Innenminister Karl Peter Bruch (links) überreicht im Auftrag des Bundespräsidenten Hännes Schröder den Bundesverdienstorden, 2005

Vor 100 Jahren wurde Hans Schröder geboren

in Lahnstein/Sport

LAHNSTEIN Er war Kunstturner in der Leistungsklasse, Trainer, Ausbilder, Familienvater, Karnevalist, Vereinsgründer, Organisator, Geschäftsmann und auch Erfinder: Hans Schröder, wahrhaftig ein „Hans Dampf in allen Gassen“, wäre am 06. Mai 2021 100 Jahre alt geworden.  Die kurz nach ihrem 88. Geburtstag im Mai 2009 verstorbene Lahnsteiner Turnerlegende war zeitlebens mit Sport und Spaß in seiner Heimatstadt untrennbar verbunden.

Hans Schröder (rechts im Bild) mit seiner Lahnsteiner Mannschaft vertritt Deutschland bei „Spiel ohne Grenzen“ in Belgrad, 1978 (Fotos: Stadtarchiv Lahnstein)

Im Jahr 1927, als die Oberlahnsteiner Pfarrkirche neue Glocken erhielt, begann seine sportliche Karriere und wurde damit quasi eingeläutet. Denn der sechsjährige Hans wurde dafür, dass er zur Einweihung mitging, von der Oma mit einem neuen Turntrikot belohnt, das er mit Stolz trug. Mit zehn Jahren trat der kleine Hans der Turngemeinde Oberlahnstein bei. Als guter Turner durfte er bereits 1935 in der Prinzengarde mitwirken.

Der Zweite Weltkrieg bremste sowohl ihn als auch den Karneval aus. Hans wurde eingezogen und geriet später in Gefangenschaft. Zurück in Lahnstein leistete er Aufbauarbeit im Vorstand der karnevalistischen Arbeitsgemeinschaft, dem späteren Carneval Comité Oberlahnstein. Hans schlüpfte in mehrere Rollen als Prinzengardist, Mundschenk, Hofmarschall, Büttenredner und Zwiegesprächspartner.  Als er in der Besatzungszeit in einem Vortrag die Besatzer ironisierte, musste er sogar für einige Tage in den „Bulles“.

In der TGO und beim CCO lernte „Hännes“, wie er von allen genannt wurde, seine spätere Frau Marianne Krebs kennen und lieben. 1953 berichtete die Lahnsteiner Presse unter dem Titel „Die Oberlahnsteiner Turnerhochzeit“ von dem „Oberlahnsteiner Kunstturner und Urkarnevalist Hännes Schröder, der der Landesmeisterin im Kunstturnen und gleichzeitig Lahno-Rhenania von Prinz Karnevals Gnaden die Hand zum Ehebund reichte“. Die Prinzengarde bildete nach der Trauzeremonie vor dem Turnerheim Spalier. Aus der Ehe, die 56 Jahre bis zum Tod hielt, gingen Tochter Jutta und Sohn Volker hervor.

Bei den Veranstaltungen des CCO waren Hännes und Marianne durch turnerisch vorgetragene Tänze immer mit von der Partie. Beide turnten in der Landesriege und waren nebenbei in der Verbandsarbeit tätig. Während Marianne ehrenamtlich als Fachwartin für das Kunstturnen fungierte, war Hans Schröder Landestrainer im Turnverband Mittelrhein und gehörte z.B. 1972 zu den Betreuern der deutschen Turnermannschaft für die Olympischen Spiele in München.

Zwei Jahre zuvor gründete das Ehepaar Schröder mit „Freunden des Turnens“ in Lahnstein den Verein für Leibesübungen (VfL). Hans und Marianne Schröder waren drei Jahrzehnte als 1. und 2. Vorsitzende, aber auch als Trainer aktiv. Das Übungsangebot beschränkte sich anfangs auf das allgemeine Turnen, Jedermann-Turnen von Männern und Frauen, Leichtathletik und Schwimmen. Später wurde dieses Angebot aufgrund vieler Mitgliederzugänge erweitert um Kegeln, Volleyball, Trampolin, Ballett/Jazz, Turnen, „Ü 50“, Seniorentanz und Judo, sowie Aerobic.

Auf internationaler Ebene engagierte sich der VfL, z.B. durch Vergleichskämpfe der Judokas in Lahnsteins englischer Partnerstadt Kettering oder durch Teilnahme beim Austausch des Deutsch-französischen Bildungswerks. Zahlreiche Sportwettkämpfe, Sportfreizeiten und Ausbildungslehrgänge richtete Hännes aus. Im Juli 1991 erhielt er für sein ehrenamtliches Engagement im deutsch-französischen Jugendwerk von den Franzosen das goldene Verdienstkreuz des Olympischen Komitees zuerkannt.

Noch in hohem Alter unterrichtete Hännes im VfL die Jugend im Trampolinturnen sowie zwei Seniorengruppen. Auch brachte er den Rhönradsport nach Lahnstein. Obwohl 2001 das Rhönradturnen noch in den Kinderschuhen steckte, holte er die Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften im Rhönradturnen nach Lahnstein. Der Deutsche Turnverband (DTB) verlieh ihm die DTB-Ehrengabe „für mehr als 60 Jahre Treue zum deutschen Turnen, im Turnverein als Vorsitzender, als Trainer im Kunstturnen der Frauen und als Ausbilder von Übungsleitern im Turnverband Mittelrhein.“

Beruflich war Hännes Schröder Hersteller und Lieferant von Sportgeräten. Er avancierte zum Berater für Schulen und Sporthallen, nach der Wende auch in Hermsdorf. Zeitlebens entwickelte er Turngeräte, z.B. eine Weichbodenmatte, eine weich gepolsterte Rolle für das Turnen („Akro-Rolle“) sowie ein Patentgerät für das Rhönrad-Training.

Nicht nur der Sport hatte es ihm angetan, sondern auch Kultur und Spaß. Bereits 1937 wirkte Hännes bei den Schinderhannes-Freilichtspielen auf dem Salhofplatz mit. Davon schwärmte er noch in hohem Alter und zeigte gerne die Bilder, die ihn mit dem Räuberhauptmann alias Rudi Bollinger zeigten. Viele Jahrzehnte war Hännes der „Gesellschaftlichen Vereinigung der 24er“ als Mitglied sehr verbunden. 1978 holte er das Fernseh-Städtespiel „Spiel ohne Grenzen“ nach Lahnstein, trainierte mit seiner Frau die Lahnsteiner Mannschaft und bestritt im selben Jahr auf internationaler Ebene mit dem Lahnsteiner Team den Städtewettkampf in Belgrad.

Einige Jahre hegte Hännes den Wunsch, eine neue Lahnsteiner Garde zu gründen, und nahm Kontakt zu der Mainzer Ranzengarde auf. Zusammen mit sechs weiteren Urgesteinen des Lahnsteiner Karnevals gründete er dann die Närrische Turm-Garde Lahnstein 1980 e.V. (NTG). So ist ihm zu verdanken, dass die Mainzer Ranzengarde Gründungspate der NTG wurde, deren Freundschaften bis heute gepflegt werden.

Für sein langjähriges verdienstvolles Engagement wurde Hans Schröder im Jahr 2005 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Stadt Lahnstein ehrte ihn bereits 1978 mit dem Ehrenteller der Stadt. 1992 erhielt er die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz und 1999 das „Goldene Lorbeerblatt“, die höchste Auszeichnung des Sportbundes Rheinland.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Lahnstein

Gehe zu Start