Mountainbiker unterstützen den Koblenzer Stadtwald Mehr als 1.000 junge Bäume auf zwei Brachflächen gepflanzt

Mountainbiker unterstützen den Koblenzer Stadtwald

in Koblenz

KOBLENZ Dass Mountainbiker den Wald nicht nur für ihren Sport nutzen, sondern diesem auch etwas zurückgeben wollten, haben zwei Gruppen an zwei Wochenenden im März bewiesen. Auf zwei Kalamitätsflächen wurden unter Leitung des städtischen Revierförsters Marc Brombach sogenannte Wildlinge gesetzt. Diese Jungpflanzen wurden zuerst an drei Bereichen im Koblenzer Stadtwald ausgegraben, forstwirtschaftlich gesprochen geworben, um sie dann auf den Freiflächen zu pflanzen.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise, so erläutert Marc Brombach, liegt darin, dass diese jungen Bäume aus der direkten Umgebung kommen und an die Bodenverhältnisse angepasst sind. Bei Setzlingen aus den Baumschulen ist die Gefahr des Pflanzschocks größer, da die Pflanzen in den Beeten der Baumschule mit mineralischen Düngern versorgt werden und auch die Wasserverhältnisse dort anders sind als im Wald.

Interessant ist, dass Pflanzen aus den Baumschulen durch das Wild eher abgefressen werden, als die Wildlinge aus dem heimischen Umfeld. Mit dieser Wildlingswerbung kann zudem die starke Anfrage nach Setzlingen aus Baumschulen entlastet werden, da der Bedarf durch die vielen Brachflächen nach den vorausgegangenen Schäden durch den Borkenkäferbefall viel größer ist als die Baumschulen liefern können.

Insgesamt konnten bei dieser Aktion mehr als 1.000 junge Weißtannen versetzt werden. Diese bekamen auf den Freiflächen in der Nähe vom Bäckers Kreuz und der Eisernen Hand im Stadtwald einen neuen Standort. Dort entwickelt sich bereits eine Naturverjüngung bestehend aus Ahorn und Rotbuche, die unter Einmischung der Weißtannen einen gesunden Mischwald zum Ziel hat.

Auch Tim Küttner von der Mountainbike-Initiative Koblenz freut sich, dass die mithelfenden Mountainbiker einen konkreten Beitrag zum Koblenzer Stadtwald leisten konnten. „Der Wald liegt uns Mountainbiker am Herzen, nicht nur, um unseren Sport auszuüben, sondern auch als Ort der Ruhe, zur Naherholung, für Ausflüge und Wanderungen – wir sind ja nicht nur auf dem Rad unterwegs, wir sind auch Wanderer, Spaziergänger, haben Familien.

Leider ist der Waldzustandsbericht besorgniserregend und umso wichtiger ist es, gemeinsam ein Zeichen für unseren Stadtwald zu setzen.“ Dass die Mountainbiker bei dieser Aktion mit viel Engagement dabei waren, zeigt sich auch dadurch, dass gemeinsam unter Beachtung entsprechender Hygienemaßnahmen über 1.000 junge Bäume geworben und verpflanzt werden konnten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*