Auf der Stammburg Nassau gibt es mehr als Essen (Foto: Achim Steinhäuser)

Auf der Stammburg Nassau gibt es mehr als Essen

in VG Bad Ems-Nassau

NASSAU Über 120 Meter oberhalb der wunderschönen Grafenstadt Nassau steht die auf einem Gipfelberg, im 12. Jahrhundert von den Laurenburgern – die sich ab 1160 Grafen von Nassau nannten – errichtete Stammburg. Das Palais muss hinsichtlich seiner Ausmaße und seines Schmuckes wohl bedeutend gewesen sein.

Anzeige

Aus gotischer Zeit stammt der fünfeckige Bergfried mit seinen 98 Stufen, der sich in seiner spätmittelalterlichen Ansicht zeigt und seit kurzem eine Dauerausstellung im Erdgeschoss und erste Obergeschoss beherbergt, in denen sich die Besucher über die Ursprünge der Burg und ihre geschichtliche Bedeutung informieren können.

Anzeige

Heute ist die historische Stammburg Nassau eine Sehenswürdigkeit mit großer Ausstrahlung weit über die Region des Nassauer Landes hinaus. Seit ihrem Wiederaufbau mausert sie sich zu einer touristischen Attraktion ersten Ranges.

Anzeige

Die Raumaufteilung mit einem Rittersaal, Burgschänke und Außenterrasse macht die Burg gemütlich. Der Rittersaal mit seinen rustikalen Stühlen, ist der größte Raum der Burg und gleichzeitig das Prunkstück des Hauses. Bei mittelalterlicher Dekoration sorgen die sechs schmiedeeiserne Deckenleuchten mit rund 60 Kerzen für eine dezente Beleuchtung im Saal. Der mächtige Kamin an der Ostseite wurde nach alten Resten rekonstruiert. Dies alles steht im Kontrast zum freundlichen Design des übrigen Raumes und den hellen, bogenförmigen Fensternischen.

Hoch über der Lahn können Gäste königlich feiern, romantisch dinieren und haben einen Traumblick über die Stadt

Ein Stammbaum zeigt die europäischen Verzweigungen der Grafen von Nassau. Maximal 80 Personen finden bei Feierlichkeiten aller Art wie zum Beispiel Hochzeiten, Jubiläumsfeiern oder Betriebsfeste Platz. Dabei werden die Gäste von einem überaus freundlichen Serviceteam bedient. Wo einst Pförtner und Gärtner zu Hause waren, erwartet bis zu 26 Gäste heute die Walrams-Burgschänke im rustikalen Wirthaus-Stil. Im Burghof können sich die Gäste auf der schattigen Terrasse und der Lindenterrasse mit rund 100 Plätzen verwöhnen lassen.

Auf der Stammburg Nassau gibt es mehr als Essen (Foto: Achim Steinhäuser)

Ganz gleich ob der Gast ein fürstliches Mahl bevorzug oder nur etwas trinken möchte, die Karte hält für jeden das Richtige bereit. Die Speisen werden frisch zubereitet, die Küche reicht von deftig-rustikal bis hin zu feinen Leckereien. Mit viel Fantasie sind die Gerichte zusammengestellt und die Preise liegen zwischen 5,90 und 14,90 Euro. Daneben gibt es leckere regionale Weine. Ein Besuch auf der Burg Nassau soll sowohl für den Touristen als auch den Gast aus der Region mehr sein als „nur“ Essen gehen (Text und Fotos: Achim Steinhäuser).

Im Detail:

Saison – Öffnungszeiten: 1. April und 15. Oktober – mittwochs bis freitags von 13 bis 18 Uhr,

samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Montag und Dienstag ist Ruhetag.

Die Küche bietet rustikale bis feine Gerichte, sowie Kaffee und Kuchen an.

Essen á la carte von 5,90 bis 14,90 Euro.

———————————————————————————————

Burgturm – Öffnungszeiten:

Der Burgturm ist nur während der Saison geöffnet.

Mittwoch bis Freitag von 13 Uhr bis 17 Uhr

Samstag und Sonntag von 11 Uhr bis 17 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Bad Ems-Nassau

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier