Gesellschaft ist auf Vereinsleben und Ehrenamt angewiesen

Gesellschaft ist auf Vereinsleben und Ehrenamt angewiesen

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis

RHEIN-LAHN Für die Vereine und das Ehrenamt stehen herausfordernde Zeiten an. Dies wurde bei einer gemeinsamen Videokonferenz der CDU-Kreistagsfraktionen Rhein-Lahn und Westerwald mit den beiden Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick und Johannes Steiniger deutlich.

Anzeige

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick MdB begrüßte MdB Steiniger als im Themenfeld Vereine und Ehrenamt erfahrener Bundes- und Kommunalpolitiker. Mit der Mitgliedschaft im Sportausschuss und im Finanzausschuss könne er vor allem steuerrechtliche Fragen für die Vereine klären bzw. einer besseren Regelung zuführen.

Anzeige

Johannes Steiniger MdB verwies hier insbesondere auf die Erhöhung von verschiedenen Grenzwerten (Übungsleiterpauschale, wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb). Die Union hätte gerne die Unterstützung der Vereine bei Sachspenden verstärkt, dies war jedoch beim Koalitionspartner nicht durchsetzbar. Steiniger möchte in der nächsten Legislaturperiode gerne weitere Verbesserungen und vor allem eine Entbürokratisierung erreichen. „Die Schatzmeister größerer Vereine müssen heute fast als Steuerberater ausgebildet sein und bei den kleineren Vereinen sollten gesetzliche Maßnahmen zu einer Entbürokratisierung angegangen werden.

Anzeige

Gerade während und nach der Corona-Pandemie könnten die Vereine, so Steiniger, eine wichtige gesellschaftliche Funktion insbesondere für Kinder und Jugendliche erfüllen. Defizite beim sozialen Kontakt und beim gesellschaftlichen Zusammenhalt könnten in den Vereinen „ein Stück weit aufgeräumt“ werden. Bei den Erwachsenen könne die Vereinstätigkeit eventuell vorhandener Vereinsamung entgegenwirken.

Andreas Nick MdB befürchtet, dass bei der Gewinnung von neuen Mitgliedern und Ehrenamtlern durch die „vereinslose“ Pandemiezeit deutliche Lücken entstanden sind. Dies müsse sowohl durch die Bereitstellung entsprechender Infrastruktur als auch mit neuen Angebotsanreizen aufgearbeitet werden.

Über unterschiedliche Erfahrungen berichteten Vereinsvertreter. Ortsbürgermeister und Tennisvereinsvorsitzender Axel Spiekermann berichtete über eine breite Unterstützung durch die heimischen Firmen. Gute Ergebnisse wurden durch die Kooperation mit heimischen Schulen erreicht. Die 17 heimischen Vereine werden von Seiten der Ortsgemeinde in vielfältiger Weise unterstützt, um dörfliches gesellschaftliches Leben zu erhalten.

CDU-Fraktionsvorsitzender Matthias Lammert sieht vor allem die Hallensportarten in ihren Aktivitäten begrenzt, dass zum Teil einen deutlichen Mitgliederschwund auslöse. Ähnliches berichtet TUS-Vorsitzender Jochen Cramer aus Hachenburg. Die fehlenden Hallenzeiten beeinträchtigten insbesondere den Kinder- und Jugendbereich.

Angesprochen wurde auch die zögerliche Haltung der Landesregierung bei der Vereinsförderung. Oft seien nur „Symbolhandlungen“ erfolgt, so MdL Matthias Lammert, die den Vereinen in der Breite nicht zugutekamen. Auf kommunaler Ebene sei hier parteiübergreifend besser geholfen worden.

Die Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass eine „Mitmachkampagne“ zur Aktivierung und Gewinnung von Mitgliedern, aber auch zur Vergrößerung der ehrenamtlich Tätigen erforderlich ist. Andreas Nick MdB: „Wir haben in der Videokonferenz vielfältige Erfahrungen zur Vereinsarbeit ausgetauscht. Um das gesellschaftliche Zusammenleben auch künftig zu fördern, müssen wir die Vereine auch weiterhin stark machen.“

1 Comment

  1. Die €dU generiert sich als “Entbürokratisierer”?
    Während Wahlen entdecken sie immer wieder (ungewollt) neue satirische Seiten an sich…..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Politik

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier