Stadtarchiv

Stadtarchiv übernahm Erinnerungsalben der „Wanderfreunde Lahnstein 1973“

in Lahnstein
Das Foto zum 25-jährigen Bestehen 1998 (Bild: Foto-Pott).

LAHNSTEIN Jüngst konnte das Stadtarchiv Lahnstein zehn Fotoalben voller Erinnerungen an unzählige Wanderungen und gemeinsame Veranstaltungen der „Wanderfreunde Lahnstein 1973“ übernehmen. In den Alben hatten Willibald „Baldes“ Dötsch und Josef „Eng“ Schwan ihre Reiseeindrücke durch Fotografien, Postkarten und Presseberichte veranschaulicht. Sie gehören zu den Mitgründern der „Wanderfreunde Lahnstein“. Weiterlesen

Schifferverein übergab sein Vereinsarchiv dem Stadtarchiv

in Lahnstein
Schifferverein übergab sein Vereinsarchiv dem Stadtarchiv - Das Foto entstand bei der Aktenübergabe und zeigt von links nach rechts die Vorstandsmitglieder Karl Väth, Manfred Woldeit, Hans Unkelbach und Günter Aderjahn sowie Stadtarchivar Bernd Geil (Foto: Renate Dasting).

LAHNSTEIN Der Vorstand des Schiffervereins übergab die von ihm nicht mehr benötigten, aber archivwürdigen Unterlagen dem Stadtarchiv als Dauerleihgabe. Nachdem der Verein bereits 2007 einen Depositalvertrag mit der Stadt abgeschlossen und damals die ältesten drei Protokollbände abgeben hat, wurden nun alle Unterlagen bis 2018 gesichtet. Sofern sie nicht mehr für die Kassenverwaltung benötigt werden, wurde alles bewertet und übergeben. Stadtarchivar Bernd Geil dankte Karl Väth und seinen Mitstreitern und legte ein Findbuch an. Weiterlesen

Das Leben und Wirken des Nassauer Ehrenbürgers Bernhard Hasenclever

in VG Bad Ems-Nassau
Das Leben und Wirken des Nassauer Ehrenbürgers Bernhard Hasenclever

NASSAU Bernhard Hasenclever wurde am 29.5.1878 in Remscheid als Sohn eines Stadtrentmeisters geboren. Nach Besuch des Realgymnasiums begann er seine Karriere 1894 als Volontär bei der Stadtverwaltung in Remscheid, wurde 1897 Assistent und 1900 Stadtsekretär.

Im August 1905 bewarb er sich auf die ausgeschriebene Stelle des Nassauer Bürgermeisters. Die Stadtverordnetenversammlung wählte ihn einstimmig zum Stadtoberhaupt. Am 2. Januar 1906 trat er die Stelle an. Fast 15 Jahre lang führte er das Amt aus. Zu seinen Leistungen zählt die Neuordnung der städtischen Finanzen. In seiner Amtsperiode entstanden Neubauten wie die Schule, die heute das Gebäude der Grundschule ist, die Post und die Landesbank. Auch hat er das Fachwerk des Adelsheimer Hofes restaurieren lassen, welcher nach 1945 Rathaus der Stadt wurde. Hasenclever förderte die ortsgeschichtliche Sammlung und war Mitbegründer des Stadtarchivs. Weiterlesen

Lahnsteiner Stadtarchiv sucht Zeitzeugnisse der Covid-19-Pandemie

in Lahnstein
Plakate im Schaufenster des Lahnsteiner Kinos (Fotos: Bernd Geil / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Seit vierzehn Monaten hat die Covid-19-Pandemie die Welt im Griff, nun ist Glücklicherweise ein Ende in Sicht, die Lockerungen nehmen zu.

Das Stadtarchiv Lahnstein möchte diese außergewöhnliche Zeit für die Nachwelt dokumentieren und bittet jenseits der Presse um „Zeitzeugnisse“. Das können zum Beispiel gedruckte oder gemalte Plakate, Hinweisschilder oder andere Exponate sein, die jetzt entbehrlich werden, oder Foto- und Videosequenzen, die die Einhaltung der Corona-bedingten Auflagen in Lahnstein dokumentieren.

Lahnsteiner Stadtarchiv sucht Zeitzeugnisse der Covid-19-Pandemie

Wer über entsprechende Zeitzeugnisse verfügt, kann diese entweder im Stadtarchiv am Kaiserplatz 1, 56112 Lahnstein, abgeben oder Fotos davon per Mail an archiv@lahnstein.de übersenden.

Bad Ems im 18. Jahrhundert

in VG Bad Ems-Nassau
Bad Ems im 18. Jahrhundert

BAD EMS Der Jahreswechsel bietet Anlass zu einem etwas anderen Rückblick, nämlich auf die Zeit vor 300 Jahren und damit auf das Jahr 1720. Es ist geprägt von einem großen Dorfbrand, während die Bürgermeisterrechnung Einblicke in das Gemeindeleben vermittelt. Schließlich darf auch der Blick auf den Alltag und auf das Emser Bad nicht fehlen.

Bad Ems war seit dem Mittelalter ein bekanntes Bad und erfreute sich auch im 17. und 18. Jahrhundert großer Beliebtheit. Grafen und Kurfürstinnen gehörten zu den Gästen. Wie sah es 1720 auf dem Bad aus? Zwischen dem Dorf Ems und dem Bad stand nur ein Gebäude, das herrschaftliche Logierhaus von Thüngen, heute als „Vier Türme“ bekannt. Eine kleine, noch recht neue Häuserzeile erstreckte sich im Bereich der heutigen Römerstraße 11 bis 18. Im Bereich des heutigen westlichen Hotelanbaus, also genau im heutigen Wellnessbereich stand seit dem Mittelalter das Armenbad. Weiterlesen

Nassau vor 75 Jahren

in Panorama/VG Bad Ems-Nassau

NASSAU Die Stunde Null des Jahres 1945 stellte die Stadt vor zahlreiche Aufgaben. Neben dem Abräumen der Trümmerberge galt es, zerstörte Wasser- und Abwasserleitungen und unpassierbare Straßen wieder instandzusetzen. Eine Mammutaufgabe, die dies alles in den Schatten stellte, war der Wiederaufbau der Innenstadt von Grund auf und die Schaffung neuen Wohnraums.

Nassau hatte, bevor darauf die Bomben niedergingen, einen gewachsenen Stadtkern. Neben Rathaus, Schloss und Kirche prägten repräsentative Gebäude wie das Amtshaus und Amtsgericht (jetzt Stadthalle), Hotels, Gasthäuser, Geschäfte und Villen das Stadtbild, dazu Großgebäude wie Molkerei, Brauerei und etwas abseits, in der „Neuen Welt“, das Kurhaus.

Großflächig lag die Innenstadt nach den Angriffen in Schutt und Asche. Die, die ihr Leben retten konnten, hatten oft kein Dach mehr über dem Kopf. Nüchterne Zahlen in den Akten der Stadt lassen das Ausmaß erahnen. Weiterlesen

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier