Mehrheitsentscheidung: Turner- und Jugendheim auf dem Loreley Plateau wird saniert

Turner- und Jugendheim auf dem Loreley Plateau wird saniert

in VG Loreley

LORELEY In einer deutlichen Mehrheitsentscheidung hat sich der Verbandsgemeinderat Loreley für den Erhalt des ehemaligen Turner- und Jugendheims und dessen Sanierung sowie den Umbau in ein Gastronomiegebäude entschieden. Dem waren intensive Beratungen in den zurückliegenden Monaten sowie ein Wirtschaftlichkeitsgutachten vorausgegangen. „Es ist eine Richtungsentscheidung, die keinem Ratsmitglied einfach gefallen ist, aber es ist ein Votum, mit dem sich der Rat für die Bedeutung und den Wert dieser wichtigen Stätte im Zentrum des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal auf der Loreley bekennt“, so Bürgermeister Mike Weiland nach der Sitzung.

Mit 18 Ja-Stimmen, bei 6 Stimmen, die für einen Neubau votierten, und 2 Enthaltungen hat sich der Rat für die Sanierung ausgesprochen. „Althergebrachtes und Historisches zu bewahren oder neue Wege zu gehen – das muss in der jeweiligen Situation immer eine sehr genaue Abwägung finden. Würden wir an dieser Stelle neue Wege gehen, müssten wir nach meiner Ansicht on Top auf alle Kosten auch noch die Aufarbeitung der Geschichte des Turner- und Jugendheimes – sprich eine Dokumentation für alle, die sich mit dem Gebäude seit Jahrzehnten verbunden fühlen, an Ort und Stelle schaffen“, betonte Bürgermeister Mike Weiland am Ende seiner Ausführungen vor der finalen Beratung des Themas im Rat und er ergänzte, dass der Kultur- und Landschaftspark jedoch – wenn er vollendet ist – die NEUE LORELEY sei – möglicherweise mit einem den Ansprüchen einer besonderen Welterbestätte gerecht werdenden historischen Gebäude.

Der Weg zu der Entscheidung war lang, intensiv und dennoch von der Abfolge her sehr sportlich: Die Zahlen, die man im Dezember 2020 von den Planern und Architekten, die auch beim Ortstermin noch eine knappe Woche vor der Ratssitzung dabei waren, erhalten hatte, führten damals vermutlich bei den meisten Ratsmitgliedern zu dem Bauchgefühl, dass man besser mit einem Neubau hinkäme, weil das Risiko gegenüber einer Sanierung geringer und damals im Raum stehende Mehrkosten für einen Neubau gegenüber der Sanierung bei „nur“ etwa geschätzten 100.000 Euro lagen.

Um die damaligen Zahlen zu überprüfen, weil die Kosten zwischenzeitlich von 2,986 Mio. Euro auf rund 3,4 und von Bürgermeister Mike Weiland in Abstimmung mit dem künftigen Gastronomiepächter schon wieder auf rund 3,1 Mio. Euro reduziert worden waren, die Planer aber meinten, ein Neubau könnte bei etwa 3,5 bis 3,6 Mio. Euro landen, wurde ein Wirtschaftlichkeitsgutachten beauftragt.

Das Ergebnis des Wirtschaftlichkeitsgutachtens am 18. März 2021 ergab neue Zahlen: Gut 3,9 Mio. Euro für die Sanierung (inkl. Risikopuffer von 35 %) und Neubaukosten von etwa 5,2 Mio. (inkl. Risikopuffer von 15 %). Die Differenz war also zwischen Sanierung und Neubau viel größer (etwa 1,2 Mio. Euro) und sprach damit eine sehr deutliche Sprache. Beim Ortstermin, zu dem die Verwaltung die Fraktionen eingeladen hatte, war zudem ein Dachdeckermeister dabei, so dass man weitere Dinge prüfen konnte: Für die Schieferfassade wurde ein Vorschlag unterbreitet, wie die Kosten bei einer Sanierung im Griff zu halten wären. Eine komplett neue Dacheindeckung des Gebäudes ist laut Planern in den Kosten bereits einkalkuliert. Die Zeitschiene für den Beginn der Verpachtung wäre Frühjahr 2023 bei einer Sanierung und Frühjahr 2024 im Falle des Neubaus gewesen.

Laut Vertrag hätte die Verbandsgemeinde dem Pächter das Gebäude jedoch bereits im April 2020 zur Verfügung stellen müssen. „In der Situation, dass das geplante Hotel gestoppt ist, bedarf es umso mehr und zudem schnellstmöglich einer adäquaten Einkehrmöglichkeit auf dem Plateau, damit die Gäste im Shop Geld ausgeben und im Restaurant etwas verzehren können“, betonte Mike Weiland im Rat.

Zudem wären die bisherigen Planer nur im Falle einer Sanierung definitiv weiter mit im Boot gewesen, da im Falle eines Neubaus die Planungsleistungen bei dem Volumen hätten europaweit neu ausgeschrieben werden müssen. Auf dem Weg zu einer neuen Baugenehmigung hätte die Lenkungsgruppe viel bei der Gestaltung mitreden wollen. Das hätte die Verbandsgemeinde noch mehr Zeit und wahrscheinlich auch Geld gekostet.

Die Wettbewerbsbeiträge zur Neugestaltung des Plateaus sahen in 20 von 25 Beiträgen eine Verwendung – sprich den Erhalt – des historischen Gebäudes vor“, rief der Bürgermeister gegenüber dem Rat in Erinnerung. Auch der Auslobungstext des Wettbewerbs habe damals die Vorgabe gemacht, dass es wünschenswert von Seiten der Denkmalbehörden sei, den bestehenden Bau des Turner- und Jugendheims, der jedoch nicht als Denkmal eingestuft ist, aber in seiner Architektur der 30er Jahre wie auch von ICOMOS vorgeschlagen, zu erhalten und im Innern einer modernen Nutzung zuzuführen. „Trotz Weiterentwicklung des Plateaus, die dringend notwendig ist, sollte ein Forträumen verschiedener historischer Zeiten vermieden werden“, hieß es im Auslobungstext weiter.

Auch gab es aus der Bevölkerung heraus Stimmen, das Gebäude lieber zu erhalten. Nach der Vorlage des Wirtschaftlichkeitsgutachtens gab es aus den Reihen des Rates Stimmen, aus Gründen der Wirtschaftlichkeit einen Neubau der Sanierung vorzuziehen. Doch selbst der Gutachter sprach in seiner persönlichen Einschätzung vom Erhalt, weil die Differenz auf der Zeitschiene von 50 Jahren zwischen Sanierung und Neubau gerade einmal 5 % hinsichtlich der Ausgaben beträgt. „Kritiker könnten hiermit ebenfalls befriedet werden“, so Bürgermeister Mike Weiland. Ebenso könne man mit einem Sanierungsbeschluss einen ökologischen Fußabdruck im Sinne des „grünen“ Nachhaltigkeitsgedankens und des schonenden Umgangs mit den bereits vorhandenen Ressourcen fassen.

So fasste der Rat nochmals nach einiger Diskussion, in der auch seitens der FWG-FBL-Fraktion kurzfristig gar ein Moratorium in den Raum gestellt wurde, das einerseits mit rund 4 % Kostensteigerung pro Jahr und der endgültigen Nichterfüllbarkeit des Gastronomiepachtvertrages zu Buche geschlagen hätte, den Sanierungsbeschluss. Das Kostenrisiko ist bei einer Sanierung zwar mit Blick auf Überraschungen höher im Vergleich zum Neubau.

Dem ist sich der Rat bewusst. Mit den Planern soll aber eine Baukostenobergrenze bei der Sanierung vereinbart werden, die im Falle einer Überschreitung Zahlungen der Planer an die Verbandsgemeinde bzw. im Falle einer Unterschreitung eine Bonusgewährung für die Planer vorsieht. Im Mai soll ein Nachtragshaushalt beschlossen werden, damit ausreichend Mittel für die Sanierung vorhanden sind. „Die im Raum stehenden Beträge tun uns ohne Zuwendungen mit Blick auf den Haushalt alle weh“, bekundete Mike Weiland. Bei all den großen Projekten, die die Verbandsgemeinde aus ihren Pflichtaufgaben heraus noch zu stemmen habe (Feuerwehrgebäude St. Goarshausen, Marksburgschule Braubach,

Hallenbad an der Loreleyschule, Verwaltungsgebäude St. Goarshausen), müsse man aber bei diesem Projekt nun vor allem die Ausgabenseite im Blick halten. Was keiner möchte oder verantworten kann, ist, das Turner- und Jugendheim auf Dauer leer stehen zu lassen. Die Verwaltung hat somit in den zurückliegenden Monaten gemeinsam mit den drei großen Fraktionen wieder einmal bei einem großen Projekt in sehr sportlichem Tempo die Fakten erarbeitet, um eine nicht einfache, aber richtungsweisende Zukunftsentscheidung treffen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Loreley

Gehe zu Start