Jens Spahn wendet sich zur Moderna Impfkampagne an die CDU Basis - Original Schreiben im Artikel (Foto: Urheber - Olaf Kosinsky - Publiziert unter Creatie Commons Lizenz 3.0 //creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)

Jens Spahn wendet sich zur Moderna Impfkampagne an die CDU Basis – Original Schreiben im Artikel

in Deutschland/Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis

GESUNDHEIT Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wendete sich an die Mitglieder der CDU Basis und äußerte sich zu der umstrittenen Moderna Impfkampagne. Lesen Sie das Schreiben im Original und machen Sie sich selber ein Bild:

Anzeige

Liebe Kolleginnen und Kollegen, jede und jeder von Ihnen und Euch ist am Wochenende in seinem Wahlkreis auf unsere Entscheidungen zur Impfstoff-Versorgung in der aktuellen Impfkampagne angesprochen worden. Viele haben sich auch direkt an mich gewandt.

Anzeige

Ich möchte Sie daher persönlich über die Hintergründe informieren: Die Nachfrage nach dem Impfstoff von BioNTech ist in den letzten zwei Wochen so stark gestiegen, dass sich unser zentrales BioNTech-Lager schneller leert als erwartet. Durch die von uns ausnahmsweise gegebene Möglichkeit der Nachbestellung in der vergangenen Woche hat sich der Bedarf kurzfristig mehr als verdoppelt. Hinzu kommen Kontingente, die der Bund den Ländern in den letzten zwei Wochen ausnahmsweise direkt zur Verfügung gestellt hat. Innerhalb von zwei Wochen haben sich die wöchentlichen Bestellungen von BioNTech-lmpfstoff nahezu vervierfacht.

Anzeige

Allein in dieser Woche gehen fast sechs Millionen Dosen BioNTech über die pharmazeutischen Großhändler und Apotheken an die impfenden Stellen im Land, der größte Teil an die Arztpraxen. Diese sechs Millionen Dosen in einer Auslieferung sind mehr als es bisher überhaupt an Auffrischimpfungen in Deutschland gab. Im Grunde ist dies ja auch eine positive Nachricht, zeigt sie doch, wie das Impftempo anzieht.

Wichtig ist: Kommunikativ ist dabei der nicht ganz richtige Eindruck entstanden, wir würden stärker auf den Impfstoff von Modema setzen, um einen möglichen Verfall dieser Impfstoffe im ersten Quartal 2022 zu vermeiden. Das ist zwar ein gewichtiger Aspekt, aber nicht der entscheidende. Entscheidend ist, dass wir ab der nächsten Woche vorübergehend nicht mehr als zwei bis drei Millionen Dosen des BioNTech-lmpfstoffs pro Woche zur Verfügung haben werden. Wir halten selbstverständlich nicht unnötig Dosen dieses Impfstoffs seitens des Bundes zurück. Dieses Gerücht zeigt, wie irrational die Diskussion geführt wird. Insgesamt stehen bis Jahresende noch 24 Millionen Dosen des BioNTech-lmpfstoffs zur Verfügung.

Wir werden nun verstärkt auch den Impfstoff von Moderna einsetzen. Dieser Impfstoff ist sicher, sehr wirksam und in seiner Schutzwirkung in einigen Studien sogar dem Impfstoff von BioNTech überlegen. Aus fachlicher Sicht gibt es keine Bedenken, Moderna für eine Auffrischimpfung zu nutzen, wenn vorher BioNTech verabreicht wurde. Vom Modema-lmpfstoff sind aktuell über 16 Millionen Dosen vorrätig, weitere acht Millionen werden bis Jahresende noch geliefert.

Wir haben also von den beiden mRNA-Impfstoffen zusammen so viel zur Verfügung, dass wir bis Jahresende 50 Millionen Menschen erst-, zweit- oder drittimpfen können. Das reicht, um die absehbare Nachfrage zu decken.

Für weitere Details zu den Liefermengen verweise ich auf die Anlage.  Mir ist sehr bewusst, dass diese kurzfristig notwendig gewordene Umstellung für viele engagierte Helferinnen und Helfer vor Ort in den Arztpraxen und Impfzentren organisatorisch vorübergehend Mehrarbeit bedeutet. Geplante Prozesse und Abläufe müssen umgestellt werden. Diese Entscheidung konnte nicht früher getroffen, da wir insbesondere auf den verständlichen Wunsch der Ärzteschaft den Bestellprozess so umgestellt haben, dass zwischen Bestellung und Auslieferung lediglich noch fünf Kalendertage vergehen. Die endgültigen Bestelldaten für die Folgewoche werden dem Bundesministerium für Gesundheit von den einzelnen pharmazeutischen Großhändlern erst am Mittwochnachmittag übermittelt und müssen anschließend noch ausgewertet werden.

Gleichzeitig ist der Impfstoff von Moderna in der praktischen Anwendung jedoch einfacher zu handhaben, da er fertig konfektioniert ist und nicht wie der Impfstoff von Biontech erst mit einer NaCl-Lösung aufgemischt werden muss.

Den entstandenen zusätzlichen Aufwand sowie die Verärgerung bedauere ich ausdrücklich. Genau so hoffe ich, dass alle Beteiligten mit Blick auf unser gemeinsames Ziel, in der aktuellen Pandemielage das Impfen voranzutreiben, für diese Notwendigkeit Verständnis entwickeln werden. Ich habe mich hierzu auch in einem Brief an die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte gewandt.

Wichtig ist: Es ist genug Impfstoff für alle anstehenden Impfungen da! Wer die Chance hat, sich mit einem der beiden Impfstoffe zu schützen, sollte sie nutzen!  Mit freundlichen Grüßen Jens Spahn

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Deutschland

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier