Moderatorin Maren Busch (Mitte) hatte auch in diesem Livestream wieder Videoeinspieler zum Thema: Hier berichtet eine Schülerin (s. Video im Hintergrund) von ihren Erfahrungen, aber auch ihren Wünschen an Hans Beckmann (links) und Jörg Denninghoff (rechts)

Wie digitales Lernen gelingt

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis/VG Aar-Einrich

RHEIN-LAHN Nachdem bereits die vorherigen Neujahrsempfänge mit reger Beteiligung im neuen Format als Livestream stattfanden, lud Denninghoff den Staatssekretär des Bildungsministeriums Hans Beckmann zur finalen Runde zu dem Thema Bildung am 26.01.2021 nach Altendiez ein.

Direkt zu Beginn stellte Beckmann fest, dass das vergangene Jahr eines voller Herausforderungen war. Die Coronapandemie forderte in den letzten Monaten schnellstes Handeln und ein rasches Umstellen des Präsenz- auf einen digitalen Unterricht, was von allen Beteiligten einiges abverlangte. Neben technischer Aufrüstung mussten sich Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schülerinnen und Schüler auf eine komplett andere Form des Lehrens und Lernens einstellen.

Finale Diskussionsrunde mit Staatssekretär Hans Beckmann

Dass das Lehrpersonal diese Veränderung so engagiert mitgetragen, sich mit den neuen Unterrichtsmethoden zurechtgefunden hat und mit der Aufrechterhaltung der Notbetreuung den Kindern stets eine Anlaufstelle bot, verdient große Anerkennung, dabei waren sich Denninghoff und Beckmann einig, die auf diesem Wege der Lehrerschaft ihren großen Dank aussprachen. Um die Bildungsschere nicht weiter auseinander klaffen zu lassen und zusätzliche Bildungs- bzw. Nachhilfeangebote bereitzustellen, wurden im aktuellen Schuljahr Kooperationen geschaffen zum Beispiel mit den rheinlandpfälzischen Volkshochschulen oder privaten Anbietern wie Coronaschool e.V.

Die Coronapandemie hat auch deutlich gezeigt, wo noch Verbesserungsbedarf besteht“, betonte Beckmann. So sei aber mit den finanzstarken Digitalpakten des Bundes ein Instrument geschaffen, um jene Verbesserung finanziell zu tragen. Dass die Umstellung der Unterrichtsform in derartiger Rekordzeit vollkommen reibungslos abläuft, sei eine Fehlvorstellung und nahezu nicht möglich, betonte Denninghoff, der als IT’ler eine fundierte Begründung geben kann,

„Vor allem die Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (kurz DDoS) zu Beginn des digitalen Unterrichts waren gezielt, hoch professionell und kaum vermeidbar, ein Lernsystem das bundesweit zum Schulstart anläuft ist ideales Ziel.“ Bei einer Plattform, die zu Höchstzeiten 350.000 Benutzer aufweist, seien Störungen kaum vermeidbar. Bei solchen DDoS-Angriffen wird eine künstliche Serverüberlastung durch eine Vielzahl von Anfragen verschiedener Quellen verursacht, die nicht abgewehrt werden können, ohne die Bildungsplattform komplett herunterzufahren. Auch private Lernplattformen wurden Opfer der Hackerangriffe.

Auch bei der Lernplattform BigBlueButton wurden die Kapazitäten enorm erhöht, jene läuft über das Rechenzentrum der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, die einen der schnellsten Rechner Europas beheimatet. „Das sind wirkliche Experten“, betonte Denninghoff.

Die Coronapandemie habe gezeigt, wie wichtig eine flächendeckende Ausstattung mit digitalen Endgeräten sei und Beckmann versprach, dass noch in diesem Jahr mit einer Auslieferung dieser Geräte bei den 521 000 rheinland-pfälzischen Schülern und dem Lehrpersonal gerechnet werden könne. Auch dass trotz der so vielgestaltigen Veränderungen und Einschnitte in allen Lebensbereiche die Abiturprüfungen wie geplant geschrieben werden, sei eine wesentlicher Erfolg. So bleibt auch zu Zeiten der Pandemie für die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit mit bestandenem Abitur in Studium- oder Berufsleben zu starten.

Nun gelte es, den digitalen Aufwind der Pandemie mitzunehmen und das gemeinsame von Malu Dreyer formulierte Ziel „In jeden Schulranzen gehört Laptop/ Tablet“ zu verwirklichen und digitale Angebote und Möglichkeiten in Schulen und sonstigen Bildungsinstitutionen zu verstärken. „Mit den Digitalpakten, unserem motivierten Lehrpersonal, Schülerinnen und Schülern und einer tatkräftigen Politik, ist das möglich.“, waren sich Beckmann und Denninghoff einig.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Politik

Gehe zu Start