Pumpen, löschen, bergen: So professionell hilft das THW im Ehrenamt (Foto: Urheber CDU Stadtverband Lahnstein)

Pumpen, löschen, bergen: So professionell hilft das THW im Ehrenamt

in Blaulicht/Politik/Rhein-Lahn-Kreis

RHEIN-LAHN Das ganze Land ist erschüttert durch die Hochwasserkatastrophe. Wie können wir in dieser Notlage konkret helfen? Diese Frage war unbewusst und doch ganz aktuell Thema der Diskussionsplattform ,,CDU im Dialog‘‘, die am vergangenen Montag erstmals seit Beginn der Pandemie wieder in Präsenz und diesmal auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks (THW) Lahnstein in Friedrichssegen stattfand. Die schreckliche Entwicklung der vergangenen Tage war an diesem Abend noch nicht absehbar.  Der Besuch gab kurz vor der Flutkatastrophe jedoch wichtige Einblicke in Bezug auf Schlagkraft, Organisation und Ausstattung der Behörde.

Der CDU Bundestagsabgeordnete Josef Oster machte sich ein Bild vor Ort

Georg Doerr und Dominique Laros führten den Lahnsteiner Oberbürgermeisterkandidaten Thomas Becher (CDU), Bundestagsabgeordneten Josef Oster (CDU) sowie alle Gäste über das Gelände des THW. Udo Rau moderierte den Dialog gekonnt versiert.

Zunächst gab es einen Überblick über die Gerätschaften: Schwerpunkt des Ortsverbandes sind Pumparbeit und der Einsatz in Hochwassernotlagen. Das zeigt sich auch in der Spezialisierung des Fahrzeugbestandes. Auch bei großen Waldbränden hilft das THW professionell.

Besonders hervorzuheben ist ein – überraschenderweise – rotes Fahrzeug:  Sollte ein Löschfahrzeug der Feuerwehr in Wartung oder defekt sein, könne man sich damit helfen und stets einsatzbereit sein, berichteten die THW-Vertreter. Die Feuerwehr ist für diesen zusammenhalt sehr dankbar. Thomas Becher betonte, dass ,,das THW nicht nur Hilfe, sondern eine unfassbar wichtige eigene Säule unseres Behördensystems darstellt und über die eigenen Grenzen hinaus an das Wohl der lokalen Bevölkerung denkt‘‘.

Josef Oster, der sich im Innenausschuss intensiv mit dem Katastrophenschutz auseinandersetzt, interessierte sich dafür, ob von den bewilligten Fördermitteln vor Ort spürbar etwas angekommen sei: Man habe in den vergangenen vier Jahren mehr investiert als je zuvor. Er sehe es als seine Pflicht, ,,sich bei den Ehrenamtlichen vor Ort konkret zu erkundigen und für ihr Engagement zu bedanken.‘‘

Stolz präsentierte Zugtruppführer Doerr etwas in Rheinland-Pfalz und dem Saarland Einmaliges: Eine riesige Pumpanlage, die per Hubschrauber oder Zugmaschine an ihren jeweiligen Einsatzort gebracht werden kann. Sie wurde im März mit vom Bund bewilligten Mitteln angeschafft und bewältigt 25 000 l/min. Dadurch kann auf den Einsatz vieler kleiner Pumpen verzichtet werden, was die Logistik erleichtert. Dazu sagte Thomas Becher einen Satz, der sich nur wenige Tage später schmerzlich bestätigen sollte: ,,Es ist besser diese Geräte zu haben und über Einsatzmöglichkeiten zu sprechen, als sie irgendwann zu brauchen und in Not zu geraten.‘‘

Übrigens: Einigen TeilnehmerInnen war im Vorfeld nicht klar, dass die meisten Hilfstätigkeiten des THW ehrenamtlich sind. So schilderte Doerr, dass er jeden Freitag nach der Arbeit seinen Dienst beginnt. Meist also am Wochenende. Und auch Laros, der Zugführer des Ortsverbands, berichtete, dass es schwer sei, Nachwuchs für den THW zu finden. Das Problem verschärfe sich, wenn keine mediale Präsenz, beispielsweise durch einen Tag der offenen Tür, entstehe – was durch die Corona-Lage nicht möglich gewesen sei.

Die Lahnsteiner CDU wirbt daher ausdrücklich dafür, dass sich alle Interessierten, die helfen möchten, sich beim THW-Ortsverband Lahnstein melden und engagieren. Wie unfassbar wichtig diese Institution ist, wurde nur wenige Tage nach dem CDU-Dialog auf dramatische Weise deutlich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Blaulicht

Gehe zu Start