Das im Jahr 1872 errichtete Denkmal (links) – zur Erinnerung an den Reichsfreiherrn vom und zum Stein – wurde im zweiten Weltkrieg so stark zerstört, dass ein Wiederaufbau nicht in Frage kam. Im Jahr 1953 bekamen die Nassauer ein neues Denkmal (rechts).

Denkmal für einen großen Staatsmann

in VG Bad Ems-Nassau

NASSAU Reichsfreiherr vom und zum Stein, Nassaus großer Sohn, dessen Geburtsstadt erstmals im Jahr 915 unter dem Namen „Villa Nassova“ erwähnt wurde. war ein gefürchteter Gegner Napoleons. Alljährlich ist die Grafenstadt mit ihrer reichen geschichtlichen Vergangenheit und der unterhalb im Burgberg errichtete „Burg Stein“, Anziehungspunkt für Besucher. Aber noch anziehender macht diese Stadt der Reichtum an Erinnerungen an den großen Staatsmann, Reichsfreiherr vom und zum Stein.

Das Volk widmete dies dem berühmten Reformer Reichsfreiherr vom und zum Stein

Aus den Trümmern der preußischen Monarchie erschuf Reichsfreiherr vom und zum Stein ein neues Preußen durch die Kraft seines Willens sowie durch die unerschöpfliche und unermüdliche Tätigkeit seines Geistes. Ihm setzte man in Anerkennung seiner Verdienste in seiner Geburtsstadt Nassau, unterhalb der Burgruinen seiner Vorfahren, ein Denkmal.

Von dem Wiesbadener Baurat Zais wurde das Denkmal erbaut. Als schlanker, in gotischem Stil aufstrebender Baldachin von rotem Sandstein steht es auf einem Bergvorsprung des Burgberges. Die markige Gestalt des Freiherrn befindet sich in der Mitte in weißem, allerdings nicht ganz reinem, sondern leicht flammigem Marmor. Das Standbild, es wurde von dem jungen Berliner Künstler Johannes Pfuhl geschaffen, zeigt Stein in der Tracht seiner Zeit. Seine linke Hand ist in Bewegung, die Sinnbild ist für die energisch gebietende Kraft seiner Persönlichkeit. Die rechte Hand ist in die Hüfte gestützt, sie hält die Nassauer Denkschrift, die auf Steins bedeutsames Wirken hinweisen soll.

Der damalige Bundespräsidenten Theodor Heus und der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Peter Altmeier – die zur Einweihung des neuen Denkmals gekommen waren – auf dem Weg zum Steinchen Schloss.

Am 9. Juli 1872 wurde das Denkmal in Anwesenheit des damaligen Kaisers, Wilhelm I., seiner Gemahlin, Kaiserin Augusta, des Kronprinzen, fürstlicher Personen, hoher Staatswürdenträger, amtlicher und politischer sowie wissenschaftlicher Notabilitäten und der Bevölkerung von Nassau und Umgebung eingeweiht.

Durch die Bombenangriffe auf Nassau in den letzten Kriegsmonaten des Jahres 1945 wurde aber dieses Denkmal so schwer beschädigt, dass sich eine Sanierung im alten Stil nicht lohnte. Daraufhin entschloss sich das Land Rheinland-Pfalz, rund 80 Jahre nach der ersten Denkmaleinweihung dem großen deutschen Staatsmann, dem Begründer der deutschen Selbstverwaltung, ein neues Denkmal zu setzten.

Dank der finanziellen Unterstützung des Landes konnte am 28. Juni 1953 das wiedererrichtete Denkmal des Reichsfreiherrn vom und zum Stein in Nassau in Anwesenheit des Bundespräsidenten Theodor Heuss – der Stein als eine der großartigsten Beamtenfiguren bezeichnet hatte – und des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Peter Altmeier, der Öffentlichkeit übergeben werden. Um die Einweihung des neuen Denkmals zur Erinnerung an den großen Sohn Nassaus mitzufeiern, waren tausende von Menschen gekommen.

n Anwesenheit des damaligen Kaisers, Wilhelm I, wurde das Denkmal des Reichsfreiherrn vom und zum Stein-Denkmals am 9. Juli 1872 enthüllt.

In ihren Ansprachen betonten und würdigten der Bundespräsident und der Ministerpräsident die Bedeutung des Reichsfreiherrn für die deutsche Geschichte. Sein Name sei untrennbar mit der Abschaffung der bäuerlichen Erbuntertänigkeit in Preußen, der Schaffung der Städteordnung und der Einführung einer modernen Ministerialbürokratie verbunden.

In der Urkunde zum Stein-Denkmal, eingelassen in die Schlussplatte des gotischen Kunstwerkes, waren unter anderem auch die Nachkommen des großen Staatsmannes aus Nassau erwähnt: die Enkel, die gegenwärtige Besitzerin der Stein’schen Güter, die verwitwete Gräfin Louise von Kielmannsegge in Nassau, die verwitwete Gräfin Mathilde von der Gröben in Potsdam und Graf Louis von Kielmannsegge in Baden. Wie in der Urkunde auch erwähnt ist, möge das Denkmal des Reichsfreiherrn vom und zum Stein zum Ruhme und zur Ehre der deutschen Nation stehen für alle spätere Zeit. Möge es aber auch die deutschen Herzen stets mahnen zur Eintracht, Sittlichkeit, Beharrlichkeit und Gesetzesachtung in bösen wie in guten Zeiten. (Text, Foto, Repro: Achim Steinhäuser)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Bad Ems-Nassau

Gehe zu Start