Foto: Die Jury fällt eine Entscheidung beim First-Lego-League-Regionalentscheid.

Roboter-Action an Realschule plus in Katzenelbogen

in Schulen/VG Aar-Einrich

KATZENELNBOGEN Zumindest in digitaler Form trafen am Samstag, den 24.04.2021 sechs Teams aufeinander, um ihre Roboter-Skills zu präsentieren. In der „Schaltzentrale“ im Mehrzweckraum der Katzenelnbogener Grundschule, den Schulleiter Julian Färber dankenswerterweise für den Regionalentscheid zur Verfügung gestellt hatte, kam die Jury des diesjährigen Wettbewerbs zusammen. Frank Schmidt, Peter Gräber, Christian Meyer, Stefan Hartinger und Stefan Wirges von der Realschule plus saßen ebenso im Gremium wie Marco Grontzki aus Geilnau, der als Software-Developer ebenfalls vom Fach war.

First Lego League Regionalentscheid im Einrich

Mit einer großen Raumkamera und individuell mit Webcam und Headset ausgestattet, traf die Jury in zahlreichen Videokonferenzen auf die teilnehmenden Teams, die ihre Arbeit vorstellten. Darüber hinaus standen die Teams Frage und Antwort und besprachen gemeinsam mit den Jurymitgliedern ihre Bewertungsbögen. Zwar hatten coronabedingt drei Teams ihre Teilnahme absagen müssen, in Katzenelnbogen war man mit dem Verlauf des Regionalentscheids dennoch zufrieden, mussten von den deutschlandweit 30 Regionalentscheiden doch mehrere ganz abgesagt werden. Umso glücklicher waren die Teams, dass der Wettbewerb in Katzenelnbogen auch in dieser schwierigen Zeit stattfinden konnte.

Die Teams traten in fünf Kategorien gegeneinander an und hofften natürlich alle auf den Sieg. In der Kategorie Roboterdesign konnte das Team „SAPhir Team“ aus Limburgerhof den Sieg für sich entscheiden. Ihr Roboter stach mit einer ganz besonderen Programmierung hervor, die sie durch die Verwendung der sonst unüblichen Programmiersprache „Python“ erreicht hatten.

Das Team „Lego Revolution“ aus Ken an der Mosel gewann in der Kategorie Grundwerte und das Team „Einrichbots 7“ konnte mit seinem Forschungsauftrag punkten. Die Einricher Schülerinnen und Schüler hatten sich im Vorfeld ausführlich mit dem Thema des diesjährigen Wettbewerbs, Replay, auseinandergesetzt und sich mit der Frage beschäftigt, wie man die Menschen dazu bringen kann, mehr Sport zu treiben. Besonders Isabell Gett aus der 7. Klasse bemühte sich, die Bürgermeisterin von Katzenelnbogen, Petra Popp, mit ins Boot zu holen. Und so entstand gemeinsam die Idee für einen neuen Trimm-dich-Pfad in der Einrichgemeinde.

Großer Gewinner des Regionalentscheids war aber das Team „RoboSAPiens MINT Club“ aus Hadamar, das in der Kategorie „Robot-Game“ haushoch gewann. Auch den in diesem Jahr neuen Preis für das beste Coaching konnten die RoboSAPiens mit ihrem Betreuer Herr Braun für sich verbuchen. Mit zwei so großartigen Leistungen stand am Ende fest, dass das Team aus Hadamar auch Sieger in der Gesamtwertung wird. Die verdienten Gewinner werden als Nächstes beim digitalen Bundesentscheid am 15.05.2021 teilnehmen, wo sie mit ihrer starken Leistung im Robot-Game sicher gute Chancen haben werden.

In diesem Jahr erhielten die Sieger ihre Pokale nur per Post, aber die Hoffnung ist groß, dass der nächste Regionalentscheid, der am 12.02.2022 wieder in Katzenelnbogen stattfinden wird, mit Publikum und richtiger Siegerehrung sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Schulen

Gehe zu Start