Das mögliche Grundstück für das Feuerwehr- oder Verwaltungsgebäude befindet sich an der Wellmicher Straße neben dem Autohaus. Hier muss Baurecht erlangt werden. Als Alternative für den Neubau des Verwaltungsgebäudes ist der bisherige Standort an der Dolkstraße 3 im Gespräch.

Neue Feuerwehr und neues Verwaltungsgebäude

in VG Loreley

ST. GOARSHAUSEN Im Verbandsgemeinderat wurde durch Bürgermeister Mike Weiland noch einmal der bisherige Stand der Machbarkeitsuntersuchung für die möglichen Feuerwehrstandorte in St. Goarshausen vorgestellt.

Hier kommt ein Grundstück an der Nastätter Straße (ehemalige Gärtnerei) und in der Wellmicher Straße (neben Autohaus) für den Neubau in Betracht. Die Kosten jeweils ohne Grundstücks- und Finanzierungskosten liegen nach der Studie bei 4.389.410 € (Wellmicher Straße) und 3.894.760 € (Nastätter Straße).

Neue Feuerwehr und neues Verwaltungsgebäude St. Goarshausen

Der Neubau der Feuerwehr ist grundsätzlich an beiden Standorten möglich. Eine abschließende Planung ist dann noch unter anderem mit der Unfallkasse und der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord abzustimmen. Auch die Förderung liegt mit der Höchstquote des Landes von 50 % auf die als zuwendungsfähig anzuerkennende Fläche auf dem Tisch. An der Nastätter Straße kann zudem die Baureifmachung gefördert werden.

Eine Entscheidung, auf welchem Grundstück das Gerätehaus gebaut werden soll, kann erst dann getroffen werden, wenn klar ist, ob auf dem Grundstück Wellmicher Straße Baurecht erlangt werden kann; wenn man weiß, ob die Nastätter Straße, die heute noch von den Eigentümern bewohnt wird, in einem überschaubaren Zeitraum verfügbar wird und wenn man die Einverständnis des Landesrechnungshofes und der Kommunalaufsicht auch in Abhängigkeit mit dem Neubau des Verwaltungsgebäudes erlangt, da das Grundstück an der Wellmicher Straße auch für das Verwaltungsgebäude in Betracht kommen kann.

Nach den ersten beiden Feuerwehrkarten liegen nun die beiden Verwaltungsgebäudekarten auf dem Tisch und müssen komplettiert werden

Lob zollte Bürgermeister Mike Weiland dem Stadtrat St. Goarshausen, weil dieser bereits am 15. März einstimmig grünes Licht für eine benötigte Klarstellungs- und Abrundungssatzung nach dem Baugesetzbuch gegeben hat, womit für beide Gebäude die Option in der Wellmicher Straße ein Stück näher gerückt ist. Wenn diese in Kraft getreten ist, ist eine wasserrechtliche Ausnahmegenehmigung bei der SGD Nord zu beantragen, um endgültig auch Baurecht zu erlangen. Mike Weiland hatte selbst an der Stadtratssitzung teilgenommen, um Fragen zu beantworten.

Die Verwaltungsgebäudekarten

Nun liegen auch die beiden Karten für den Verwaltungsneubau für die Mitarbeiter in St. Goarshausen zumindest ansatzweise auf dem Tisch: An der Wellmicher Straße ist die Verwaltung auch unter Beachtung des Hochwasserschutzes möglich, wenn gleiches Baurecht wie auch für das Feuerwehrgebäude erlangt werden kann.

Auch diese Machbarkeitsstudie wurde in der Ratssitzung vorgestellt. Das geschätzte Kostenvolumen liegt hierfür bei etwa 4,887 Mio. € zuzüglich der Grundstücks- und Finanzierungskosten. Das im Oktober erstellte Wirtschaftlichkeitsgutachten, wonach die über Jahre vorgesehene Sanierung der Dolkstraße 3 für etwa 2,7 Mio. € verworfen worden war, weil ein Neubau über 50 Jahre betrachtet, viel wirtschaftlicher ist, sah für einen neutralen Standort (ohne Hochwasserschutz) ebenfalls Kosten von knapp 4,8 Mio. € (ohne Grundstückskosten) vor.

Das kommt dem also ziemlich nahe. Auch wäre in späteren Jahren die Erweiterung für die Mitarbeiter des Standortes Braubach an dieser Stelle möglich, so wie es der Landesrechnungshof gefordert hat.

Ein Neubau an der Dolkstraße 3 wurde im Vergleich im Wirtschaftlichkeitsgutachten mit 6,3 Mio. € (ohne Grundstückskosten) geschätzt. Hier kommt die vom Planungsbüro Koch Rengsdorf berechnete Machbarkeitsstudie zwar mit gut 5,4 Mio. € zuzüglich Grundstücks- und Finanzierungskosten etwas günstiger hin als das Gutachten, aber die Bebauung des Grundstücks stellt die Architekten aufgrund seiner räumlichen Enge und unter Beachtung der aufgeständerten Bauweise wegen Hochwasserschutz und dem Abstand zur nachbarlichen Grenzbebauung vor weitere Hürden: Wenn man dort die Flächen darstellen wolle, die an der Wellmicher Straße vorgesehen sind, brauche man in der historischen Kulisse zwischen den beiden Kirchtürmen und neben dem denkmalgeschützten Haus des Cafés entweder ein sechsgeschossiges Gebäude, das nicht welterbeverträglich wäre und sich nicht in die Umgebung einpasst, oder zwei aufgeständerte dreistöckige Gebäude, die baulich so miteinander verbunden sind, dass für die Häuser ringsherum der Brandschutz noch mit Feuerwehrfahrzeugen gewährleistet, sprich anfahrbar, bleibe, so die Architekten.

Das mögliche Grundstück in der Nastätter Straße könnte für das Feuerwehrgebäude in Betracht kommen. Wenn nun weitere Schritte abgearbeitet sind, rückt die Entscheidung näher.

Auch sei es sehr schwierig, die vorzuhaltende Stellplatzzahl für Mitarbeiter und Besucher darzustellen, was nur mit einer Art Tiefgarage möglich wäre und dann habe man noch nicht die vom Landesrechnungshof vorgegebene Option einer späteren Erweiterung um die Braubacher Mitarbeiter berücksichtigt, so das Architektenbüro abschließend.

Wir werden nun die beiden Verwaltungsgebäude-Karten in Ergänzung zu den beiden Feuerwehrgebäude-Karten mit den beteiligten Behörden abschließend zusammenstellen und abstimmen“, so Bürgermeister Mike Weiland. „Mit den vorliegenden Grundstücksangeboten der Eigentümer für die Dolkstraße 3 und die Wellmicher Straße sowie dem Höchstfördersatz auf die vom Land anerkennbaren Flächen für den Neubau können wir nach Vorliegen einer weiteren Rückmeldung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion und der SGD Nord die Summen für beide Optionen abschließend etwa berechnen“, erläutert Mike Weiland. Danach könne man die Kommunalaufsicht und den Rechnungshof einbinden und parallel dazu müsse man sich weiterhin um Baurecht für die Wellmicher Straße kümmern und gemeinsam mit den Eigentümern des ehemaligen Gärtnerei-Geländes und einem Immobilienmaklerbüro auf der Suche nach einer neuen Immobilie aktiv bleiben.

Für beide Projekte – Feuerwehr und Verwaltungsgebäude – ist ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn durch das Land in Aussicht gestellt. Gemeinsam mit dem Ältestenrat und den politischen Gremien möchte Bürgermeister Mike Weiland den eingeschlagenen Weg so zügig wie möglich weitergehen und die nächsten Schritte abarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Loreley

Gehe zu Start