Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Nieverns Jahresrückblick

Veröffentlicht

am

Helfer auch 2021 im Einsatz

NIEVERN Gerade zu Beginn eines neuen Jahres, bei dem wir vor der Frage stehen, was wird es uns bringen, sollte man auch die Gelegenheit nutzen, auf die Dinge zurück zu schauen, die sich „im alten“ aus Sicht der Gemeinde getan haben. Durch die pandemischen Einschränkungen unseres Alltags und die vielen Ereignisse, die das vergangene Jahr geprägt haben und die wir nur bedingt beeinflussen können, treten manche Entscheidungen, Maßnahmen und Geschehnisse in den Hintergrund, die für unser Dorf und seine Entwicklung von Bedeutung waren bzw. sind.

Eine für unsere Gemeinde sehr bedeutende, aber auch finanziell belastende Maßnahme entsteht dabei gar nicht bei uns, sondern in Fachbach. Bei der mit einem Kostenvolumen von insgesamt 2,4 Millionen €uro veranschlagten Erweiterung der Kindertagesstätte Fachbach-Miellen-Nievern sowie dem zusätzlichen wie sinnvollen Einbau einer Luftfilteranlage im Altteil der KiTa, deren Kosten vom Bund mit 80 % gefördert werden, sind wir aktuell mit immerhin 930.000 € dabei. So wichtig und richtig diese Maßnahme gerade für die gesellschaftliche und soziale Entwicklung unser drei Gemeinden ist, wird der finanzielle Spielraum dadurch nicht nur für Nievern immer enger.

Anzeige

Kirmes 2021 – Aufhängen der Krone durch Mitglieder des Ortsringes

Mit der Fertigstellung des neuen Feuerwehr-Gerätehauses und der leider nur im kleinen Rahmen vollzogenen offiziellen Übergabe am 17. Juli 2021 durch die Verbandsgemeinde, konnte auch die Verlegung des Bauhofes der Gemeinde in das alte Gerätehaus umgesetzt werden. Die Sanierung und Umgestaltung des Parkplatzes hinter der Sporthalle wurde mit einer gemeinsamen Pflanzaktion von Feuerwehr und Gemeinde zum Abschluss gebracht.

Anzeige

Mehrere Wochen waren vor allem die Anwohner des Oberdorfes von aufwendigen Arbeiten für die Anbindung der Berg-, Früchter- und Mittelstraße an die neue Trinkwasserleitung zwischen Nievern und Frücht betroffen, die von den VG-Werken beauftragt waren. Neupflasterungen, Verlegung einer Wasserstelle und die beauftragte sowie von der NASPA-Stiftung geförderte Sanierung des Gründungskreuzes aus dem Jahr 1834 sind Maßnahmen im Zusammenhang mit der Neu- bzw. Umgestaltung unseres Friedhofes.

Auf dem Spielplatz an der Lahn wurde ein neues Spielgerät installiert, was 2022 auch auf dem im Oberdorf folgen soll. Der Gemeinderat beschäftigte sich mehrfach auch mit Änderung des Bebauungsplanes „Auf dem Stiel“, wodurch private Bauvorhaben verwirklicht werden können.

Die Planungsaufträge für den in diesem Jahr in enger Abstimmung mit den Anliegern vorgesehenen Ausbau der Schiffergasse wurden vergeben. Auch die Grundlagen für die dringende Sanierung der Bahnhofstraße wurden geschaffen, die im Weiteren auch für die Kirch- und Neustraße anstehen.

Die brandschutz- und sicherheitstechnische Überprüfung der Sporthalle sowie der Alten Schule durch die Bauaufsicht der Kreisverwaltung erfordert Maßnahmen, die derzeit umgesetzt werden und die Ortsgemeinde ebenfalls finanziell fordern.

Helfer auch 2021 im Einsatz

Covid 19 bestimmte auch den „Alltag“ im Gemeinderat. So mussten die meisten Sitzungen unter Einhaltung der vorgegebenen Schutz- und Hygienebestimmungen in der Sporthalle durchgeführt werden. Auch die Vorbereitung und Durchführung der Landtagswahl am 14. März sowie der Bundestagswahl am 26. September an gleicher Stelle waren diesen besonderen Voraussetzungen unterworfen. Zum Teil mussten wichtige Ratsbeschlüsse auch in Form einer Eilentscheidung herbeigeführt werden, weil sie keinen Aufschub duldeten.

Wie überall war auch das gesellschaftliche und Vereinsleben in unserer Gemeinde auf ein Minimum reduziert. Erneut konnte unsere Kirmes nicht in alter Form durchgeführt werden. Dem Ortsring gelang es dennoch u.a. mit der „Heckebock-Box“ eine Alternative zu kreieren, die großen Zuspruch fand. Dank dem großem Engagement vor allem der Sport treibenden Vereine konnte unter Beachtung der Hygienekonzepte der Trainings – und Spielbetrieb auf der Kunstrasenanlage und/oder in der Sporthalle aufrecht erhalten werden.

Überhaupt war es wieder einmal dem ehrenamtlichen Zusammenhalt in unserer Gemeinde zu verdanken, dass gewohnte Aktivitäten im Jahresablauf zumindest in anderer Form (Düppekoche ToGo, Martinsleuchten o.a.) stattfinden konnten. Helfer standen (und stehen) bereit, die Gemeinde in schwierigen Situationen (wie z.B. nach dem plötzlichen Tod unseres beliebten Gemeindemitarbeiters Bernd Feldpausch) zu unterstützen.

Ihnen allen gebühren der Dank und die Anerkennung durch unsere Dorfgemeinschaft und nährt die Hoffnung, dass wir auch in 2022 nicht nur einen guten Start vermelden, sondern– trotz finanzieller Engpässe – auch viel erreichen können (Pressemitteilung: Lutz Zaun, Ortsbürgermeister in Nievern).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schulen

Abiball am Leifheit Campus in Nassau: Auf euch! – Gut gepokert bis zum Schluss

Veröffentlicht

am

von

Foto: Fotostudio Jörg Riege in Nassau

NASSAU Am vergangenen Samstag war es endlich soweit: Der lang ersehnte Abiball unserer 28 Abiturientinnen und Abiturienten fand statt. Die Feierlichkeiten begannen mit einem von Pfarrer Stefan Fischbach und MSS-Leiterin Nicole Hopf gestalteten Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Nassau, der vom Posaunenchor und dem Dekanatskantor Markus Ziegler musikalisch gestaltet wurde. Passend zum diesjährigen Abimotto „Abi Vegas – Gepokert wird um jeden Punkt” erklangen bereits während des Gottesdienstes Stücke wie „Pokerface“ von Lady Gaga, die die festliche Stimmung perfekt einfingen.

Daran anschließend ging es in die festlich geschmückten Stadthalle von Nassau, die an diesem Abend an ein Casino erinnerte. Schulleiter Martin Ufer sowie der Vorstand, bestehend aus Jenny Groß und Dr. Thomas Klimaschka, begrüßten alle Gäste herzlich. Daran schlossen sich die Grußworte des Schulelternbeirats Andreas Martini an. Neben den stolzen Familien und Freunden des Abschlussjahrgangs waren auch prominente Ehrengäste wie Frau Ilse Leifheit mit ihrem Enkel, Frau Esther Großmann, Herr Udo Rau, Herr Ingo Nehrbaß mit Begleitung und Herr Werner Hölzer anwesend, um diesen besonderen Tag zu feiern.

Anzeige

Die tolle Performance des Liedes „Feuerwerk“ durch den Orientierungsstufenchor unter der Leitung von Hannah Kröner eröffnete den offiziellen Teil der Abiturfeier. Hier wurden feierlich die lang ersehnten Abiturzeugnisse überreicht. Weiterhin wurden unter anderem Preise für herausragende Leistungen in verschiedenen Fächern an Nina Vetter (Biologie), Maximilian Ruppert (Chemie), Till Kaiser (Mathematik und Physik), Joshua Ingiulla (Physik), Philipp Matzat (Sozialkunde), Raffael Mulara (Sport) und für besonderes Engagement für die Schulgemeinschaft an Philipp Matzat verliehen. Abgerundet wurde dieser Teil des Abends durch einen rührenden Gesangsbeitrag der Musiklehrerin Hannah Kröner, die die Abiturientinnen und Abiturienten seit der 5. Klasse jedes Jahr in Musik unterrichtete. Nicht fehlen durften auch der Auftritt der Cheerleader unter der Leitung von Marcella Müller und die Darbietung des auf die Lernenden zugeschnittenen Liedes „Auf euch!“ durch den Chor der Lehrkräfte.

Anzeige

Nach einem leckeren Buffet begann der inoffizielle Teil des Abends, bei dem verschiedene Programmpunkte sowie die Moderatoren Magnus Laux und Tim Heckmann für Unterhaltung sorgten. Die eigens für den Abiball zusammengestellte Band bestehend aus Nora Minor (9a), Philipp Matzat (Abiturient), Charlotte Ritscher (MSS1), Ben Gregel (MSS1) und Alexander “Ziggy” Ziegler (Vater eines Abiturienten) begeisterte das Publikum mit energiegeladenen Auftritten von Songs wie „Let Me Entertain You“, „An Tagen wie diesen“ und „Geile Zeit“. Zudem präsentierten Dilara Celik, eine ehemalige Lernerin des Abiturjahrgangs, sowie Charlotte Ritscher berührende Gesangsperformances von Liedern wie „Just Give Me a Reason“ und „When I Was Your Man“.

Die Leistungskurse Englisch und Biologie überraschten das Publikum mit kreativen Darbietungen, darunter nachgespielte Szenen aus Shakespeares „A Midsummer Night’s Dream“ sowie ein unterhaltsames Quiz im Stil von „1, 2 oder 3“. Ein besonderes Highlight des Abends war neben dem Tanzball und der Verleihung der Lehrkräfte-Awards zweifellos die von Anastasia Janzen und Mia Hartung vorgetragene Abiturrede. Bevor die Party dann erst richtig losging, wurden die schönsten Erinnerungen der Kursfahrt nach Italien noch einmal in einem Highlight-Video zusammengefasst. Anschließend wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Insgesamt war der Abiball ein unvergessliches Ereignis voller Emotionen, Musik und Spaß, das den Abschluss eines wichtigen Kapitels im Leben der jungen Menschen gebührend feierte. Wir danke Frau Anne Riege herzlich für die Entstehung der wundervollen Fotos!

Wir wünschen unseren Abiturientinnen und Abiturienten von Herzen alles Gute für ihre persönliche und berufliche Zukunft.

Und in diesem Sinne verabschieden wir sie mit den Worten aus unserem Lehrkräftelied: Ein Hoch auf das, was vor euch liegt, dass es das Beste für euch gibt. Ein Hoch auf das, was euch vereint, Auf diese Zeit!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Spaß für die ganze Familie: Feuerwehr Scheuern lässt 700 Enten los

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

NASSAU Am vergangenen Wochenende veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr in Scheuern ein Fest für große und kleine Besucher. Bevor es zum traditionellen Spießbraten essen gehen durfte, galt es so einige Spiele auszutragen und da war Gemeinschaftsarbeit gefragt, immerhin war es ja ein kleines Duell und es gab so manche Preise zu gewinnen. Auch wenn der Ehrgeiz unter den Teilnehmern unverkennbar groß war, stand natürlich der Spaß im Vordergrund.

video
play-sharp-fill

Und da war doch noch etwas: genau, die Enten. Rund 700 Plastikenten konnten für kleines Geld erworben werden. Die wurden nummeriert und am Ende des Tages in den Fluss gelassen. Die Ente, die zuerst die Ziellinie durchschwamm, gewann einen Preis. Eine Riesengaudi für alle Beteiligten und es erfüllte einen guten Zweck, da die Freiwillige Feuerwehr mit den Einnahmen in ihre Einheit investieren möchte. Eine schöne Sache.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Statistisches Landesamt bleibt in Bad Ems

Veröffentlicht

am

von

Foto: Statistisches Landesamt https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ | Autor Bild: Warrburg

BAD EMS Die Zukunft des Statistischen Landesamtes in Bad Ems und seiner Mitarbeiter standen im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage, die der Diezer Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der CDU Rhein-Lahn Matthias Lammert kürzlich an die Landesregierung gestellt hat.

Lammert wies in seiner Kleinen Anfrage auf die große Bedeutung des Statistischen Landesamtes als Wirtschaftsfaktor für die Stadt Bad Ems, die Region und die zahlreichen Mitarbeiter hin. Weil es angeblich Überlegungen gibt, das Statistische Landesamt aus Bad Ems zu verlegen und weil Sanierungsarbeiten verschoben wurden, erkundigte sich Lammert detailliert nach den Zukunftsperspektiven der Behörde.

Anzeige

Positive Antwort auf Kleine Anfrage von MdL Matthias Lammert (CDU) Land plant keine Verlagerung des Statistischen Landesamtes“

Konkret wollte er wissen, wann und welche Sanierungsarbeiten geplant sind, wo die Mitarbeiter und ihre Büros während der Sanierung untergebracht werden sollen und vor allem, ob es Überlegungen gibt, das Statistische Landesamt zu verlegen.

Anzeige

Die Landesregierung antwortete Lammert, dass in den vergangenen Jahren größere Umbau- und Instandsetzungsarbeiten stattgefunden hätten. Als weitere Maßnahmen wie die Herrichtung eines behindertengerechten Eingangs geplant wurden, habe sich gezeigt, dass „der Gebäudebestand weitergehende Mängel unter anderem im Bereich des Brandschutzes aufweist“.

Der Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) habe eine umfassende Bestandsaufnahme eingeleitet, damit Gutachter und Ingenieurbüros den Instandhaltungsbedarf erfassen. Von den Ergebnissen dieser Untersuchungen sei es abhängig, wie man mit dem Instandsetzungs- und Modernisierungsbedarf umgeht und welcher Zeitraum dafür notwendig ist.

Auf Grundlage eines belastbaren immobilen wirtschaftlichen Konzepts kann dann über den Umfang und die Art der Realisierung entschieden werden“, so die Landesregierung. Gleichzeitig eruiere man, ob die Maßnahmen im laufenden Betrieb, in Teilabschnitten oder in einem leeren Gebäude stattfinden können.

Die wichtigste Antwort auf die Kleine Anfrage von Matthias Lammert: „Eine Verlagerung des Sitzes des Landesamtes in Bad Ems ist nicht geplant.“

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier