Ob mit dem Rad von Lahnstein oder zu Fuß von Lykershausen – die ökumenische Pilgertour nach Kamp-Bornhofen festigte die Verbundenheit evangelischer und katholischer Christen.

Pilgertour am Mittelrhein festigt die Ökumene

in VG Loreley

RHEIN-LAHN Zwischen den evangelischen und katholischen Christen im Rhein-Lahn-Kreis besteht seit Jahrzehnten eine enge Verbundenheit in den Kirchengemeinden. Sie wurde nun einmal mehr mit einer gemeinsamen Pilgertour gefestigt. Der ökumenische Ausschuss, den das evangelische Dekanat Nassauer Land und der katholische Bezirk Rhein-Lahn gebildet hat, hatte dazu eingeladen.

Anzeige

Schon im Vorfeld des bundesweiten 3. Ökumenischen Kirchentages war ein Pilger-Angebot auf viel Zustimmung gestoßen. Diesmal steuerten die Christen bei optimalem Wetter von Lahnstein und Lykershausen aus sowohl mit dem Fahrrad als auch zu Fuß das Kloster Bornhofen an. „Ihr seid das Salz der Erde“ war die beliebte Form des Betens mit den Füßen, wie das Pilgern auch genannt wird, überschrieben.

Anzeige

So wichtig wie das Salz in der Suppe: Zu Fuß und mit Fahrrädern steuerten Christen aus dem Rhein-Lahn-Kreis das Kloster Bornhofen an

Lothar Bindczeck und Roswitha Zenker, die die Wanderung von Lykershausen ins Rheintal anführten, hatten unterwegs drei Stationen gewählt, an denen besinnliche Texte gelesen, Impulsfragen gestellt und Gebete gesprochen wurden. Auch ein Lied wurde an jeder Station gesungen. Zudem inspirierte der wunderschöne Blick ins Rheintal und auf die Burg Liebenstein die wandernde Pilgerschar.

Anzeige

Von der Lahnsteiner Martinskirche aus hatte sich ein gutes Dutzend Radfahrer auf den Weg gemacht. „Ökumenisch steht dafür, dass wir in einem guten Dialog stehen“, sagte Ralf Skähr-Zöller zur Begrüßung, der zusammen mit Heidi und Gerd Jung die Gruppe begleitete. „Ökumene bedeutet eine intensive, freundschaftliche und respektvolle Zusammenarbeit zwischen den Menschen verschiedenster Religionen miteinander“, so Skähr-Zöller, der an Abraham als ersten großen Pilgerer erinnerte. In der St. Martinskirche in Osterspay wurde Rast eingelegt und Heidi Jung erzählte Wissenswertes über den Schutzheiligen. Martin habe sich durch seine barmherzige Tat als ein Jünger Jesu erwiesen, „als ein Salzkorn mit großer Wirkung auf unser Miteinander“. Ein Säckchen Salz gab es als Erinnerungs-Geschenk daran mit auf den Weg zum Kloster Bornhofen, wo mit den Pilgern aus Lykershausen ein ökumenischer Abschlussgottesdienst gefeiert wurde.

So wichtig wie das Salz in der Suppe: Zu Fuß und mit Fahrrädern steuerten Christen aus dem Rhein-Lahn-Kreis das Kloster Bornhofen an

Pater Eryk begrüßte die Teilnehmenden mit Psalm 23 vom guten Hirten, der auch auf Wegen im finsteren Tal begleitet. Pfarrerin Antje Müller predigte über das Jesuswort „Ihr seid das Salz der Erde“ und „Ihr seid das Licht der Welt“ und betonte, dass Christinnen und Christen für die Gesellschaft so wichtig sind wie das sprichwörtliche „Salz in der Suppe“. 

Das Musikduo Odelia Lazar und Michael Wienecke begeisterte mit jüdischen und christlichen Liedern, wozu unter anderem  das bekannte Halleluja und das irische Segenslied gehörten sowie zwei Lieder, die das Motto der Wallfahrt aufgriffen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Loreley

„Feuer, Feuer…“

BORNICH Natürlich hat es im Ev. Kinderhaus Rappelkiste nicht wirklich gebrannt, es…

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier