Aufmerksamer Nachbar verhindert Enkeltrick in Dausenau (Beispielbild)

Aufmerksamer Nachbar verhindert Enkeltrick in Dausenau

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau

DAUSENAU Dieser perfide Enkeltrick hatte es in sich. Bei einer 84-jährigen Dausenauerin rief ein Mann an, der sich als ihr eigener Sohn ausgab. Die etwas schwerhörige Rentnerin glaubte die Stimme ihres Kindes zu erkennen.

Angeblicher Sohn benötigt 90.000 EUR Kaution um nicht inhaftiert zu werden

Angeblich hätte ihr Sohn zwischen Bad Ems und Rüsselsheim einen Menschen mit dem Auto totgefahren, wäre von der Polizei festgenommen worden und säße jetzt bei seinem Anwalt. Um nicht inhaftiert zu werden, müsste er sofort 90.000 EUR Kaution hinterlegen. Die 84-jährige Rentnerin war schockiert und wollte umgehend das Geld besorgen um ihrem vermeintlichen Sohn aus der Patsche zu helfen.

Nachbar der 84-jahrigen Rentnerin verhindert Enkeltrick in letzter Minute

Nur durch einen glücklichen Zufall konnte der Enkeltrick verhindert werden. Auf dem Weg zur Bank, begegnete der aufgelösten Frau ein Nachbar, dem sie von dem Unglück erzählte. Und dieser reagierte goldrichtig. Ein Anruf bei dem richtigen Sohn ergab, dass sich dieser wohlbehalten in seinem Büro Bad Emser Büro aufhielt. Die Polizei wurde über den Vorfall informiert.

Doch diese Art des Enkeltricks hat eine neue Qualität. Die Täter wussten sehr genau über die persönlichen Umstände des richtigen Sohnes Bescheid. In der Vergangenheit, suchten sich die Betrüger klassische bzw. ältere Namen aus den Telefonverzeichnissen heraus. In dem jetzigen Fall, wurde sich richtig Mühe gegeben das Umfeld zu eruieren. Dadurch konnten sie die Rentnerin leicht täuschen.

Die Polizei nimmt keine Wertgegenstände und Kaution an

Die Masche ist immerzu ähnlich. Mal geben sich die Täter als Polizeibeamte oder Verwandte aus, immerzu wird eine gefährliche oder Notlage konstruiert. Die Opfer, meist ältere Menschen, werden massiv unter Druck gesetzt. Die Täter versuchen die betroffenen Personen am Telefon zu halten damit keine anderweitigen Freunde, Polizei etc. um Rat gefragt werden können.

Letztlich kommt es zu einer Geldübergabe. Häufig sind es Boten der Täter, welche die Wertgegenstände in Empfang nehmen. Nicht selten sitzen die Drahtzieher, in regelrechten Callcentern, im Ausland.

Informieren sie immer die Polizei. Sprechen sie mit Freunden oder Nachbarn

Die Polizei teilt mit, dass sie niemals eine Kaution entgegen nimmt. Die Polizei holt auch keine Wertgegenstände zur Aufbewahrung ab. Die Polizei rät, umgehend das Telefonat zu beenden. Sprechen sie mit Freunden oder rufen sie ihre möglicherweise betroffenen Kinder bzw. Verwandten unter der ihnen bekannten Rufnummer an. Lassen sie sich niemals unter Druck setzten. Auch wenn möglicherweise die bekannte Polizeirufnummer auf dem Display erscheinen sollte, so legen sie dennoch auf und rufen sie selber die örtliche Polizei an. Dort wird man den Betroffen weiterhelfen bevor es zu einem Vermögensschaden kommt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Blaulicht

Gehe zu Start