Gesundheit

Dr. Klimaschka im BEN Radio – Mittwoch 18:30 Uhr

in Gesundheit/VG Bad Ems-Nassau
Am Mittwoch ist der bekannte Mediziner Dr. Thomas Klimaschka Live zum Interview im BEN Radio (ben-radio.de)

Wir freuen uns am Mittwoch (07.04) den bekannten Arzt Dr. Thomas Klimaschka zu einem Interview im BEN Radio begrüßen zu dürfen. In der Sendung Rhein-Lahn-Talk Spezial, geht es diesmal um 18 Uhr 30 los. Sie haben Fragen an Dr. Thomas Klimaschka? Dann haben Sie wieder die Möglichkeit  mit einer Whats App ins Studio oder per Telefonschaltung Antworten zu erhalten.

Mobiles Testteam kommt nach Bad Ems

in Gesundheit/VG Bad Ems-Nassau
Mobiles Testteam kommt nach Bad Ems

BAD EMS Um eine weitere Anlaufstelle zu bieten hat das Deutsche Rote Kreuz im Rhein-Lahn-Kreis nun ein „Mobiles Testteam“ im Einsatz. Am kommenden Mittwoch und Donnerstag kommt dieses an die Sporthalle auf der Insel Silberau in Bad Ems.

Seit dem 8. März diesen Jahres hat jeder prinzipiell Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche. Alle sind aufgerufen von diesem Angebot Gebrauch zu machen und so die Pandemie durch das Coronavirus einzudämmen.

Weiterlesen

Bad Emser Schnelltestzentrum kommt

in Gesundheit/VG Bad Ems-Nassau
Sie sind die Köpfe hinter dem Schnelltestzentrum in Bad Ems: von links: Bernd Geppert, Oliver Krügel, Uwe Bruchhäuser, Carsten Reifert, Thorsten Massenkeil

BAD EMS Die Planungen zum Bad Emser Schnelltestzentrum laufen auf Hochtouren. In der Nachbarstadt Nassau können sich die Menschen  im MVZ bereits seit zwei Wochen testen lassen. Doch warum wurde in der Kurstadt kein solche Möglichkeit geboten?

Die Verbandsgemeinde und Stadt waren im Gespräch mit der Hausarztpraxis Dres, Schwab, Simons & Kollegen welche bereits die Aufgaben der Corona Ambulanz übernommen hatten. Die Lösung wäre naheliegend gewesen doch zwischenzeitlich sagten die Mediziner wegen nachvollziehbaren logistischen Gründen ab.

Somit musste eine andere Lösung gefunden werden. “Möglich wäre der Aufbau im alten Rathaus gewesen” ,teilte der Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel mit. Doch die wirklich zündende Idee fand der Wehrführer Carsten Reiferts.  Ein Drive In soll es werden.  Die Verbandsgemeinde Nastätten hat mit dieser Möglichkeit bereits gute Erfahrungen gemacht (Der BEN Kurier berichtete: //ben-kurier.de/2021/03/16/schnelltestzentrum-in-nastaetten-ist-eroeffnet ).

Entstehen soll das Schnelltestzentrum unter der Leitung des Wehrführers Carsten Reiferts in der Wagenbauerhalle des Bartolomäusmarktvereins. “Das Testzentrum wird mit dem ÖPNV für Jedermann gut erreichbar sein. Auch die Fußgänger werden wir berücksichtigen. Dazu wird es Konzepte geben” ,führt der Stadtbürgermeister Oliver Krügel aus.

Und wie wird das in der Praxis aussehen? Ganz einfach. Mit dem Auto fahren die Testpersonen einen Parcours entlang, wo sie sich mit ihrem Ausweisdokumenten registrieren können. Im Anschluss erfolgt der Schnelltest in einem ausgewiesenen Wartebereich außerhalb der Wagenbauhalle. Und dann? Jetzt heißt es 15 Minuten auf das Ergebnis warten. Aussteigen? Das braucht niemand. Mehr Komfort und Sicherheit für alle Beteiligten sind kaum möglich.

Dieses Vorhaben begrüßt und unterstützt auch der Verbandsbürgermeister Uwe Bruchäuser. Wann es losgehen wird? Ein wenig Geduld werden wir noch aufbringen müssen.  Zwar wurden die benötigten Schnelltest bereits bestellt aber diese werden vom Land nicht mehr versendet sondern müssen in Mainz abgeholt werden. Unklar ist auch, ob der regelmäßige Nachschub zeitnah gewährleistet werden kann.

Wann es losgehen wird? “Ich hoffe nach Ostern” ,zeigt sich der Kurstädter Stadtchef zuversichtlich. Die Testungen werden im Ehrenamt von der freiwilligen Feuerwehr übernommen. Unterstützt werden diese von städtischen Bauhof. Applaus.  Selbst in den Feierabendstunden soll das Testzentrum geöffnet haben.

Westerwaldkreis erlässt Ausgangssperren

in Gesundheit/Rheinland-Pfalz
Westerwaldkreis erlässt Ausgangssperre

WESTERWALD Nachdem der wöchentliche Inzidenzwert der Corona Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 100 stieg, wurden auf Anordnung des Landes ergänzende Vorschriften zur Corona-Bekämpfungsverordnung erlassen. Und diese sind für Westerwälder drastisch.

Der Landrat Schweickert erließ eine Allgemeinverfügung mit Wirkung zum Donnerstag (25. März). Zunächst einmal muss die Außengastronomie wieder schließen. Lediglich Lebensmittel- und Getränkemärkte, Drogerien, Apotheken Tankstellen, Baumärkte, Banken usw. dürfen weiter den Betrieb aufrechterhalten. Natürlich nur mit vorheriger Terminvergabe. Nicht aufgeführt wurde der Textilhandel. Unverständlich, denn auch dieser wäre mit Terminvergabe sehr wohl möglich gewesen. Weiterlesen

Harter Lockdown zu Ostern

in Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis
Harter Lockdown zu Ostern - Rhein-Lahn-Kreis lehnte Luca App ab - Nun wird diese landesweit eingeführt

RHEIN-LAHN Zu Ostern (01. – 05. April) wird es keine Lockerungen geben. Sondern das Gegenteil ist der Fall wie soeben die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bekannt gab. Es geht in einen harten Lockdown von Gründonnerstag bis Ostermontag. Lediglich am Samstag werden die Lebensmittelmärkte geöffnet sein. Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen sich treffen. Kinder bis 14 Jahren zählen extra.

Die Testinfrastruktur (Schnelltests)  soll massiv genutzt und ausgebaut werden. Dazu gehören auch Überprüfungen in Betrieben, Schulen und zu Hause. Schüler sollen in Zukunft zweimal wöchentlich getestet werden.

Für das Übernachtungsgewerbe gibt es weiterhin keine Perspektiven. Hotels bleiben geschlossen. Während Reisende nach Mallorca strömen, wird es in Rheinland-Pfalz für Selbstversorger in Ferienwohnungen, Wohnmobilen und Campingplätzen keine Lockerung geben. Dieses bleibt untersagt.

Rhein-Lahn-Kreis lehnte Luca App ab – Jetzt wird sie landesweit eingeführt

Die Ministerpräsidentin Malu Dreyer teilte mit, dass viele Kommunen in Rheinland-Pfalz eine Inzidenzwert über 100 aufweisen. Dieses ließe keinen Spielraum für Erleichterungen. Nach dem Osterlockdown sollen die angekündigten Modellkommunen bestimmt werden. Welche dieses sein werden, wurde nicht bekanntgegeben.

Auch für die Restaurantbetreiber wird es zu Ostern keine Ausnahmen geben. Abholungen von Speisen sind untersagt.

Gastronomen im Rhein-Lahn-Kreis forderten die Einführung der Luca App. Mit dieser Software ist eine einfache Kontaktermittlung möglich. Diese speichert wann ein Kunde zum Beispiel ein Restaurant etc. betritt und wieder verlässt. Wird nun bei einem Gast eine Corona-Infektion diagnostiziert, lässt sich mit diesen Daten eine Liste aller Personen erzeugen, die zur selben Zeit im Restaurant waren. Diese können dann vom örtlichen Gesundheitsamt kontaktiert werden.

In einzelnen Landkreisen von Hessen und Niedersachen wird diese erfolgreich genutzt. Der Rhein-Lahn-Kreis sah dazu keine Veranlassung und lehnte das Begehren mit der Begründung ab, dass ausreichend Personal für die Kontaktnachverfolgung zur Verfügung stehen würde. Sicherlich ein Irrtum in Unkenntnis der neuen Technologie. Schade denn da wurde eine Chance verpasst.

Doch nun wird diese App landesweit eingeführt und könnte mittelfristig Perspektiven für die gebeutelte Hotel, Restaurant und Veranstalterbranche pp. schaffen.

 

 

Roger Lewentz spendet Blut

in Gesundheit/VG Loreley
Mit gutem Beispiel voran - Innenminister Roger Lewentz kam zum DRK Blutspendetermin in Dörscheid-Weisel

DÖRSCHEID Einen prominenten Blutspender konnte der kleine DRK-Ortsverein Dörscheid-Weisel am 10. März 2021 zu seinem Blutspendetermin im evangelischen Gemeindehaus in Weisel begrüßen: Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hatte sich im Vorfeld über das Terminreservierungssystem des Blutspendedienstes West seinen persönlichen Blutspendetermin gesichert.

Pünktlich angekommen und gut geschützt begab er sich gemeinsam mit seiner Ehefrau, die ebenfalls einen Termin zum Blutspenden reserviert hatte, in den „Einbahnstraßenverkehr“ zur Blutspende. Weiterlesen

Malu Dreyer hält Wort – Außengastronomie öffnet

in Gesundheit/Politik/Rheinland-Pfalz
Die Außengastronomie soll ab Montag wieder öffnen dürfen

RHEIN-LAHN Trotz bundesweit steigender Infektionszahlen, darf in Rheinland-Pfalz ab Montag die Außengastronomie unter strengen Auflagen wieder öffnen. Dieses greift für Städte und Landkreise, wo der Inzidenzwert unter 100 liegt.

Voraussetzung zum Besuch der Restaurants ist ein gültiger negativer Schnelltest. Fünf Personen aus maximal zwei Haushalten dürfen gemeinsam an einem Tisch sitzen. Und dieses ist ein mutiger Schritt, denn auch in Rheinland-Pfalz sie die Zahlen der Neuinfektionen ansteigend. Zwar liegt der landesweite Inzidenzwert mit 73,9 noch deutlich niedriger wie im Bundesdurchschnitt, so sind die Zahlen dennoch sehr besorgniserregend.

In der kommenden Woche soll es Beratungen geben, wie in vereinzelten Kommunen Modellversuche implementiert werden können um weitere Lockerungen zu erreichen. Auch dort wird ab einem erhöhten Inzidenzwert über 100 die Notbremse gezogen.

Die Öffnung der Außengastronomie ist ein wichtiges Signal für den deutschen Hotel – & Gaststättenverband (Dehoga). Nicht wenige Gastronomen sehnten dem Beschluss entgegen denn die finanzielle Situation der gebeutelten Branche war und ist prekär. Die Dehoga erwartet von der Landesregierung, dass getroffene Zusagen eingehalten werden und auch den Hoteliers zu Ostern eine Öffnungsperspektive erhalten.

 

Ohne Termin – Kein Schnelltest

in Gesundheit/Lahnstein
In der Lahnsteiner Stadthalle werden nur nach Terminvereinbarung Schnelltests durchgeführt. (Foto: Eva Dreiser/Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Im Kommunalen Schnelltestzentrum Lahnstein in der Stadthalle am Salhofplatz kann man sich von Montag bis Freitag in der Zeit von 17.00 bis 20.00 Uhr einmal wöchentlich mit einem PoC-Antigen Schnelltest auf Covid-19 testen lassen.

Nur symptomfreie Personen werden in der Stadthalle getestet

Hierzu ist im Vorfeld unbedingt eine Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 02621 914-170 notwendig. Eine spontane Testung ohne Termin ist nicht möglich. Weiterlesen

Sechs Corona-Fälle im Schlachthof Bayer

in Gesundheit/VG Nastätten
6 positive Corona-Fälle beim Schlachthof Bayer in Niederwallmenach

NIEDERWALLMENACH Wie der Landrat Frank Puchtler informierte, wurden die Mitarbeiter/innen des Schlachthofes Bayer in Niederwallmenach bereits zum zweiten Mal vom Kreisgesundheitsamt auf Corona getestet.

Bei sechs Mitarbeitern wurde eine Corona Infektion festgestellt. Erforderliche Maßnahmen wurden veranlasst. Auch die Kontaktermittlungen wurden eingeleitet. Die weiteren nötigen Maßnahmen stimmt der Betrieb eng mit dem Kreisgesundheitsamt ab.

Der Betriebsablauf des Schlachthofes Bayer wird laut der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises nicht beeinträchtigt.

Koblenz macht dicht

in Gesundheit/Koblenz
So leer wird es ab morgen wieder in der Löhrstraße aussehen - Ab morgen schließt auch Koblenz die Pforten wieder. Der Inzidenzwert lässt keine andere Entscheidung zu.

KOBLENZ Im Rahmen der Anfang März zwischen Bund und Ländern vereinbarten Öffnungsperspektiven, wurden auch Regeln festgelegt, wie mit steigenden Inzidenzzahlen umzugehen ist. Kommunen, deren Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über 50 liegt, bei einer gleichzeitigen Landesinzidenz von über 50, müssen dann zusätzliche Schutzmechanismen in Kraft setzen, so zum Beispiel die Einschränkung auf ein Terminshopping in den meisten Geschäften.

Das Land Rheinland-Pfalz hatte hierzu mit Kammern, Einzelhandel und Kommunen bereits vor Beginn der zuletzt erfolgten Öffnungsschritte entsprechende Absprachen getroffen. Weiterlesen

1 2 3 9
Gehe zu Start