazu kam es später nicht mehr.

Am 08. September 2017 wird erstmalig auch die lokale Politik namentlich erwähnt. Dazu zählten auch die Ortgemeinden, welche als Vereinsmitglieder abstimmungsberechtig gewesen sind. Am 09.09.2017 wurde klar, dass auch die Presse einseitig informiert und instrumentalisiert wurde. Die Rede ist von Leserbriefen und zugespielten Kündigungsschreiben. “Stellt Euch vor, die Presse hätte eine Kopie meiner Kündigung”, verlautete Martin M. in der WhatsApp Gruppe. “Morgen sehe ich die….. Arbeitet bei Linus Wittlich. Die machen die Mitteilungsblätter. Die werbe ich auch noch”, erwiderte eine Akteurin. “Ja, Martin, stell dir mal vor… Es ist Altpapier bei euch und jemand findet das Schreiben…” Martin M: “Das könnt sein.”

Auch die Presse wurde seinerzeit massiv getäuscht ohne es zu merken

….. Antwort auf die Nachricht in der mir aus versehen das Bild mit der Kündigung zugefügt war: Danke, das ist ja cool!” Auch die Presse wurde seinerzeit massiv getäuscht ohne es zu merken. Unter anderem wurden Leserbriefe durch Eheleute von Beschäftigten versendet ohne das namentlich erkennbar war, dass es sich um den Partner einer Angestellten handelte. Tatsächlich fanden sich diese fingerten Leserbriefe in den lokalen Printmedien. Am 15. September wurde die Gruppe geschlossen und eine neue mit dem Namen: “Mitgliederversammlung” eröffnet.

Gleich zu Beginn, wurden die Unterstützer für den gechassten Prokuristen skizziert und aufgezählt. Eine der ersten genannten Namen, war der eines bekannten Lokalpolitikers. Später wurde erneut deutlich, wie sehr die Presse mit manipulativen Leserbriefen einbezogen wurde. Die Taktik schien aufzugehen.

Alle “unsere” Leute bekommen einen Zettel mit unseren Kandidaten in die Hand gedrückt

Etwas über 300 Mitglieder soll der Verein der Lebenshilfe Rhein-Lahn 2017 gehabt haben. Somit galt es kräftig zu trommeln für die neun Mitglieder im WhatsApp Chat. Und genau das taten sie. Zahlreiche und linientreue neue Mitglieder wurden für die Ergänzungswahl geworben. Unliebsame wurden aussortiert. Das Spiel ging solange, bis sichergestellt war, dass die Wahl zu Gunsten von Martin M. ausgehen würde. Alle anderen stimmberechtigten Mitglieder wurden zu Zuschauern der Veranstaltung degradiert.

Am 06. September 2017 schrieb die heutige Vorstandsvorsitzende Jutta Mengel im WhatsApp Verlauf:” Seid ihr jetzt alle zufrieden? Wann gibt es Sekt und Schnittchen?”

Erstmalig wurden auch die Namen Peter und Jutta Mengel in dem Chat für eine Vorstandsposition erwähnt. Später wurde Jutta Mengel Vorstandsvorsitzende und Ihr Mann Beisitzer bei der Lebenshilfe Rhein-Lahn e.V. Später war die Vorstandsvorsitzende Jutta Mengel ebenfalls im WhatsApp Verlauf. Dort schrieb sie am 06. September 2017:” Seid ihr jetzt alle zufrieden? Wann gibt es Sekt und Schnittchen?”

Freie Wahlen? “Alle “unsere” Leute bekommen einen Zettel mit unseren Kandidaten in die Hand gedrückt“, schlug einer der Akteure aus der Gruppe vor. Andere entgegneten: “Das fällt aber doch bestimmt auf….” oder “Wenn das einer mitkriegt, könnte es als nicht freie Wahl ausgelegt werden…

Letztendlich verzichtete die Gruppe auf die Verteilung der Kandidatenzettel. Es gab auch ein paar wenige die sich nicht unterordnen wollten. “….. und …. sind Dienstag (*Wahl) nicht dabei….. Sie sind nicht eingetreten (*keinen Mitgliedantrag ausgefüllt). Wäre nicht sein Krieg…….Da trennt sich die Spreu vom Weizen….Putznazis halt.”

Auch die Presse war eingeladen. Vielsagend war die Aussage darauf, dass bestimmte Journalisten vor Ort sind: “Finde ich gut. Jemand fast neutrales……” Somit hatten die Akteure das Bild in der Öffentlichkeit geprägt. Am Ende erreichten Sie das Gewollte. Martin M. war wieder im Amt.

Eine Welle und Ideologie – Wer nicht dafür ist – ist dagegen

Aus datenschutzrechtliche Gründen, veröffentlichen wir nicht den gesamten Inhalt des Chats. Doch wer diesen hätte lesen können, dem wäre eines explizit aufgefallen: “Eine Welle und Ideologie – Wer nicht dafür ist – ist dagegen.” Alle neun schwammen im Einklang in eine Richtung des Verderbens ohne es zu merken. Einerseits gab es dort die verhasste Heike Bruch, welche es aus der Position zu verdrängen galt, und andererseits das gemeinsame Ansinnen, den entlassenen Heilsbringer Martin M. wieder in seine angemessene Position zu verhelfen. Neun Personen waren maßgeblich für den Ausgang der Ergänzungswahl 2017 verantwortlich.

Keiner von den Akteuren meinte es schlecht doch alle ließen sich im blinden Enthusiasmus mitreißen ohne den Blick nach Außen zu wagen. Wer wollte schon ein Außenseiter sein? So arbeiteten alle an dem vermeintlich großen Ereignis mit. Doch schon die Geschichte zeigte, dass moralisches Unrecht kein Recht wird nur weil es viele begangen haben. Heute bereuen zahlreiche ehemalige Mitarbeiter was seinerzeit geschehen ist. Die Scham ist groß. Heute versuchen viele ehemalige Mitarbeiter, begangenes Unrecht zu heilen oder denken deutlich anders über die Vergangenheit.

Kennen Sie den Rattenfänger von Hameln? Dieser mag so eloquent und charismatisch wie Martin M. gewesen sein und zu gerne wollte man mit ihm gemeinsam den Erfolg feiern doch in Wahrheit ertranken viele Mitarbeiter in den Abgründen der Konspiration. Der Preis war verdammt hoch wie sich später herausstellen sollte denn so einige wurden vom Jäger zum Gejagten…..

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

First Responder Loreley unterzeichnen Vertrag mit ASB Westerwald

Veröffentlicht

am

von

LORELEY Ab dem neuen Jahr werden die First Responder Gruppen in der Verbandsgemeinde (VG) Loreley unter der Flagge des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) an den Start gehen. Die Vertragsunterzeichnung aller Beteiligten in der Zusammenarbeit der Ersthelfersysteme, den sogenannten First Respondern, aus den Ortsgemeinden Bornich, Reitzenhain und Weisel, der VG Loreley, dem betreuenden Arzt Manuel Molitor sowie dem ASB war nun Anlass, gemeinsam mit den Aktivenvertretern nach vorne zu blicken. „Es ist uns gelungen, dem Willen der First Responder nachzukommen und deren Arbeit auf zukunftsfähige Beine zu stellen. Wir haben die Ortsgruppen in den vergangenen Monaten eng in die Gespräche einbezogen, damit der künftige Weg vor allem an den Bedürfnissen der Ersthelfer/innen ausgerichtet werden konnte“, so Bürgermeister Mike Weiland nach der Vertragsunterzeichnung.

Die Einrichtung der First Responder-Systeme erfolgt auf Grundlage des Brand- und Katastrophenschutzgesetzes. Ziel dieser First Responder-Systeme ist dabei die Verkürzung der sogenannten therapiefreien Intervalle bis zum Eintreffen des hauptberuflich organisierten Rettungsdienstes. In der Zuständigkeit der VG Loreley und der drei Ortsgemeinden Bornich, Reitzenhain und Weisel waren die First Responder in den vergangenen Jahren zur Ergänzung und Unterstützung des organisierten Rettungsdienstes in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz tätig. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Das Ehrenamt ist eine tragende Säule der Gesellschaft

RHEIN-LAHN Ohne ehrenamtlich engagierte Menschen wäre die Arbeit der Caritas undenkbar

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

Ww/RHEIN-LAHN Am 5. Dezember ist Internationaler Tag des Ehrenamtes. Der von den Vereinten Nationen (UN) 1985 ins Leben gerufene Gedenktag dient als ein besonderes Zeichen der Wertschätzung für das Engagement der vielen freiwilligen Helfer, die sich für die Gesellschaft einsetzen. Insbesondere in Deutschland ist ehrenamtliches Engagement allgegenwärtig: Laut dem Deutschen Freiwilligensurvey (FWS) setzen sich hierzulande rund 29 Millionen Menschen in ihrer Freizeit für das Gemeinwohl ein. Ihr Engagement ist dabei sehr unterschiedlich. Die einen sind Retterinnen und Retter, wenn die Not am größten ist. Sie löschen Feuer, bekämpfen Naturkatastrophen oder leisten Erste Hilfe. Andere wiederum übernehmen Aufgaben im Sportverein, begleiten Menschen mit Beeinträchtigungen im Alltag oder kümmern sich um die Integration von Geflüchteten. Auch die Arbeit der Caritas wäre ohne die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter undenkbar.

Ehrenamtliches Engagement ist und bleibt unersetzlich, da es eine Nähe zum Menschen vor Ort schafft, die hauptamtliche Arbeit schwer leisten kann“, sagt Rainer Lehmler. Der 54-Jährige Arzbacher muss es wissen: Lehmler ist als Referent für den Bereich Gemeindecaritas beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn tätig und somit erster Ansprechpartner für die vielen Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich bei der Caritas engagieren. Die Stabsstelle Gemeindecaritas wurde 2012 vom Caritasverband geschaffen und feiert somit in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. „Sie entstand, um das ehrenamtliche Engagement zu fördern, bestimmte Projekte zu begleiten, aber auch, um die Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden zu stärken“, erklärt Rainer Lehmler. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

OB äußert sich zur Forderung: Kommunen sollen Weihnachtsgeld für GKM-Beschäftigte zahlen

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ Oberbürgermeister David Langner hat großes Verständnis für Forderungen, dass die Beschäftigten des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein ihr Weihnachtsgeld in vollem Umfang ausgezahlt bekommen. „Allerdings steckt der Teufel wie immer im Detail“, macht Langner deutlich, „wir müssen die wirtschaftliche Perspektive im Auge behalten. Jetzt geht es konkret um das Weihnachtsgeld, aber was ist, wenn im Januar oder Februar wieder Geldprobleme auftreten?“ Die Stadt ist grundsätzlich bereit, über alle Sachverhalte zu reden und tut dies auch bereits. „Aber es gehören dann alle Gesellschafter mit an den Tisch, um hier eine Entscheidung zu treffen.“ (Pressemitteilung: Stadt Koblenz)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier