Diagnose Krebs: Pfeffermühle in Bad Ems schließt am Sonntag für immer

Diagnose Krebs: Pfeffermühle in Bad Ems schließt am Sonntag für immer

in Gesundheit/Panorama/VG Bad Ems-Nassau

BAD EMS 13 Jahre lang betrieb das Ehepaar Tanja (47) und Dirk (51) Vierbuchen die Pfeffermühle in Bad Ems. Das Restaurant Auf der Wipsch hatte sich einen Namen durch ihre gute bürgerlich Küche gemacht. Dirk war der leidenschaftliche Koch und Tanja die Frau hinter der Theke und bei den Gästen.

Anzeige

Wer die Vierbuchens unterstützen möchte, kann die Pfeffermühle bis einschließlich Sonntag besuchen – Essen für den guten Zweck!

Lokale Berühmtheit erlangte es durch ein tierisches Vergnügen. Zwei sprechende Papageien mischten sich in die eine oder andere Unterhaltung ein und sorgten für einige Lacher bei den Gästen. Für die Gastronomen war die Pfeffermühle eine Berufung. Oft saßen sie nach Feierabend mit vereinzelten Gästen zusammen und schwelgten gemeinsam in Erinnerungen. Selten gönnten sie sich Urlaub doch wenn sich Möglichkeiten ergaben, flogen die begeisterten Taucher in ihr Lieblingsland Ägypten. Sie schwärmten von den Korallenriffen im roten Meer und den einzigartigen Erlebnissen mit Fischen oder auch Delphinen.

Anzeige

Ihre Träume waren klein. Viel brauchten sie nicht um glücklich zu sein. Dafür reichte die eigene Familie und dazu gehörte auch ihre Pfeffermühle in der sie heimisch geworden sind. Doch genau diese Idylle wurde auf eine harte Probe gestellt.

Anzeige

Der Lockdown während der Corona Pandemie, brachte die Gastronomen an den Rand ihrer Existenz.  Staatliche Hilfen reichten kaum aus und somit musste das hart Ersparte für den Lebensunterhalt verwendet werden. 14 Monate ohne geregeltes Einkommen ließ die beiden dennoch nicht verzweifeln. Doch 2020 sollte ein Jahr voller Trauer werden. Zunächst starb die Mutter von Tanja Vierbuchen, wenige Tage später der Vater von Dirk.

Das Schicksal meinte es nicht gut mit den Restaurantbetreibern denn wenig später musste Dirk Vierbuchen auch noch seine Mutter zu Grabe tragen. Dabei blieb keine Zeit zum Trauern denn schließlich mussten sie auch noch den Betrieb der Pfeffermühle aufrechterhalten. Die Gäste erwarten einen professionellen Service und den bekamen sie auch doch was sie sehen durften war eine Maske hinter der sich Verzweiflung und Tränen verbargen. Sie funktionierten. Irgendwie.

Viele Schicksalsschläge lassen die Vierbuchens verzweifeln

All diese Schicksalsschläge hätten schon so manchen zu recht in die Psychiatrie getrieben doch die Vierbuchen kämpften. Sie besinnen sich auf das Wichtigste was sie haben. Sich selber. Das was sie sind und schon immer lebten. Ein wunderbares und glückliches Ehepaar das sich immer aufeinander verlassen konnte. Das konnte ihnen keiner wegnehmen.

Doch mit der Diagnose Lymphknotenkrebs bei Tanja Vierbuchen wurde auch der letzte verlässliche Halt in Frage gestellt. Beide beschlossen die Reißleine zu ziehen. Am Sonntag ist der letzte Tag für die Pfeffermühle in Bad Ems. “Ich weiß noch nicht wovon wir leben werden”, teilte Dirk Vierbuchen dem BEN Kurier mit. “Aber das spielt auch keine Rolle. Ich möchte bei meiner Frau und für sie da sein. Das ist alles war wir haben. Und kein Geld der Welt gibt mir die Zeit mit meiner Frau wieder.”

Der BEN Kurier drückt den liebevollen Gastronomen fest die Daumen für die Zukunft und wüscht ganz besonders Tanja Vierbuchen, dass sie die Krankheit gut überstehen wird. Und wer noch etwas Gutes tun möchte, kann die Vierbuchens bis einschließlich Sonntag mit einem Besuch in der Pfeffermühle beehren. Denn dieses wird für längere Zeit ihre letzte finanzielle Einnahmequelle sein. Wir werden Euch vermissen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Gesundheit

Deckel gegen Polio

RHEIN-LAHN Eine Zusammenarbeit im Rahmen des rotarischen Projekts „Deckel gegen Polio“ soll…

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier