Populäre Beiträge

Vorsicht – Diebstähle durch illegale Schrottsammler!

in Blaulicht/Rhein-Lahn-Kreis
Vorsicht - Diebstähle durch illegale Schrottsammler! (Symbolbild unter Creative Commons Lizenz)

RHEIN-LAHN (ots) Seit einigen Wochen ist wieder ein erhöhtes Aufkommen illegaler Schrottsammler festzustellen. Die in der Regel verwendeten Kastenwagen ohne erforderliche Kennzeichnung kündigen ihr Erscheinen mit der typisch dudelnden Musik an. Jetzt heiß es aufpassen, stellt man doch immer wieder in diesem Zusammenhang vermehrt Diebstähle fest.

Auch ist diese Tätigkeit, ausgeübt ohne jegliche abfallrechtliche Genehmigungen, dafür aber mit um so mehr Steuerverstößen, wegen fehlender Sachkunde für die Umwelt problematisch, da oftmals keine fachgerechte Entsorgung stattfindet. Hinweise zu den Fahrzeugen können der nächsten Polizeidienststelle gemeldet werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Kennzeichen notiert werden, um auch im Nachhinein noch Maßnahmen treffen zu können.

Auf der A61 geriet ein LKW in Brand

in Blaulicht/Koblenz
Auf der A61 geriet ein LKW in Brand

KOBLENZ (ots) Auf der A61 geriet in der Nacht vom 18.06. auf 19.06. gegen 01:00 Uhr ein Sattelzug in Brand. Der Sattelzug, bestehend aus LKW und Kühlauflieger, befuhr die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert in Fahrtrichtung Norden. Beladen war der Kühlauflieger mit Lebensmitteln.

LKW-Brand2

Durch die Feuerwehr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Wegen der Rauchentwicklung und der Löscharbeiten musste die Richtungsfahrbahn nach Norden für 3 Stunden voll und im Anschluss für die Bergungs- und Fahrbahnreinigungsarbeiten weitere 6 Stunden auf den beiden rechten Fahrstreifen teil gesperrt werden.

Um 10 Uhr waren alle Arbeiten beendigt und die Autobahn wieder komplett frei. Verletzt wurde niemand. Brandursächlich dürfte ein technischer Defekt gewesen sein. Nach ersten Erkenntnissen entstand bei dem Brand am LKW und Auflieger ein Totalschaden. Die Schadenshöhe dürfte im sechsstelligen Bereich liegen.

Minister und Abgeordnete zu Besuch im Unternehmen Bayer

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis/VG Nastätten
Minister und Abgeordnete zu Besuch im Unternehmen Bayer (Foto von links: C. Göller, J. Denninghoff, J. und U. Bayer, R. Lewentz)

NIEDERWALLMENACH Innenminister Roger Lewentz, Landtagsabgeordneter Jörg Denninghoff und Kreistagsfraktionsvorsitzender Carsten Göller haben am 7. Juni den Betrieb Bayer in Niederwallmenach zu einem Informationsgespräch besucht.

Vorab nutzten sie die Gelegenheit, sich bei einem Betriebsrundgang einen Eindruck davon zu verschaffen, wie das Unternehmen aufgestellt ist und mit welchen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsansprüchen es geführt wird.

Bayer Betriebsbesichtigung

Neben der gewissenhaften Veredelung der vielfältigen Produkte und dem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen wie Energierückgewinnung, Photovoltaik und Regenwassernutzung, wurde den Besuchern der hohe Stellenwert des schonenden Umgangs mit den Tieren vermittelt. Die Politiker zeigten sich beeindruckt von der regionalen Verwurzelung, in die neben den umliegenden Landwirten auch die Handwerksbetriebe der Region integriert sind. „Kurze Wege für die Tiere und schonende Behandlung sind wichtige Bestandteile des Tierwohls.“ so der Landtagsabgeordnete Denninghoff „In unserer Region haben wir mit dem Schlachthof Bayer einen Betrieb, der sich hier vorbildlich einsetzt.“

Im Anschluss an den Rundgang fand noch ein Gespräch statt, in dem es um die Probleme und Sorgen des Unternehmens ging, die die Besucher aufnahmen, um die Landesregierung dafür zu sensibilisieren. Vorrangig ging es um die Entsorgungsproblematik bzw. die Erhöhung der Tierkörperbeseitigungsgebühren, über die bereits in verschiedenen Medien berichtet worden ist. Minister Lewentz sowie der Abgeordnete Denninghoff und Kreistagsfraktionsvorsitzender Göller konnten dabei eine wettbewerbsverzerrende Gebührenfestsetzung feststellen. Firmeninhaber Ulrich Bayer und Sohn Jannic begrüßten die Anregung von Minister Lewentz, nach der parlamentarischen Sommerpause weitere Personen aus dem Regierungsumfeld nach Niederwallmenach einzuladen, um diesen dort die regionale Lebensmittelerzeugung näherzubringen und ihnen damit den Unterschied zu den Fleischkonzernen zu verdeutlichen.

Abschließend bedankten sich die Gastgeber bei den Politikern aus dem Rhein-Lahn-Kreis für den Besuch und ihre Zusicherung, sich der angesprochenen Probleme des mittelständischen Unternehmens annehmen zu wollen.

Dr. Andreas Nick unterstützt transatlantischen Jugendaustausch

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis
Dr. Andreas Nick unterstützt transatlantischen Jugendaustausch

RHEIN-LAHN Seit über 30 Jahren fördert der Deutsche Bundestag gemeinsam mit dem US-Kongress den Jugendaustausch zwischen Deutschland und den USA. Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) erhalten Jugendliche Vollstipendien für ein Austauschjahr im jeweils anderen Land. Bundestags- und Kongressabgeordnete engagieren sich als Paten für die jungen “Kultur-Botschafter”.

Noch bis zum 10. September um ein Austauschjahr-Stipendium bewerben

Auch Dr. Andreas Nick, Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis Montabaur, ist Pate im PPP und ruft in seinem Wahlkreis zur Beteiligung am transatlantischen Austausch auf. Ab sofort können Jugendliche sich um eines der Stipendien für das Austauschjahr 2022/23 in den USA bewerben, Bewerbungsschluss ist der 10. September 2021.

Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP)

Mit einem Stipendium des Bundestags in die USA oder als Gastfamilie einen Austauschschüler aufnehmen

Während ihres Aufenthaltes in den USA leben die Jugendlichen in einer Gastfamilie und besuchen eine Schule vor Ort. So tauchen sie vollständig in die amerikanische Kultur und den dortigen Alltag ein. Die PPP-Stipendien sind Vollstipendien, die den kompletten Kostenbeitrag für das Austauschjahr abdecken – inklusive Reise, Versicherung, Organisation und Betreuung. Die Bewerbung ist direkt über die Website des Bundestags möglich: www.bundestag.de/ppp

Als Gastfamilie zu Hause eine andere Kultur entdecken

Parallel werden im Wahlkreis Montabaur auch Gastfamilien gesucht, die zeitgleich, also ab August/September 2022, einen der US-amerikanischen PPP-Stipendiaten für ein Schuljahr bei sich aufnehmen möchten. “Gastfamilien haben die Möglichkeit, ein Austauschjahr im eigenen Zuhause zu erleben”, so Dr. Andreas Nick. “Sie ermöglichen einem jungen Menschen aus einem anderen Land eine einmalige Erfahrung und gewinnen selbst ein internationales Familienmitglied hinzu.” Interessierte Familien können sich direkt bei der für den Wahlkreis zuständigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) melden: Telefonisch unter 040 2270020 oder per E-Mail an gastfamilienmeldung@yfu.de .

Frische Farbe in der Geisiger Gemarkung

in VG Bad Ems-Nassau
Frische Farbe in der Geisiger Gemarkung

GEISIG Wer in der letzten Zeit durch die Geisiger Gemarkung gewandert ist, hat sicher die vielen frisch gestrichenen Hinweisschilder mit weißem Schriftzug gesehen.  Bleibt die Frage, wer war hier tätig? Wer in der letzten Zeit durch die Geisiger Gemarkung gewandert ist, hat sicher die vielen frisch gestrichenen Hinweisschilder mit weißem Schriftzug gesehen.

Bleibt die Frage, wer war das wohl?  Es war das sog. „Streichteam“ (von: „Anstreichen“) der Geisiger Dorfpaten mit Helmut Heymann und Konrad Weissgerber (siehe Bild).

Die beiden haben in den letzten Monaten sowohl die Schilder als auch die Pfosten gründlich gereinigt und mit neuer Farbe versehen. Die Schilder aus Holz waren in die Jahre gekommen, hatten Algen angesetzt und die Schriftzüge waren nicht mehr gut zu lesen. Hergestellt werden die Schilder schon seit Jahren von Manfred Emmerich, der auch für die eingefrästen Schriftzüge sorgt.

Dank der Initiative der Dorfpaten ist es eigentlich unmöglich, sich als Spaziergänger und Wanderer in der Geisiger Gemarkung zu verlaufen.

Lahnsteiner CDU übergibt Baumspende an die Grundschule in Friedrichssegen

in Lahnstein/Politik
Foto: OB-Kandidat Thomas Becher (rechts) freut sich mit der Leiterin der Grundschule in Friedrichssegen Petra Edel (3 v.re) über die Baumspende der Lahnsteiner CDU.

RHEIN-LAHN Bäume sind wichtig für das Klima sind und übernehmen als Schattenspender eine sehr wichtige Funktion. Aber nicht nur das: sie filtern die Luft, sie sorgen für Sauerstoff und sie bieten manchen Lebewesen ihren Lebensraum.

Thomas Becher freut sich über Baumspende der CDU

So hat die Stadt Lahnstein vor einiger Zeit dazu aufgerufen, Baumspender bzw. Baumspenderin zu werden. Ziel ist es, Lahnstein grüner und attraktiver zu machen.

Ob Private, Vereine, Schulen, Unternehmen: jeder kann mit einer Spende ab 250 € einen Beitrag zur Klimaverbesserung leisten. Die Pflege der Bäume, die in der Vegetationspause von November bis März gepflanzt werden, übernimmt die Stadt.
Ein Hinweisschild am jeweiligen Baum weist die Spender aus.

Der Lahnsteiner Kandidat für das Amt des Oberbürgermeister Thomas Becher freute sich sehr, gemeinsam mit Vertretern der Lahnsteiner CDU ein solche Spende offiziell übergeben zu können. Die bereits im Frühjahr gesetzte „Blasenesche“ wurde in Friedrichssegen gepflanzt.

Segelfreizeit in Holland – Evangelische Jugend im Dekanat hat noch wenige Plätze frei

in Rhein-Lahn-Kreis
Segelfreizeit in Holland - Evangelische Jugend im Dekanat hat noch wenige Plätze frei

RHEIN-LAHN Segeln können Jugendliche während einer Freizeit vom Samstag, 21. bis Samstag, 28. August in Nijhuizum in den Niederlanden. Fünf Plätze sind noch frei. Die sinkenden Corona-Inzidenzzahlen machen es möglich. Den jungen Teilnemenden steht ein Selbstversorgerhaus mit Segelbooten zur Verfügung, um in Gruppen regelmäßig in Valkjollen auf dem benachbarten See zu segeln. Die gemeinsame Zubereitung der Speisen in Kochgruppen, einem Kapitänsdinner und ein Ausflug nach Sneek sowie geistliche Impulse gehören ebenfalls zum Programm.

Die Freizeit kostet 365 Euro für Unterkunft, Verpflegung und Anreise im Kleinbus. Eine vollständige Impfung beziehungsweise der ein Nachweis über eine Testung unmittelbar vor der Freizeit ist Voraussetzung für die Teilnahme. Auskünfte gibt Dekanatsjugendreferent Andreas Kleemann unter Telefon 06772-961549 oder per E-Mail andreaskleemann@aol.com.

Neuer Geschäftsführer des Lahntal Tourismus Verbandes e. V. stellt sich in der VG Nastätten vor

in VG Nastätten
Neuer Geschäftsführer des Lahntal Tourismus Verbandes e. V. stellt sich in der VG Nastätten vor (Bild von links: Jens Güllering, Tanja Steeg, Philipp Borchardt, Frank Puchtler)

NASTÄTTEN Gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler und Tanja Steeg, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein Lahn mbH, besuchte der neue Geschäftsführer des Lahntal Tourismus Verbandes e. V., Philipp Borchardt, am 10.06. die Verbandsgemeinde Nastätten, um sich und den Verband vorzustellen. Bürgermeister Jens Güllering freute sich über den Besuch und den gemeinsamen Austausch über die touristischen Potentiale im „Blauen Ländchen“.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass das „Blaue Ländchen“ durch seine optimale Lage zwischen Rhein- und Lahntal und seine hohe landschaftliche Attraktivität große Entwicklungschancen hat. Diese gilt es, gemeinsam zu erschließen. Dabei sollte man nicht nur Gäste von außen im Blick haben, sondern auch der Bevölkerung vor Ort die Schönheit und die Besonderheiten der Region nahebringen. Nicht zuletzt wird die geplante Bundesgartenschau (BUGA), die 2029 im Oberen Mittelrheintal zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz stattfinden wird, nachhaltige Wirtschaftseffekte generieren, die auf die Gesamtregion ausstrahlen.

Der Lahntal Tourismus Verband e. V. ist der touristische Dachverband für die Urlaubsregion „Das Lahntal“, zu der auch die VG Nastätten gehört. Sein Wirkungsbereich umfasst das Tal der Lahn und seine Seitentäler und erstreckt sich über die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Der Verband hat 24 Mitglieder, die aus sechs Landkreisen bzw. deren Tourismusorganisationen sowie einer Reihe von Städten und kommunalen touristischen Teilregionen besteht. Philipp Borchardt hat die Geschäftsführung des Verbands zum 01.06.2021 übernommen. Zuvor war er im Luftkurort Braunfels tätig, wo er als Geschäftsführer der Braunfelser Kur GmbH viele Jahre das Stadt- und Tourismusmarketing verantwortete.

Komm ins Team der Feuerwehr!

in Blaulicht/Rhein-Lahn-Kreis
Komm ins Team der Feuerwehr!

RHEIN-LAHN Auch Du kannst mitmachen! Die Feuerwehren im Rhein-Lahn-Kreis haben für jeden im Alter von 6 bis 99 Jahren etwas zu bieten. Überzeuge Dich selbst. Denn… Feuerwehr kann jeder. Und die Zahlen der Feuerwehr im Rhein-Lahn-Kreis sind beeindruckend.

2800 Mitglieder in den Einsatzabteilungen sind in 130 verschiedenen Feuerwehreinheiten organisiert. Dazu kommen 700 Mitglieder der Jugendfeuerwehren, 130 in den Vorbereitungsgruppen, 700 Alterskameraden und rund 8400 Fördervereinsmitglieder. Fast in allen Gemeinden im Rhein-Lahn Kreis gibt es eine örtliche Feuerwehreinheit.

Hier kann sich jeder nach seinen Möglichkeiten engagieren. Den Ehrenamtlichen Dienst kann jeder (m/w/d) antreten. Wir haben Mitglieder aus allen Berufsgruppen und Bevölkerungsschichten. Ob Schreinerinnen, Erzieherinnen, Industriemechaniker, Ärzte, alle bringen ihre persönlichen Fähigkeiten in ihr Team ein und machen unsere freiwillige Feuerwehren zu etwas Besonderem. So bewältigen wir die verschiedensten Lagen, von Bränden, technischen Hilfeleistungen bis zu kleinen und großen Katastrophen gemeinsam mit großer Professionalität. Jeder findet nach seinen Fähigkeiten das passenden Aufgabengebiet. Für den Einstieg in die Einsatzabteilungen wird zu Beginn nur ein Gesundheitscheck bei einem Arbeitsmediziner gefordert.

Egal für wen! Die Feuerwehren im Rhein-Lahn Kreis bieten für jeden die Chance das Feuerwehrwesen und damit den Schutz und die Sicherheit unserer Bürger zu gewährleisten. Du möchtest mehr erfahren und Kontakt aufnehmen? Klar. Das geht ganz einfach. Schaue einmal auf die Seite https://kfv-rhein-lahn.de/komm-ins-team und schreibe uns dort über das Kontaktformular eine Mail. Wir melden uns so schnell wie möglich bei Dir zurück. 

 

Mobiles Impfteam impfte 14 500 Menschen

in Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis
Die Teamleiter des Mobilen Teams: Freddy Copowski, Heike Mies und Dr. Hans Jaeger.

RHEIN-LAHN Das Mobile Impfteam ( MIT ) ist seit dem 4. Januar 2021 im Rhein-Lahn-Kreis unterwegs, um stationäre Einrichtungen wie Altenheime, Pflegestationen, Behinderteneinrichtungen, betreutes Wohnen und Pflegedienste zu impfen.

Unter der Organisation des DRK Rheinland-Pfalz ist das Team, bestehend aus 50 Helfern, beauftragt, die Menschen in Einrichtungen zu impfen. Dies geschah besonders vor dem Hintergrund, dass gerade die älteren Menschen besonders gefährdet sind.

Zum Team gehören auch sechs Ärzte, die wechselweise in ihrer Freizeit mithelfen, diese Aufgabe zu stemmen. Geleitet wird das Team organisatorisch von Freddy Copowski und Heike Mies und medizinisch von Dr. Hans Jaeger. Der Kreisverband vom DRK ist von seinem Geschäftsführer Volker Grabe vertreten.

Bei allen Einsätzen wurde eine Notfallausstattung mit Rettungswagen und Notfallausrüstung mitgeführt. Mindestens ein Notarzt und meist bei den größeren Einsätzen war auch ein Leitender Notarzt des Landkreises vor Ort. Die größten Einsätze waren im Bereich der Stiftung Scheuern, wo bis zu 1400 Impfungen, meist an Wochenenden, durchgeführt wurden. Hierbei waren 60 Helfer und sechs Ärzte beteiligt. Insgesamt sind 14 500 Menschen vom Mobilen Team im ganzen Kreis geimpft worden. Weiterlesen

1 2 3 159
Gehe zu Start