Postkarte von der Waldschenke Ruppertsklamm. Rechts im Bild Josef Zais mit seinem Verkaufsstand.

Das spannende Leben des Josef Zais

in Lahnstein

LAHNSTEIN Vor 60 Jahren starb Josef Zais, ehrenamtlicher Betreuer der Ruppertsklamm. Diese wurde in den Jahren 1910 bis 1912 von seinem Vater Theodor Zais (1855-1930) erschlossen, was zu einer deutlichen Hebung des Fremdenverkehrs in Niederlahnstein führte.

Aus Dankbarkeit ließ der dortige Verkehrsverein eine Gedenktafel in der Mitte der Klamm anbringen. Die gusseiserne Tafel enthält das Bildnis von Theodor Zais mit der Aufschrift „Dem Erschließer und Beschützer dieser Klamm, Herrn Theodor Zais, 1910 bis 1930 vom Verkehrsverein Niederlahnstein gewidmet“.

Wie Theodor war auch sein am 09. Dezember 1879 in Niederlahnstein geborener Sohn Josef ein großer Naturfreund und in seiner Freizeit in der Klamm anzutreffen, um sie von Geröll und Gehölz zu befreien und die von seinem Vater geschaffenen Stege und Stufen zu pflegen und zu erneuern. Er kam mit den Besuchern gerne ins Gespräch, die als Krönung des Aufstiegs meist in der Waldschenke einkehrten und dort ihre Begeisterung in ausliegenden Gästebüchern kundtaten.

Diese Holzhalle wurde 1913 am Ausgang der Ruppertsklamm errichtet und durch Johann Nitzling bewirtschaftet. Sie war ein beliebtes Ausflugsziel von Besuchern aus Nah und Fern. Auf der abgebildeten Ansichtskarte aus den 1920er Jahren ist rechts ein runder Betonklotz vor der Schenke zu erkennen, der zur Wasserversorgung gehörte. Hierauf baute Josef einen Stand auf, an dem er Ansichtskarten von der Klamm sowie Stocknägel und andere Souvenirs anbot.

Auf Anregung von Josef Zais wurde die Klamm 1936 durch Verordnung der Preußischen Regierung in Wiesbaden zum Naturschutzgebiet erklärt.

In den letzten Kriegswochen des Zweiten Weltkrieges wurde die Holzhalle zerstört.1950 wurde die Waldschenke etwas weiter rechts neu errichtet und bis 1962 von Fritz Reinhardt und anschließend von Georg Zapperdil betrieben.

Portrait von Josef Zais (Bilder: Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

Bevor sich Josef Zais in den letzten 25 Jahren seines Lebens ganz der Klamm widmen konnte, arbeitete er in jungen Jahren als Chauffeur und in den 1930er Jahren als Hausmeister der Volksschule in der Bergstraße. 1950 starb seine Frau Maria, die er 1903 geehelicht und mit der er zwei Kinder hatte. Am 30. Januar 1961 starb auch er im  Alter von 81 Jahren und wurde in Niederlahnstein im Familiengrab beigesetzt.

Die wildromantische Ruppertsklamm lädt noch heute jährlich tausende von Einheimischen und Touristen zum Klettern ein. In gut 45 Minuten kann man die Klamm durchwandern und kommt an einer Schutzhütte an, die anstelle der ehemaligen Waldschenke 1976 erbaut wurde. Die schmale Felsenschlucht ist rund anderthalb Kilometer lang und überwindet 235 Meter Steigung. Der Eingang zur Ruppertsklamm liegt an der B 260 nach Bad Ems auf Höhe der ehemaligen Hohenrheiner Hütte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Lahnstein

Gehe zu Start