Fehlende Beigeordnete stoßen der CDU Bad Ems sauer auf? Was soll das? (Foto: Warburg - Creative Commons 3.0 Unported //creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en)

CDU Bad Ems sauer wegen fehlenden Beigeordneten bei Stadtratssitzung? Was soll das?

in Politik/VG Bad Ems-Nassau

BAD EMS Beigeordnete fehlen erneut auf Bad Emser Stadtratssitzung? Gähnende Leere neben dem Stadtbürgermeister Oliver Krügel? In diesem Kontext prangerte eine lokale Zeitung die Stadtbürgermeistervertreter an. 

Anzeige

Dabei hatten alle drei Beigeordnete gute Gründe, weshalb sie nicht an der Stadtratssitzung teilnehmen konnten. Diese standen jedoch nicht in dem Artikel.

Anzeige

Erster Beigeordneter Frank Ackermann vertrat die Stadt Bad Ems, in Absprache mit dem Stadtbürgermeister Oliver Krügel, bei der überregional beachteten Veranstaltung „Gegen das Vergessen“ im Kreishaus.

Der erste Beigeordnete Frank Ackermann (SPD), vertrat die Stadt Bad Ems, in Absprache mit dem Stadtbürgermeister Oliver Krügel, bei der überregional beachteten Veranstaltung „Gegen das Vergessen“ im Kreishaus. Ein starkes und deutliches Zeichen gegen Antisemitismus und für die Freiheit der Religionen an der auch der Landrat Frank Puchtler teilnahm. Frank Ackermann fehlte bis dato nur selten bei Stadtratssitzungen außer er vertrat, wie im jetzigen Fall, den Stadtbürgermeister bei Außer-Haus Terminen.

Anzeige

Der zweite Beigeordnete Igor Bandur (FDP) war ebenfalls entschuldigt. Dem Inhaber des bekannten Restaurant- und Hotelbetrieb Adria sind kurzfristig zahlreiche Mitarbeiter ausgefallen. Ohne sein Mitwirken wäre der Betrieb nicht aufrechtzuerhalten gewesen. Das war bekannt. Die besonders gebeutelten Gastronomiebetriebe versuchen mit hohen persönlichen Einsatz die Verluste der Corona Lockdown-Zeiten zu kompensieren.

Dritter Beigeordneter Michael Spielmann befand sich wegen gesundheitlicher Probleme in stationärer Krankenhausbehandlung – Kein guter Grund?

Der dritte Beigeordnete Michael Spielmann von Bündnis 90/Die Grünen, befand sich wegen akuter gesundheitlicher Probleme stationär im Krankenhaus. Und auch dieses wurde leider nicht im Artikel berücksichtigt. Dabei ist genau dieser Michael Spielmann bei nahezu jeder Sitzung anwesend gewesen, wenn er denn nicht, wie bei der letzten Stadtratssitzung, einmal im Hospital verweilen musste.

Dabei darf man sich auch die Frage zur Rolle der Beigeordneten stellen. Reden oder Abstimmen ist ihnen während den Stadtratssitzungen nicht gestattet. Sie kämen zum Zuge, wenn dem Stadtbürgermeister gesundheitlich etwas zustoßen oder er sich im Urlaub befinden würde.

Glücklicherweise erfreut sich das Stadtoberhaupt Oliver Krügel bester Gesundheit und somit spielte das begründete und entschuldigte Fehlen der Beigeordneten kaum eine Rolle.

In geheimer Wahl für Ackermann (SPD), Bandur (FDP) und Spielmann (Bündnis 90/Die Grünen) gestimmt – So geht gelebte Demokratie

2019 hätte die CDU als stärkste Kraft den ersten Beigeordneten stellen können? Das ist falsch. In einer geheimen Wahl stellten seinerzeit die SPD, Bündnis 90/Die Grünen, die FDP und der fraktionslose Michael Brüggemann die Mehrheit und setzten ihre Kandidaten gegen die CDU und FWG durch. Dieses ist ein demokratischer Prozess der zu respektieren ist. Und genau diese Beigeordneten-Wahl zeigte, dass bunte Vielfalt und Zukunftsfähigkeit kein fauler Kompromiss sein müssen.

Und ob ein möglicher CDU Beigeordneter weniger abgesprochene Vertretungstermine Außer-Haus gehabt hätte (Frank Ackermann) oder der sich einer durchwegs besseren Gesundheit erfreut hätte wie im Fall Michael Spielmann, darf ernsthaft bezweifelt werden.

Statistik:

Insgesamt gab es 21 Stadtratssitzungen welche öffentlich protokolliert sind. Davon anwesend war der erste Beigeordnete Frank Ackermann 17 x. Zweimal war er in Vertretung für die Stadt Bad Ems auf Veranstaltungen unterwegs. Somit fehlte dieser 2 x. | Der zweite Beigeordnete Igor Bandur war ebenfalls 17 x von 21 Sitzungen anwesend | Der dritte Beigeordnete Michael Spielmann war 19x von 21 Sitzungen anwesend. Einmal fehlte er wegen einem stationären Krankenhausaufenthalt. Die drei Beigeordneten zählen zu den sehr fleißigen Besuchern der Stadtratssitzungen  | Die am häufigsten fehlenden Stadtratsmitglieder stammen gleichauf von der FWG und SPD.  Auf Platz drei folgt die CDU. | Alle Stadtratsmitglieder führen ein Ehrenamt aus und erhalten lediglich ein kleines Sitzungsgeld für die Teilnahme an den Stadtratssitzungen. Sind diese nicht vor Ort, erhalten sie kein Sitzungsgeld.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Politik

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier