Bahnhöfe Kaub und St. Goarshausen werden im Rhein-Main Verkehrsverbund integriert - KLASSE! Foto: Bahnhof St. Goarshausen an der Loreley

Bahnhöfe Kaub und St. Goarshausen werden im Rhein-Main Verkehrsverbund integriert – KLASSE!

in VG Loreley

ST. GOARSHAUSEN Dicke Bretter mussten gebohrt werden, um die Integration rheinland-pfälzischer Bahnhöfe in den hessischen Tarif des Rhein-Main-Verkehrsbundes (RMV) zu erreichen. Nun konnte man nach zähem Ringen einen ersten Teilerfolg vermelden. Die Bahnhöfe Kaub und St. Goarshausen werden zum 1. Januar 2022 in den hessischen RMV eingegliedert.

Anzeige

Verhandlungserfolg im ÖPNV – Die Bahnhöfe Kaub und St. Goarshausen werden zum 01.01.2022 in den hessischen Rhein-Main-Verkehrsbund integriert

Nachdem es in dieser Sache jahrelang wenig Vorankommen gab, ist das nun ein erster Anfang“, freut sich Bürgermeister Mike Weiland und dankt Landrat Frank Puchtler für seinen unermüdlichen Einsatz und seine positive Hartnäckigkeit in der Sache. Gleichzeitig macht der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley aber auch deutlich: „Wünschenswert wäre es natürlich gewesen, wenn sich diese Änderung auf die weiteren Bahnhöfe bis nach Koblenz erstreckt hätte. Das muss auch weiterhin das Ziel sein, denn dadurch erst wird sich der größte Nutzen für die Pendler ergeben und weitere Anreize zur Nutzung des ÖPNV würden geschaffen.“

Anzeige

Doch welche Vorteile bringt diese Änderung eigentlich konkret mit sich? Ab dem 01.01.2022 wird es den Pendler/innen aus der Verbandsgemeinde möglich sein, bei Fahrten mit dem Zug über die Landesgrenze nach Wiesbaden und Frankfurt, aber auch in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz mit einem einzigen Fahrschein des RMV am Zielort auch die anschließenden städtischen Verkehrsleistungen in Anspruch nehmen zu können. Der Clou dabei: Beide Bahnhöfe bleiben als Einstiegsstationen für den Schienenpersonennahverkehr auch weiterhin in

Weitere Ausweitungen des Angebots werden angestrebt

den rheinland-pfälzischen Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) integriert. Damit gilt zwischen St. Goarshausen und Kaub auch weiterhin der Tarif des VRM.

Während zum Erreichen der Landeshauptstadt Mainz und weiterer Ziele innerhalb des Stadtgebietes bislang zwei Fahrscheine notwendig waren, reicht in Zukunft der Erwerb eines Fahrscheins mit dem Zielort Mainz. Kunden mit BahnCard können diese ab dem 01.01.22 mit dem Kauf einer Fahrkarte ab Preisstufe 4 auch weiterhin im RMV nutzen.

Erfreulich für Übernachtungsgäste und Besucher im Rhein-Lahn-Kreis ist darüber hinaus auch die Ausweitung des VRM-Gästetickets, dass bereits seit einigen Wochen die Reise in das Tarifgebiet 63 „Rüdesheim“ ohne weiteren Aufpreis ermöglicht. So können Touristen mit mindestens einer Übernachtung bei den am VRM-Gästeticket teilnehmenden Gastgebern des Rhein-Lahn-Kreises die rechtsrheinische Bahnstrecke über Kaub hinaus bis einschließlich zum Bahnhof Hattenheim nutzen. Darüber hinaus gilt das Ticket auch im gesamten Busverkehr dieses hessischen Tarifgebietes.

Landrat Frank Puchtler betont anlässlich der Vorstellung dieser kundenfreundlichen Tarifausweitungen auf das Gebiet des RMV den Wunsch, Zugangshemmnisse zum ÖPNV und SPNV möglichst abzubauen. „Die Nutzer/innen sollen sich im Idealfall keine Gedanken über den Kauf und die Nutzung der ÖPNV-Fahrscheine machen müssen“, so der Landrat.

Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley Mike Weiland ist froh darüber, dass nach den langwierigen Verhandlungen nunmehr der Einstieg in eine deutlich vereinfachte Nutzung der ÖPNV-Leistungen ermöglicht wird: „Die Bürger/innen sowie Besucher/innen des Landkreises bewegen sich in der Regel über die politischen Grenzen von Ländern, Kreisen und Verkehrsverbünden hinweg. Das neue Tarifangebot erleichtert die Nahverkehrsnutzung auf der Schiene deutlich und trägt somit auch zu einer Attraktivierung der Zugangebote auf der rechten Rheinstrecke bei.“

Landrat Frank Puchtler verweist zudem auf die verbesserte Tarifstruktur in einem weiteren Bereich des Rhein-Lahn-Kreises: „Das Angebot wird auch über die Ausweitung des VRM-Tarifs im Stadtgebiet von Limburg abgerundet. Ab Jahreswechsel gelten die VRM-Fahrscheine dann auch in der hessischen Kreisstadt an der Lahn.“ Doch für Landrat Frank Puchtler und Bürgermeister Mike Weiland ist eines auch klar: Es ist noch viel Raum für Verbesserungen, weswegen man auch in Zukunft weiterhin darauf hinwirken wird, dass weitere Bahnhöfe der Rheinschiene in den RMV integriert werden.

Für Rückfragen steht die Geschäftsstelle des VRM in Koblenz (Servicehotline 0800 5986986 oder per Email info@vrminfo.de) zur Verfügung.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Loreley

Gehe zu Start