Foto: Geplanter Standort für das neue Verwaltungsgebäude in St. Goarshausen an der Wellmicher Straße

Nächster Schritt zum neuen Verwaltungsgebäude der VG Loreley – Planungsbüro wird gesucht

in VG Loreley

LORELEY Der Haupt-, Finanz- und Personalausschuss der Verbandsgemeinde Loreley hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig die Rechtsanwaltskanzlei Martini-Moog-Vogt aus Koblenz mit der Durchführung und Begleitung der Vergabeverfahren für die Objektplanung in zwei Losen für die technische Gebäudeausrüstung sowie die Tragwerksplanung zum Preis von 14.720 Euro netto beauftragt. „Das ist wie bei unseren anderen großen Projekten der nächste notwendige Schritt, um mit der Realisierung des neuen Verwaltungsgebäudes in der Loreleystadt St. Goarshausen voranzukommen“, so Bürgermeister Mike Weiland in der Sitzung.

Anzeige

Nächster Schritt zum neuen Verwaltungsgebäude an der Wellmicher Straße: Anwaltskanzlei macht Planungsbüro ausfindig

Parallel zum Verfahren der Klarstellungs- und Abrundungssatzung, das seitens der Stadt St. Goarshausen unter Federführung der Verbandsgemeinde geführt wird, soll mit der Planung des neuen Verwaltungsgebäudes begonnen werden. Aufgrund der voraussichtlichen Auftragshöhen sowie der Tatsache, dass alle notwendigen Architekten- und Ingenieurleistungen für die Gesamtmaßnahme zur Ermittlung des Schwellenwertes in Summe gerechnet werden müssen, wird der aktuelle Schwellenwert von 214.000 Euro für Dienst- und Lieferaufträge überschritten.

Anzeige

Somit sind die Architekten- und Ingenieurleistungen im Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb nach § 17 Vergabeverordnung (VgV) oder im wettbewerblichen Dialog nach § 18 VgV zu vergeben. Wegen der Komplexität dieser Vergabeverfahren wurde vor der Entscheidung im Ausschuss von drei Kanzleien/Büros eine Honorarbenennung für die Durchführung und Begleitung der Vergabeverfahren erbeten. Alle drei Kanzleien/Büros haben die gewünschte Honorarbenennung vorgelegt.

Anzeige

Das Angebot der Kanzlei Martini-Moog-Vogt stellte nach Prüfung und Wertung das wirtschaftlichste Angebot dar. Im ersten Schritt sollen die Objektplanung, Heizung/Lüftung/Sanitär, Elektro und die Tragwerksplanung vergeben werden. Die Gesamtaufwendungen für die Durchführung und Begleitung der Vergabeverfahren belaufen sich auf 14.720 Euro (netto). Darin enthalten sind die Objektplanung, die zwei Lose der technischen Gebäudeausrüstung sowie die Tragwerksplanung.

Die notwendigen Haushaltsmittel wurden bereits im Haushalt 2021 der Verbandsgemeinde zur Verfügung gestellt. „Damit hat der Ausschuss den Weg einmütig für die Suche nach einem Planungsbüro freigegeben, die in spätestens drei Monaten abgeschlossen sein wird“, erläuterte Bürgermeister Mike Weiland den weiteren Zeitplan.

Weitere Schritte hin zum Baustart

Danach kann der Planungsauftrag an das entsprechende Büro vergeben werden. Es schließen sich dann das Abstimmungsverfahren mit dem Land als Fördermittelgeber, dessen Grundlagen aber bereits im Frühjahr dieses Jahres zwischen Bürgermeister Mike Weiland und Innenminister Roger Lewentz vorbesprochen wurden, sowie das Bauantragsverfahren für das Gebäude in hochwasser- und welterbeangepasster Bauweise an. Parallel dazu wird man mit dem Eigentümer des vorgesehenen Grundstücks an der Wellmicher Straße in St. Goarshausen einen „Letter of Intent“, also eine Absichtserklärung, und später dann auf dieser Grundlage den vorgesehenen Erbbaurechtsvertrag vorbereiten und abschließen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Loreley

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier