Vor-Ort Termin von Innenminister Roger Lewentz an der geplanten Mittelrheinbrücke

Termin von Minister Lewentz an der geplanten Mittelrheinbrücke

in Allgemein

LORELEYDiese Mittelrheinbrücke ist enorm wichtig für das nördliche Rheinland-Pfalz und wir sind so weit wie noch nie. Als zuständiger Innenminister möchte ich Anfang 2021 das förmliche Raumordnungsverfahren einleiten. Elf umfangreiche Gutachten werden bis dahin erarbeitet sein.“ Roger Lewentz, selbst wohnhaft im Mittelrheintal und seine Kollegin, die für den späteren Brückenbau verantwortliche Verkehrsstaatssekretärin Daniela Schmitt freuen sich sehr, dass die Übereinstimmung bei einem jetzt anberaumten Behördentermin so ausgeprägt ist. „Die Wirtschaft und der Verkehrsfluss brauchen diese Brücke ganz ungemein“, so die stellvertretende Wirtschaftsministerin.

Dem konnte sich Landrat Frank Puchtler, zugleich Verantwortlicher für den Zweckverband UNESCO Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal nur anschließen. „Wir haben hier mit Blick auf die von Roger Lewentz angestoßene BUGA 2029 eine regelrechte Aufbruchsstimmung. Und die Menschen im Tal wollen diese Infrastrukturverbesserung.

Wir sind ungeduldig und wir wollen nicht nur längs sondern auch querdenken!“ Eine deutliche Verbesserung der wirtschaftlichen Situation ihrer Mitgliederbetriebe sehen auch die Hauptgeschäftsführer von HWK, Ralf Hellrich, und IHK, Arne Rössel. Leistungserbringungen verlässlich rund die Uhr auf beiden Rheinseiten, den Anschluss des Rhein-Lahn-Kreises an die A61, die Verbesserung der Pendlerströme und die mit dem starken Impuls der Brücke und der BUGA verbundenen Signalwirkung werde einen Schub fürs Mittelrheintal sorgen.

Dem schließt sich der Präsident des Weinbauverbandes Mittelrhein, Heinz-Uwe Fetz, sehr gerne an. „Wir haben tolle Gastronomie- und hervorragende Winzerbetriebe hüben und drüben, es mangelt an der Möglichkeit der belastbaren Vernetzung. „Auch wir brennen auf die Brücke.“

Die deutlichen Verbesserungen durch eine solche verlässliche und kostenlose Mittelrheinquerung gehen weit über das eigentliche Tal hinaus“, sind sich die Bürgermeister der VG’en Loreley, Mike Weiland und Jens Güllering, sicher.

Bis hinter die Bäderstraße gebe es eine große Erwartungshaltung. Mike Weiland, auch Vorsitzender der Loreleytouristik, betonte auch die Bedeutung der guten dauerhaften Erreichbarkeit für die Loreley selbst. „Dank der großen Unterstützung aus dem Innenministerium wollen wir mit unserer Loreley wieder in der Bundesliga touristischer Destinationen spielen.“ Auch das Miteinander der Schwesterstädte St. Goar und St. Goarshausen und der Kulturschaffenden rechts und links des Rheins können von diesem Zukunftsprojekt nur profitieren, sind sich der St. Goarer Stadtbürgermeister Falko Hönisch und der Beigeordnete der Loreleystadt Nico Busch absolut einig. – Und auch die organisierten Brückenbefürworter hören die Botschaft von Roger Lewentz und Daniela Schmitt sehr gern. „Wir müssen in langen Etappen denken. Die Brücke mit all ihren Vorteilen hilft auch, der Jugend in der Region Zukunft zu geben und diese im Tal zu halten.“ Roger Lewentz ist mit der großen Zustimmung bei den von ihm initiierten Behördentermin sehr zufrieden“.

„Das wird gehört werden.“ Und mit Daniela Schmitt möchte er Anfang 2021 das knapp 2 Jahre dauernde Raumordnungsverfahren ganz förmlich einleiten. Dem folgt die Planfeststellung, die sich sehr stark auf die jetzt schon erarbeiteten Gutachten abstützen wird. Und Verkehrsstaatssekretärin Schmitt bestätigte nochmals die großzügige Förderzusage von 85% gegenüber den beiden Landkreisen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Allgemein

Gehe zu Start